Der Treunehmer und sein sogenanntes Finanzamt – auch Finanz ammt oder Finanzverwaltung genannt

Mustermann, Otto                                              aktualisiert am 07.02.2013

Gewillkürt Bevollmächtigter, Ministrator
des nichtverschollenen, beseelten
und lebendigen Menschen und Zeugen
Musterstraße 7
01234 Musterstadt

Übergabe persönlich
öffentliche Agentin Frau Fremdgeld (Vorname unbekannt)
c/o Finanzverwaltung Musterstadt (Agentur), nur in deren Innenverhältnis haftend
Im Gebäude Finanzamt Musterstadt
Mustergasse 2
01234  Musterstadt

Musterstadt, den 02. Februar 2013

Einrede/Einwendung zur sogenannten Steuersache 901/902/90539 vom 29. Dezember 2011

Sehr geehrte öffentliche Agentin Frau Fremdgeld,

vielen Dank, daß Sie sich für die Klärung o.g. Einrede/Einwendung zur sogenannten Steuersache 901/902/90539 vom 29. Dezember 2011 / meine Rücksendung vom 19.09.2012 der Erinnerung an die Abgabe der Steuererklärung(en) vom 05.09.2012 verantwortlich fühlen.

Bevor der Unterzeichner unter Gewalt- und Zwangsandrohung eine Einkommensteuererklärung abgibt und somit einen aufgenötigten sittenwidrigen Vertrag mit Ihrer Agentur eingeht, wird einer Erklärung entgegengesehen, auf welcher Grundlage er eine Einkommensteuererklärung abzugeben hat. Bei dem EStG und der AO handelt es sich um sogenannte Gesetze (Verwaltungsvorschriften), die nicht den Vorgaben des Artikels 19 (1) GG entsprechen. Es werden weder alle einschränkbaren Grundrechte benannt, noch werden die hierzu gehörenden Artikel des Grundgesetzes der freiwilligen Gerichtsbarkeit zitiert. Einer Schätzung und einem Verspätungszuschlag wird bereits heute vorsorglich meine Einrede/Einwendung entgegengestellt.

Zur Begegnung fahrlässiger Unkenntnis und Vermeidung vorsätzlich unerlaubter Handlungen im Hinblick auf fraglos gewichene Rechtsschein-Tatbestände in Anbetracht des Rechtsgrundsatzes “Kennenmüssen”, nachlesbar durch beschäftigtes Personal in der Finanzverwaltung Musterstadt (Agentur) c/o. im Gebäude des Finanzamtes Musterstadt, bitte ich das Abverlangen einer rechtswidrigen Abgabe von Steuererklärung(en) bis zur Wiederherstellung Ihrer als auch meiner Rechtsfähigkeit einzustellen.

Begründung:

Die Rechtslage in Deutschland ist für einen im Handel und in Vollzeit berufstätigen Menschen wie mich, schwer zu durchschauen. Fakt ist, Deutschland war niemals seit dem Ende des 2. Weltkrieges souverän (lt. Aussage von Bundes-Finanzminister Schäuble), mehr noch es ist kein Staat mehr. Wir befinden uns im Status privati regionem (des Vaterlandes beraubt) und die Verwaltungsorgane des Vereinigten Wirtschaftsgebietes (Rechtsnachfolger der Bi- und Trizone) bzw. der Treuhandverwaltung Bundesrepublik in Deutschland (auch Nicht-Regierungs-Organisation / NGO genannt) bzw. der Bundes-Vogtei und deren jeweilige Bedienstete handeln mangels staatlicher Grundlagen.

Hinweis zum 18.07.1990: Durch die Aufhebung des Artikels 23 des Grundgesetzes für die „BRD“ und die Aufhebung der Verfassung der DDR sind beide Verwaltungsgebiete rechts- und handlungsunfähig untergegangen. Die DDR, die „BRD“ und ihre Bundesländer haben damals mit dem o.g. Rechtsakt der Alliierten, alle ihnen zugestandenen Hoheitsrechte verloren (BGBl. II, S. 885). Die Chance zur Neugründung eines souveränen deutschen Staates haben alle Deutschen 1990 vertan. Seitdem werden wir Jahr für Jahr immer mehr kolonialisiert, personalisiert und als Sache mit einer Steuer ID verwaltet. 1990 – da hatte das Deutsche Volk noch nicht die Reife, keine Ahnung von Recht, Rechtsfähigkeit, von Selbstgestaltung, Selbstermächtigung, Selbstverwaltung, Selbstverantwortung, Selbstbestimmung, von Spiritualität; es entschied sich für die Annahme der Parteien-Diktatur, es duldet seit dem den Putsch von oben!

Häufige Anfragen in den letzten Jahren an sogenannte Ämter (seit 1990 nur noch Agenturen) in Bezug auf die Rechtstaatlichkeit der BRD-Treuhandverwaltung hatten folgendes Resultat: „Die BRD ist nicht als Staat geschaffen worden, sondern als Zentralverwaltung für das Vereinigte Wirtschaftsgebiet, tätig auf der Grundlage von Militärgesetzen und Direktiven der Drei Mächte und dies bis auf den heutigen Tag.“.

Die Treuhandverwaltung Bundesrepublik Deutschland (kein Staat) verwaltet all die Verschollenen, die den Willensmangel demonstrieren, den Tatsachen endlich ins Auge zuschauen sowie ihre Rechtsfähigkeit als Mensch mit einer eidlichen Erklärung herzustellen aber dafür lieber in der Fiktion und der Fiduzialwahrscheinlichkeit verbleiben sowie weiter als Sache in Bezug auf den nicht im Eigentum  befindlichen NAMEN verwaltet zu werden. Welche Folgen hat z. B. die Löschung Staatshaftungsgesetz 1982 [durch das Bundesverfassungsgericht bereits am 19. Oktober 1982 mangels Gesetzgebungskompetenz des Bundes für verfassungswidrig erklärt (BVerfGE 61, 149)]? Welchen Status haben die Gerichte nach Aufhebung von § 15 [Die Gerichte sind Staatsgerichte] des BRD-GVG in Wirklichkeit? Auch der oberste BRD-Richter, Herr Voßkuhle, vom Bundesverfassungsgericht, stellt die Gesetzgebungskompetenz in der BRD-Treuhandverwaltung in Frage (Aktenzeichen: 2 BvF 3/11, 2 BvR 2670/11, 2 BvE 9/11) vom 25.07.2012), er äußert sinngemäß, daß bereits seit 1953 an niemals der gesetzliche Gesetzgeber am Werk war.

Der Gedanke wirksamer Gewaltenteilung durch gegenseitige Kontrolle der Gewalten ist der bundesdeutschen Treuhandverwaltung (mit sogenannter Legislative, Judikative und Exekutive)  sowie der deutschen Bevölkerung bis heute weitgehend fremd geblieben. (siehe  http://rsv.daten-web.de/sv.html )

Nun wird es noch schwieriger:

Zitat: „Die Geburtsurkunde, der Paß und der BPA sind Order-Inhaberpapiere! Ihre gesetzliche Benutzung verweist auf den Fahrnisbesitz im Eigentumsschein, der alle fiduzialwahrscheinlichen Spielteilnehmer im Spielvertrag verbindet. Was wäre, zufolge logischen Schließens denn überhaupt abtretbar, wenn vorsorglich und offenkundig alles – auch das Recht am Gebrauch des NAMEN – im Bundes- und Besatzungsgebiet beschlagnahmt wurde? Was soll eine Beglaubigung bewirken, die eine Abrede zum NAMEN beinhaltet, indem diese das bekräftigt, was patentrechtlich statuiert, geschützt und registriert ist?

Wozu braucht’s denn einen Vertrag, wenn es mangels Vertragsparteien und sichtlich auch ohne diesen geht, wenn allein jene patentrechtlich geschützte Lizenz der angewiesenen „Erfinder“ es vermag, den konkludent bösgläubigen Nachweis zu Vermächtnisantritt und gewerblicher Treunahme zugunsten öffentlich erdichteter Personen, ins Gemeinde-Register zu lancieren?

Dem Gemeinwohl und gewerblich nützlich, wäre lediglich die personifizierte Bürge-Kapazität eines öffentlich-amtlichen Vertreters, des namentlich lizenzierten Vermieters – eines Wirtes – der dem parasitären Mieter, der öffentlichen Sache „res publica“, gegen Entgelt und zu gewerblichem Zwecke, jene körperliche Räumlichkeit vermietet, die ihm dieser Mieter und Lizenzgeber erst erfunden hat. Der freizügige Mietvertrag, ist der namentliche, sozialversicherungspflichtige „Arbeitsvertrag“ des Vermieters mit demjenigen, der ihn wegen dieser Kapazität anmietet.

Das sollte uns, den schlüssig zustimmenden Kaufleuten und treunehmend gleichgültigen Vertreter-Schlafkappen, nun endlich und „allerdings“ bewußt sein oder werden?

Das übersehen wir ansonsten, im Wahne unserer rechtlich vermuteten Besserstellung, dem überdies das Estoppel-Prinzip entgegen steht! Jenes Prinzip, welches uns die Zuwiderhandlung gegen das eigene, frühere Verhalten/Versprechen um die Ohren schlägt

Wenn allein schon das gesetzlich ausgefüllte Formular des Antrags, den vorkonditionierten Rechtserwerb zu Lizenznahme und mit statuarischem Formularverfahren zu regeln vermag, so liegt es nahe, darin den „eigenen“ Antrag auf Anwendung der herrschenden Gesetze zu sehen! Die statuierten UCC-Handelsgesetze wirken dann, wenn ihrer kaufmännischen Anwendung zugestimmt wird, indem diese, vom Lizenznehmer beantragt werden.

Dies statuarische Verfahren beinhaltet und setzt die conditio sine qua non (die Bedingungen ohne die es nicht geht) in Gang, wenn die gebührenpflichtige Lizenznahme für eine legale (gesetzliche) namentliche Benennung übertragungstechnisch und buchhalterisch zu erfolgen hat, der wir (die Eltern und ihre gewachsene Frucht) aktiv antragstellend, für den fremden NAMEN „selbst“ zustimmen, um Benefizien zu stiften und zu empfangen.

Zur Erinnerung:
Verlust aller Rechte (Freiheit, Familie, Civität), einschließlich des immateriellen Rechts am Namen → Capitis deminutio maxima, für die elterlichen und großelterlichen Personifikationen heimatlos Gleichgeschalteter (1934), die NS-Reichsbürger (seit 1935).“ (Steffen Werner Hofmann – siehe http://www.aktion-kehrwoche.com/de/archives/3980 – das Sklavensystem Name)

Wir alle versuchen einen Weg aus dem kranken System zu finden. Jede Aktion, das uns versklavende System offenzulegen, Wahrheiten an das Tageslicht zu befördern usw. hatte und hat seinen Sinn. Wir kommen hier aber nur weiter, wenn wir aufhören mit Beschuldigungen, Suchen von Schuldigen, Unterstellungen und anderen persönlichen Anfeindungen – damit geben wir dem System ungewollt Nahrung in Form von Energie. Der Allmächtige gab uns das Naturrecht zu leben, das Universale Menschenrecht und dies fordern wir alle ein, Tag für Tag, Stunde um Stunde. Jeder Millimeter an Bodengewinn und Aufdeckungen der juristischen Trickbetrügereien sowie die Loslösung von fremdbestimmten Lizenzen ist hier ein Erfolg für uns alle. Ist erst einmal der kleinste gemeinsame Nenner gefunden und behütet man diesen wie einen wertvollen Schatz, dann geht es nur noch bergauf.

Der Unterzeichner erklärt und zeigt an die Gültigkeit von Naturrecht (ius naturale).

Jeglicher Verstoß ist unheilbar nichtig (insanabilibus irritum).

Die Rechte des Unterzeichners unterliegen dem ausschließlichen Gerichtsstand streitiger Gerichtsbarkeit (mit Tatsachenentscheidungen). Es gilt der Ausschluß des Rechtsweges / Gerichtsstandes obligatorischer und freiwilliger Gerichtsbarkeit, die das Statutenrecht einer ausländischen Kolonie im Inland „deutsch“ anwendet, als vereinbart und somit auch keinerlei Präjudiz als akzeptiert.

Ihrer Stellungnahme mit o.g. Erklärung und/oder Ihrem Vorschlag für eine abschließende persönliche Besprechung bis spätestens 25.02.2013 entgegensehend verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

i.A. Otto Mustermann

Der gewillkürt Bevollmächtigte, alleiniger Ministrator für den freien, natürlichen, beseelten, lebendigen und nichtverschollenen Menschen Otto Mustermann – der alleinige Namensinhaber, ewig, uneinschränkbarer Begünstigter

Anlagen: – O.M. – Einrede/Einwendung zu sogenannter Steuersache  901/902/90539 vom 29. Dezember 2011 (Kopie der Seite 1 mit Posteingangsstempel)

– O.M. – Einrede/Einwendung zu sogenannter Steuersache  901/902/90539 vom 19. September 2012 (Kopie der Seite 1 mit Posteingangsstempel)

Aktion-Kehrwoche_Staat-Steuer-Steuerpflichtiger

Nachtrag:

https://losloesung.wordpress.com/2013/02/02/wem-gehoren-steuern-und-gebuhren-oder-was-ware-wenn/

Advertisements

… wem gehören Steuern und Gebühren…, oder was wäre wenn

Freitag, 4. Januar 2013
Autor: Klaus Müller

In einem fernen Land,
das kein Staat sondern ein Gewerbebetrieb war, in dem die Menschen von denen, die sie zu regieren vorgaben, für fremde Mächte ausgeraubt wurden, begab sich das Folgende:

Einer dieser Menschen erwachte und sah was wirklich geschah und er beschloß, liebevoll, aggressionsfrei aber bestimmt die Wahrheit so wie sie war, auszudrücken.

Die Unterdrücker behaupteten, ein Staat zu sein und deshalb Steuern und Gebühren erheben zu müssen. Da sie jedoch ein Gewerbebetrieb waren, was alle Auskunfteien im Ausland dokumentierten, hätten diese öffentlich machen müssen, daß Handelsrecht und nicht etwa Staatsrecht Geltung hatte. Deshalb bezahlten die Menschen immer auf die falsche Weise und waren im Unrecht.
Das Geld, das die Unterdrücker den Menschen weg nahmen gehörte eigentlich dem Staat den die Unterdrücker den Menschen vorenthielten.

Die Methode der Unterdrücker war einfach:
Sie erstellten Personal Ausweislizenzen.
Diese Lizenzen konnten die Menschen beantragen und kaufen.
Damit erklärten die Menschen, die diese Lizenzen kauften, Personal der
Unterdrücker
zu sein
und die Unterdrücker konnten sie dann nach Belieben ausrauben, ohne daß es den Menschen bewußt wurde. Gleichzeitig verzichteten sie durch diese
Lizenz auf ihre Rechte als Staatsbürger des Staates, dem sie eigentlich angehörten.

Sie erkannten einfach nicht die Täuschung, die eigentlich leicht zu durchschauen war:

Wenn sie einen Staatsangehörigenausweis beantragten war dieser braun, zeigte als Staatsangehörigkeit nicht die Zugehörigkeit zu einem Staat, sondern nur eine Staatsangehörigeneigenschaft und zudem eine aus Kriegszeiten.
Zudem mußte dieser ´?Ausweis?´ in der Agentur Ausländeramt
vom Antragsteller/Käufer entgegen genommen werden.

Der Erwachte aber beendete den Personal Ausweislizenzvertrag mit den Unterdrückern und forderte sein Recht als Staatsbürger des von den Unterdrückern gestohlenen Staates, die sich ´Verwaltung´ nannten.

Und also beschloß der Erwachte, die von den Agenturen der Unterdrücker geforderten Zahlungen so zu leisten und zu benennen, wie sie tatsächlich benannt werden mußten.

Beispiel 1
Als Zahlungsempfänger
falsch -> Finanzamt
richtig -> Agentur Finanz ammt ( in einem Gewerbebetrieb gibt es keine Ämter )

als Kontonummer setzte er die Kontonummer des Fordernden ein
( der sich hier täuschend als >Finanzamt< bezeichnet )

dasselbe machte er mit der genannten Bankleitzahl

als Verwendungszweck setzte er folgenden Text ein

falsch -> Einkommenssteuer für Einkommenssteuernr 12345/6789123
richtig -> Provision für
Provisionskonto
12345/6789123

Beispiel 2
Als Zahlungsempfänger
falsch -> Finanzamt
richtig -> Agentur Finanz ammt ( in einem Gewerbebetrieb gibt es keine Ämter )

als Kontonummer setzte er die Kontonummer des Fordernden ein
( der sich hier täuschend als >Finanzamt< bezeichnet )

dasselbe machte er mit der genannten Bankleitzahl

als Verwendungszweck setzte er folgenden Text ein

falsch -> KFzsteuer für Kfzsteuernr 12345/6789123
richtig -> Provision für Provisionskonto 12345/6789123

Und siehe, Viele schlossen sich ihm an. Und von da an war öffentlich gemacht und klar, daß alle Zahlungen an die Unterdrücker Einnahmen waren, die nicht etwa den Unterdrückern, die sich Verwaltung nannten, gehörten, sondern dem Staat, den die Unterdrücker den Menschen vorenthielten.

Zusätzlich gab der Erwachte allen Fordernden/Agenturen eine Erklärung ab, aus der für diese klar hervor ging, daß die geleisteten Zahlungen auf deren Forderungen eigentlich dem Staat und nicht den Unterdrückern gehörte.

Die bezahlte Forderung Ihres Hauses, Provision ( Betrag)
zugunsten Ihres Provisionskontos (Provisionskonto 12345/6789123)
wird unter dem Vorbehalt geleistet,
daß sie den Behörden des fortexistierenden Staates (Name des Staates)
zur Kenntnis gebracht und zur Verfügung gestellt wird.
Es ist dem Zahler bekannt, daß die Agentur,
die geleistete Zahlung unter dem Namen (hier: Finanzamt, Ort) fordert,
ein privater Gewerbebetrieb ist.

Und eines Tages waren alle wach…

Es grüßt Sie aus dem Land jenseits von Eden

M
Klaus H. :Scherer
M

Mit freundlicher Genehmigung
Copyright © 2013 Klaus Müller, Aktion-Kehrwoche

Quelle: … wem gehören Steuern und Gebühren…, oder: was wäre wenn

Mein Kommentar:                                           aktualisiert am 07.02.2013
Der oben vorgeschlagene Weg von Klaus Müller zum Umgang mit den sogenannten Steuern und Gebühren in der BRD-Treuhandverwaltung geht in die richtige Richtung für die Aufklärung sowohl der Ahnungslosen als auch der Verdrängungsweltmeister ohne eigene Rechtsfähigkeit sowie für eine dringend notwendige Umkehr zum Gemeinwohl und zur Schuldenfreiheit auf Basis des Geistes des TING in wieder vollumfänglich unabhängigen und rechtsfähigen Gemeinden. Meiner Meinung nach ist allerdings das Geld, was die Finanz ämmter einmal in die Hände bekommen haben, wegen der Entscheidungsgewalt der Unterdrücker darüber für immer verloren, was den ethischen Einsatz für indigene Bedürfnisse und Zwecke betrifft. Deshalb müssen umgehend neue rechtsfähige Gemeinden/Grundgemeinden/Waldgartendörfer (siehe FreiWIND und Waldgartendorf) gegründet und Wirtschaftskreisläufe mit leistungsgedecktem Geld und alternativer Währung organisiert werden. Der Weg muß in der praktischen Anwendung mittels Sammlung und Auswertung vielfältiger Erfahrungen natürlich laufend aktualisiert und weiter ausgefeilt werden, aber das organisiert das Leben selbstbestimmter und selbstverantwortlicher Menschen erfahrungsgemäß von ganz allein.

Sieh zurück in die Vergangenheit, mit all ihren wechselnden Weltreichen die aufstiegen und fielen, und du kannst die Zukunft voraussagen. – Marcus Aurelius –

Es ist bereits ein heftiger Kampf entbrannt. Die Gemeinschaften, Zivilisationen und Kulturen zerstörende Supranationalisierung zeigt ihre menschenverachtenden Wirkungen. Die frei sein wollende Menschheit auf der einen Seite, und die Neue Weltordnung mit ihren Polit-Vasallen auf der anderen. Es geht für die Menschheit um Existenz und menschenwürdiges Leben. Alles hängt davon ab, ob diese geld- und machtgierigen Leute entlarvt werden können. Wir haben es mit Verbrechen von galaktischer Größenordnung zu tun, es herrscht eine unbeschreibliche Welt-Tyrannei. Und alles geschieht unter dem Deckmantel von Wissenschaft und Humanität. Werden wir ein neues Zeitalter begründen können? Ein Zeitalter in Freiheit, eine Wiedergeburt der freien Nationen und Völker? Wenn die Menschheit mitdenkt und aufwacht, werden wir es schaffen. Spirituelles Wissen ist, als knipse jemand in einem dunklen Zimmer das Licht an. In einer Sekunde ist der Spuk vorbei.

Im November 2009 schrieb ich dazu, lt. Maja-Kalender bricht nun alles zusammen, was nicht ethisch ist. Ja Sie haben richtig gelesen, nachdem das ganze Rechtssystem nicht mehr funktioniert, weil unethisch und Stillstand legitimierter Rechtspflege in Deutschland seit 1990, bricht nun auch das alles und jeden korrumpierende Geldsystem zusammen, weil auf Wucher und Geldschöpfung durch Schulden basierend, zum Nachteil von Gemeinnutz und autarken Gemeinschaften noch unethischer. All dies, was nicht ethisch ist, wird mit sich selbst in Konflikt kommen und sich auflösen.

Wenn ich also vorerst meinen Augenmerk auf die wieder vollumfänglich autarken, rechtsfähigen, nachhaltigen und ethischen Gemeinden und nicht auf einen machtvollen Staat lenke, dann resultiert das aus dem weltweiten Rollenspiel zwischen Staat, Parteien und Bürger (Bürge) in den letzten 200 Jahren und meiner Bevorzugung einer Regionalisierung zum Wohle der Menschen (selbstbestimmtes Leben ohne Angst, ohne laufende Existenzvernichtung, Schuldenfallen, Kinderarmut u.a.) auf Basis des Geistes des TING gegenüber einer Zentralisierung zum Wohle der Eliten und Monopole. Auch sehe ich diese souveränen Gemeinden/Grundgemeinden/Waldgartendörfer der Zukunft ganz ohne jeglichen Einfluß der die indigene Macht usurpierenden und für nichts verantwortlich zeichnenden Parteien, die die von ihnen erzeugte Treunehmer-Masse Jahr für Jahr belügen, manipulieren und verdummen.

“Eine Demokratie kann nur für einen Teil sprechen, eine Alleinherrschaft für alle” Thomas Hobbes, Leviathan (wiki)

Ich persönlich sehe da eher den Rat der 13 Weisen für die Verkörperung von Legislative und Judikative in den souveränen Gemeinden/Grundgemeinden/Waldgartendörfern, Bezirken, Regionen sowie für den dann erforderlichen Überbau der Neuzeit. Wir Menschen müssen verstehen lernen, daß wir wie eine Zelle eines Organismus sind, ein jeder hat seine Aufgabe, seinen Platz. Die Naturvölker kannten sich damit besser aus. Wir alle müssen dies erst wieder erlernen, insbesondere wie wir den Status des kolonialisierten Treunehmers ohne den Vorwurf der Untreue wieder korrekt verlassen.

Wir alle müssen unsere Bestimmung, von Geburt an gegeben, erkennen und der inneren Stimme folgen, dann wird es leichter. Die Dinge sind gut und gesund, wenn sie richtig im Fluß sind. Manche Dinge muß man also laufen oder besser fließen lassen, dann können sie sich zu unserer aller Vorteil entwickeln. Haben wir Vertrauen, stellen wir uns den aktuellen Herausforderungen, dann werden wir auch nicht enttäuscht.

Das Wassermann-Zeitalter bricht an und es offenbart dem Menschen neue Möglichkeiten. Nun steht er vor der Herausforderung, anzuerkennen, daß der Geist die Materie steuert. Wenn unser Bewußtsein dies anerkennt, sind die Möglichkeiten grenzenlos.

Die heute unter leistungsgedecktes-geld.blogspot.de gelesenen Offensichtlichkeiten zur niemals abgeschafften Sklaverei –
Zitat: „Der Einzige, der kritisch über Platon schrieb, war Friedrich Nietzsche. Er erkannte das, was der riesige Fehler der Griechen war und welcher auch deren heutigen Anhängern und Interpreten immer noch unterläuft. Platon hatte ein Weltbild, das aus Sklaven bestand. Auf dieser Tatsache baute all seine Logik und seine Sicht auf die Welt auf. Heute wird dieses Weltbild immer noch im Geheimen gehütet, aber man sieht die Sklaven trotzdem. Im Allgemeinen hält man das für einen Fortschritt, doch es hat nicht dazu geführt, Freiheit, Weltbild oder gar das Menschsein, neu zu definieren. Ein grundlegender Denkfehler, der dringendes aufzulösen ist.

Natürlich neigt jetzt der konditionierte, trainierte und vernunftagierende Mensch sofort zu logischen Schlußfolgerungen, zu vermuten, daß hinterrücks die Sklaverei wieder eingeführt wird. Ihm fällt nicht auf, daß sie niemals abgeschafft wurde. Ein Sklave ist nicht frei, indem man ihm die Freiheit schenkt und ihn weiterhin, nach den Regeln des Eigentumsdenken, hält wie ein Tier. Verzeihen Sie mir die harte Umgangsart mit ihren Gefühlen, aber die Wahrheit war noch nie angenehm.“(reaktionell bearbeitet)

– möchte ich ganz kurz wie folgt kommentieren:

Die Lösung ist die Loslösung (die Loslösung vom Eigentum in der Fiktion; vom Eigentum an Natur und Erde, vom nicht im Eigentum befindlichen NAMEN, von der Verwaltung des Menschen als Sache, vom Eigentum an Menschen und den Handel mit Menschen und damit von der niemals abgeschafften Sklaverei). Wie sagte doch Einstein: „Man muß so einfach denken wie ein Kind. Man kann die Probleme nicht mit den Denkweisen lösen, die zu ihnen geführt haben.“

Ein „Ehrenkodex“
Wahre Freiheit findet sich nur in der Gemeinschaft ehrenhafter, rechtsfähiger und selbstverantwortlicher Menschen, die, auch wenn sie keine Zuneigung zueinander haben, sich dennoch in den Handlungen des täglichen Lebens vertrauen. Nur Menschen niederster Gesinnung verstoßen gegen diesen ungeschriebenen Ehrenkodex.

weitere ergänzende Links:
Staat(?) Steuer(?) Steuerpflichtiger(?)
aufruf-an-alle-finanzamter-das-grundgesetz-kennt-keine-steuerpflicht
was Andere über deutsche Gewerbebetriebe wissen…
was-haben-wir-eigentlich-mit-der-brd-zu-tun
Monopole-bestimmen-Schicksal-der-Weltwirtschaft
das-netzwerk-der-globalen-kontrolle
RSV-Aktuell Februar 2012