Der wutverzehrende Daemon – Eine Shaolin-Geschichte

Es war einmal ein Königreich, dessen Herrscher für kurze Zeit verreiste. Während seiner Abwesenheit betrat ein Dämon den Palast. Er war von unbeschreiblicher Häßlichkeit, stank erbärmlich, und seine Worte waren so ekelhaft, daß die Wachen und Palastbediensteten vor Entsetzen erstarrten. So gelangte der Dämon in den großen Saal und setzte sich dort auf den Königsthron. »Raus mit dir«, brüllten die Soldaten und Diener, »hau ab!« Daraufhin wurde der Dämon aber noch größer, noch häßlicher, stank noch unerträglicher, und seine Sprache wurde noch obszöner. Der Zorn der Wärter wuchs, ihr Schimpfen wurde heftiger – und der widerwärtige Dämon immer noch riesiger und abscheulicher. Als der König zurückkam, wußte er gleich, was er zu tun hatte, denn er war ein weiser Mann. »Willkommen«, sagte er voller Herzlichkeit, »willkommen in meinem Palast. Hat dir schon jemand etwas zu trinken oder zu essen angeboten?« Diese wenigen freundlichen Worte nahmen dem Dämon ein bißchen von seiner Größe und Scheußlichkeit. Die Bediensteten begriffen schnell. Sie brachten dem Dämon Tee, richteten ein leckeres Menü an und massierten ihm die Füße. Jede Liebenswürdigkeit ließ den Dämon immer weiter schrumpfen. Und nach einer allerletzten Freundlichkeit war er schließlich ganz verschwunden.

**************************************************************

Unser Umgang mit anderen

Konflikte und nervenaufreibende Auseinandersetzungen mit unseren Mitmenschen – in der Familie, im Beruf, in der Gemeinde oder auch nur im Straßenverkehr – sind keine Seltenheit. Verbissen geht es dabei oft um den eigenen Sieg und die Niederlage des anderen.

Gemäß dem Motto: Ich entwickle innere Stärke, indem ich andere respektiere und wertschätze, können wir unsere Interessen aber auch ohne Kampf verfolgen.

„Die höchste Ebene des Kampfes ist es, nicht zu kämpfen.“ (Tibetischer Buddhist)

„Wahrhaft siegt, wer nicht kämpft.“ (Sun Tsu, chin. General, um 500 v.Chr.)

Unterschiedliche Erwartungen, Einstellungen und Werte der Menschen, die aufeinandertreffen oder Beziehungen und Vertragsverhältnisse eingehen, bilden den Kern aller Konflikte.

Siehe auch Kurzreferat: Vertrag zum Vertragen

„Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge:
der Glaube, meine Sicht sei die einzig richtige.“ (Nagarjuna)

Meist ist es äußerst sinnvoll, sich in die Lage seines Gegenübers hinein zu versetzen und zu versuchen die Welt aus seinen Augen, mit seinen Informationen zu betrachten. Es ist dann viel einfacher zu erkennen, welche Informationen fehlen, um die Wahrnehmung zu erweitern oder gar vom Schein auf das Sein zu lenken, auf eine Realität, die den Frieden aller Menschen im Einklang mit der Natur gestaltet.

*1)
**************************************************************

Achtsam und freundlich miteinander leben

Da wir aber nicht allein auf der Welt sind, gehört zu unserem Glück auch immer unser Verhältnis zu anderen Menschen. Als soziale Wesen sind wir sogar abhängig von anderen Lebewesen, vor allem von denen, die uns nahestehen, wie unsere Familien, Freunde, Kollegen, Kunden oder Chefs. Deshalb gehört zu unserer eigenen Stärke immer auch die Stärke, die wir im Umgang mit anderen haben.
Es ist ein Grundprinzip der Shaolin-Philosophie und des Buddhismus allgemein, dafür zu sorgen, daß es uns und auch den anderen gut geht. Denn wenn es uns gut geht, profitieren davon auch die Menschen in unserem Umfeld – und umgekehrt. Wie tief dieses Grundprinzip im Buddhismus verwurzelt ist, zeigt sich zum Beispiel daran, daß die Bodhisattvas, erleuchtete Menschen, die eigentlich nicht mehr in den Kreislauf von Tod und Wiedergeburt zurückkehren müßten, freiwillig in die Welt zurückkommen (etwa als Dalai Lama), um den Menschen auf ihrem Weg zu innerer Stärke und dauerhaftem Glück zu helfen und das Leid in der Welt zu mindern. Auch die Shaolin-Mönche verfolgen diese Absicht. Eine wesentliche Voraussetzung auf diesem Weg zum Glück in der Welt ist, sich selbst und anderen gegenüber achtsam und freundlich zu sein, gemäß dem Goethe-Zitat: »Behandle die Menschen so, als wären sie, was sie sein sollten, und du hilfst ihnen, so zu werden, wie sie sein könnten.« Mit dieser Haltung tragen wir dazu bei, daß das Leid auf der Welt immer weiter schrumpft, genau wie der Dämon in der Shaolin-Geschichte.

Quelle und Buchempfehlung: „Shaolin – Das Geheimnis der inneren Stärke“ – Autoren Dr. Thomas Späth, Shi Yan Bao – Gräfe und Unzer Verlag GmbH München – ISBN: 978-3-8338-0378-9

*1) – mit kleinen Ergänzungen vom Publizierenden

Advertisements

Dear Woman – Liebe Frau! Ich verpflichte mich jetzt, die Spiritualitaet des goettlichen Femininen zu ehren.

Dear Woman – Liebe Frau!

Wir stehen hier als Männer vor dir, dazu verpflichtet, in jeder Hinsicht bewußter zu werden.

Wir fühlen tiefe Liebe, großen Respekt und ein immer größer werdendes Gefühl der Verehrung der Geschenke des Femininen.

Wir empfinden auch tiefe Reue über die zerstörerischen Taten des unbewußten Maskulinen in der Vergangenheit und der Gegenwart.

Wir möchten uns heute entschuldigen und diese Taten wieder gut machen, so daß wir zusammen vorwärts gehen können, in eine neue Ära der gemeinsamen Schöpfung, in dir und im gesamten Leben.

Ich weiß, das wir alle Zugang zum vollen Spektrum dieser Energien haben.

Ebenso erkenne ich immer mehr die Dimension jenseits aller Dualitäten.

Frei und offen wie der Himmel.

Ich verpflichte mich dazu, eine Maskulinität zu besitzen und zu fördern, welche uns als Ebenbürtige zelebriert.

Ich weiß, daß ich, um dich als multidimensionale Frau wahrhaftig zu ehren, vollkommen in mir präsent sein und die Geschenke besitzen muß, die ich mit dir teilen will.

Gemeinsam können wir Wunder bewirken, indem wir uns gegenseitig auf eine bewußte Art nähren, indem wir uns mit Ehrerbietung und Respekt begegnen und indem wir das Göttliche verehren, das in maskulinen und femininen Energien zum Ausdruck kommt.

Als Männer war unsere Beziehung zum Femininen oft unbewußt.

In der gesamten Geschichte haben dich Männer vergewaltigt und mißbraucht, dich auf dem Scheiterhaufen verbrannt, Deinen Körper für sexuelle Vergnügungen gekauft und verkauft, dich von religiösen und politischen Ämtern ausgeschlossen, dich zu niederen Hausarbeiten degradiert, dich gezwungen dein Gesicht zu verbergen und sogar deine Organe der sexuellen Lust weggeschnitten.

Es mag sein, daß ich dies nicht selbst getan habe, aber mir sind die Kräfte der unbewußten maskulinen Psyche bewußt, die sich vom Femininen bedroht fühlt und es zu beherrschen sucht.

Viele Männer die dich unterdrückt oder mißbraucht haben, leben nicht mehr.

Unter den Lebenden sind viele Männer vermutlich nicht in der Lage, sich zu entschuldigen, weil sie in einem Gefängnis von Wut, Angst und Scham gefangen sind.

Im Namen meines Geschlechts entschuldige ich mich bei Dir für unsere unbewußten Taten, als wir wütend, ängstlich und im Griff zerstörerischer Kräfte unserer Psyche waren.

Ich wähle, mich an diesen Kräften nicht mehr zu beteiligen, und mich auch in meinem eigenen Leben nicht mehr von ihnen steuern zu lassen.

Ich biete dir diese Entschuldigung an in der Hoffnung, daß wir im Geiste der gemeinsamen Schöpfung neu beginnen können.

Ich erkenne an, daß die Religionen in den vergangenen tausenden von Jahren hauptsächlich von Männern erfunden (gegründet, installiert) und verbreitet (im Sinne von gezüchtet) wurden.

Wir haben oft so gehandelt, als hätten wir das letzte Wort in Gottes- und Spirituellen Angelegenheiten. Aber alles was wir wirklich kannten, ist der maskuline Teil-Aspekt dieser Dinge.

Als Folge davon haben wir vom Herzen kommende, verbindende und integrierende Spiritualität unterdrückt.

Ich verpflichte mich jetzt, die Spiritualität des göttlichen Femininen zu ehren.

Ich erkenne Deine tiefe Verbindung zur Erde an.

Als Männer war unsere Beziehung zu unserem Planeten und seinen Ressourcen oftmals von Konkurrenz und Besitztum und Herrschaft motiviert.

Wir glaubten irrtümlich, daß uns Expansion vor Übergriffen schützen würde. Und bei diesem Vorgehen schändeten wir die Heiligkeit der Erde und störten ihren natürlichen Rhythmus.

Ich verpflichte mich dazu, auf dein intuitives Gespür für die Heilung und das Gedeihen unseres Planeten zu hören.

Ich ehre deine Intuition und deine umfassende Kapazität für das Fühlen.

Als Männer haben wir Gefühle und Intuition oftmals abgewertet, zugunsten einer Sicht, die von Logik und Meßwerten beherrscht war.

Diese Art des Seins schien notwendig zu sein, damit die Menschheit die animalische Triebhaftigkeit und den Aberglauben überwinden konnte.

Aber in diesem Prozeß haben wir viel vom Herzen des Lebens verloren.

Ich verpflichte mich, die Kunst des Fühlens, der Intuition und die Weisheit deines weiblichen Herzens zu respektieren, daß wir dies gemeinsam in einen ausgeglichenen Lebensweg integrieren können, welcher dann Alles ehrt und einschließt.

Ich ehre die Schönheit und Integrität Deines Körpers.

Wenn wir uns gegenseitig mit Bewußtheit und Hingabe durch unsere Körper ehren, sind der Liebe, die wir erzeugen können, keine Grenzen gesetzt.

Ich empfinde Reue darüber, daß Männer deine Schönheit als eine Art Kommerz für Prostitution und Pornographie benutzt haben.

Im Griff der Lust fehlte uns oftmals das Geschick, taktvoll um Nähe zu bitten oder ein Nein als Antwort zu akzeptieren.

Ich beziehe Stellung gegen jede Art von erzwungener oder seelenloser Kommerzialisierung der Schönheit von Frauen, und ich respektiere, daß dein Körper dir gehört.

Ich ehre dein Vermögen zu friedlicher Konfliktlösung, deine Fähigkeit, dich zu entschuldigen und mit Würde zu verzeihen.

Wir Männer haben wegen unserer Unfähigkeit, uns zu einigen, endlose Kriege geführt und in dem Vorgang, unser Land zu verteidigen und unsere Familien zu schützen, sind wir süchtig nach dem Kampf selbst geworden.

Im Gegensatz dazu findet man selten eine Invasion oder einen Krieg, der von Frauen angezettelt wurde.

Ich entschuldige mich dafür, dich in diese Kriege mit hineingezogen zu haben, und für die Vergewaltigungen, die Morde, die gebrochenen Herzen und die zerrissenen Familien, die diese Kriege zur Folge hatten.

Wir begrüßen eure Weisheit, eine Welt zu erschaffen, die miteinander auskommt, ohne auf Zerstörung zurückzugreifen.

Ich ehre dein Vermögen, auf deinen Körper und sein Bedürfnis auf Nahrung, Ruhe und Zeit zum Spielen zu hören.

Ich zelebriere Deine Fähigkeit, darauf zu achten, was im genau Jetzt hier ist.

Als Männer hat uns unsere Beschäftigung mit Zielen und Ergebnissen oft ausgebrannt. Für Beziehung standen wir nicht zur Verfügung.

Ich weiß, wir haben auch dich in dieses Ungleichgewicht mit hineingezogen und haben deine Sehnsucht nach Verbindung so oft enttäuscht.

Die Zeit für eine prozeßhafte Art des Seins ist jetzt anzugehen.

Ich begrüße deine Weisheit, das Gleichgewicht in unserem Körper und in unserer Art der Begegnung aufrechtzuerhalten.

Ich ehre dein Mitgefühl und deinen Sinn für Gerechtigkeit.

In unserem Rechtssystem herrschen Richter und Polizisten, sie haben Gefängnisse gebaut und das Prinzip der Bestrafung geehrt.

Ich möchte dich einladen, mit uns zusammen zu arbeiten, um unserem Rechtssystem das Herz zurückzugeben.

Ich weiß auch, daß die Weltwirtschaft vom unbewußten Maskulinen beherrscht wird, welches häufig in Mangel und Habgier lebt.

Demzufolge blieben viele Menschen in Armut und Machtlosigkeit zurück.

Mit deinem natürlichen Gespür des Nährens und der Fülle weiß ich, daß wir zusammenarbeiten können, um eine wahrhaft fürsorgliche Weltwirtschaft aufzubauen.

Mit der Bitte um Entschuldigung für die Verletzungen, die wir dir zugefügt haben, gestehe ich ein, daß ich und viele meiner Brüder auch unsere Mütter, unsere Schwestern, unsere Partnerinnen und unsere Expartnerinnen verletzt haben.

Ich bin bereit, all diese Verletzungen in mir zu spüren und loszulassen.

Ich verzeihe dir für alle die Male, wo du unbewußt gehandelt hast, und ich verzeihe mir und meinem Geschlecht für unseren eigenen Schlafwandel.

Von diesem Tag an gelobe ich, dein Herz als den heiligen Tempel zu behandeln, der es ist und ich verpflichte mich dazu, das Feminine in dir und in mir und in meiner Beziehung zu allem Leben zu ehren.

Ich weiß, daß, indem wir die Vergangenheit vergessen und uns in der Gegenwart die Hände reichen, wir eine echte Synergie unserer Stärken schaffen können.


DAWN of a NEW CONSCIOUSNESS
=======================
— MORGENDAEMMERUNG eines NEUEN BEWUSSTSEINS —
=======================================
http://www.youtube.com/watch?v=H35lXdvok9s
(mit Untertiteln auf Deutsch)

„U B U N T U“ – und „S W A B E D O O“ – Geschichte

Die „U B U N T U“ – Geschichte

Ein Anthropologe bot Kindern eines afrikanischen Stammes der Xhosa-Kultur ein neues Spiel an. Er stellte einen Korb voller Obst in die Nähe eines etwas entfernten Baumes und sagte ihnen, wer zuerst dort sei gewinnt die süßen Früchte.

Als er ihnen das Startsignal gegeben hatte, nahmen sie sich gegenseitig an den Händen und liefen so gemeinsam zum Baum. Dort angekommen, setzten sie sich gemeinsam auf den Boden und genossen ihre Leckereien zusammen.

Als der Lehrer sie fragte, weshalb sie so gelaufen seien, wo doch jeder die Chance hatte, die Früchte für sich selbst zu gewinnen, antworteten sie: „Ubuntu“ (das bedeutet) „ ICH bin weil WIR sind“ und erklärten dazu: „wie könnte einer von uns froh sein, wenn all die anderen traurig sind?“

UBUNTU

‚Ubuntu Contributionism‘:
http://www.youtube.com/watch?v=-utHQZU9y4I – ‚Freeman Austria‘ Joe Kreissl meets ‚Ubuntu Contributionism‘ Michael Tellinger

http://www.youtube.com/watch?v=F6k8WffgPw4 – UBUNTU D-A-CH OPENING Franz Hörmann und BanksterClub mit Autor Montechristo
**************************************************************

DIE KLEINEN LEUTE VON SWABEDOO
Verfasser unbekannt

Vor langer, langer Zeit lebten kleine Leute auf der Erde. Die meisten von ihnen wohnten im Dorf Swabedoo, und sie nannten sich Swabedoodahs. Sie waren sehr glücklich und liefen herum mit einem Lächeln bis hinter die Ohren und grüßten jedermann.

Was die Swabedoodahs am meisten liebten, war, einander warme, weiche Pelzchen zu schenken. Ein jeder von ihnen trug über seiner Schulter einen Beutel und der Beutel war angefüllt mit weichen Pelzchen. So oft sich Swabedoodahs trafen, gab der eine dem anderen ein Pelzchen. Es ist sehr schön, einem anderen ein warmes, weiches Pelzchen zu schenken. Es sagt dem anderen, daß er etwas Besonderes ist es ist eine Art zu sagen „Ich mag Dich!“ Und ebenso schön ist es, von einem anderen ein solches Pelzchen zu bekommen. Du spürst, wie warm und flaumig es an deinem Gesicht ist, und es ist ein wundervolles Gefühl, wenn du es sanft und leicht zu den anderen in deinen Beutel legst. Du fühlst. dich anerkannt und geliebt, wenn jemand dir ein Pelzchen schenkt, und du möchtest auch gleich etwas Gutes, Schönes tun. Die kleinen Leute von Swabedoo gaben und bekamen gern weiche, warme Pelzchen, und ihr gemeinsames Leben war ganz ohne Zweifel sehr glücklich und fröhlich.

Außerhalb des Dorfes, in einer kalten, dunklen Höhle, wohnte ein großer, grüner Kobold. Eigentlich wollte er gar nicht allein dort draußen wohnen, und manchmal war er sehr einsam. Er hatte schon einige Male am Rand des Dorfes gestanden und sich gewünscht, er könnte dort mitten unter den fröhlichen Swabedoodahs sein aber er hatte nichts, was er hätte dazutun können und das Austauschen von warmen, weichen Pelzchen hielt er für einen großen Unsinn. Traf er einmal am Waldrand einen der kleinen Leute, dann knurrte er nur Unverständliches und lief schnell wieder zurück in seine feuchte, dunkle Höhle.

An einem Abend, als der große, grüne Kobold wieder einmal am Waldrand stand, begegnete ihm ein freundlicher kleiner Swabedoodah. „Ist heute nicht ein schöner Tag?“ fragte der Kleine lächelnd. Der grüne Kobold zog nur ein grämliches Gesicht und gab keine Antwort. „Hier, nimm ein warmes, weiches Pelzchen, sagte der Kleine, „hier ist ein besonders schönes. Sicher ist es für Dich bestimmt, sonst‘ hätte ich es schon lange verschenkt.“ Aber der Kobold nahm das Pelzchen nicht. Er sah sich erst nach allen Seiten um, um sich zu vergewissern, daß auch keiner ihnen zusah oder zuhörte, dann beugte er sich zu dem Kleinen hinunter und flüsterte ihm ins Ohr: „Du, hör mal, sei nur nicht so großzügig mit deinen Pelzchen. Weißt du denn nicht, daß du eines Tages kein einziges Pelzchen mehr besitzt, wenn du sie immer so einfach an jeden, der dir über den Weg läuft, verschenkst?“ Erstaunt und ein wenig hilflos blickte der kleine Swabedoodah zu dem Kobold hoch. Der hatte in der Zwischenzeit den Beutel von der Schulter des Kleinen genommen und geöffnet. Es klang richtig befriedigt, als er sagte: „Hab ich es nicht gesagt! Kaum mehr als 217 Pelzchen hast du noch in deinem Beutel. Also, wenn ich du wäre: ich würde vorsichtig mit dem Verschenken sein!“ Damit tappte der Kobold auf seinen großen, grünen Füßen davon und ließ einen verwirrten und unglücklichen Swabedoodah am Waldrand zurück. Er war so verwirrt, so unglücklich, daß er gar nicht darüber nachdachte, daß das, was der Kobold da erzählte, überhaupt nicht sein konnte. Denn jeder Swabedoodah besaß einen unerschöpflichen Vorrat an Pelzchen. Schenkte er ein Pelzchen, so bekam er sofort von einem anderen ein Pelzchen, und dies geschah immer und immer wieder, ein ganzes Leben lang, wie sollten dabei die Pelzchen ausgehen?

Auch der Kobold wußte das, doch er verließ sich auf die Gutgläubigkeit der kleinen Leute. Und noch auf etwas anderes verließ er sich, etwas, was er an sich selbst entdeckt hatte, und von dem er wissen wollte, ob es auch in den kleinen Swabedoodahs steckte. So belog er den kleinen Swabedoodah ganz bewußt, setzte sich in den Eingang seiner Höhle und wartete.

Vor seinem Haus in Swabedoo saß der kleine, verwirrte Swabedoodah und grübelte vor sich hin. Nicht lange, so kam ein guter Bekannter vorbei, mit dem er schon viele warme, weiche Pelzchen ausgetauscht hatte. „Wie schön ist dieser Tag!“ rief der Freund, griff in seinen Beutel, und gab dem anderen ein Pelzchen. Doch dieser nahm es nicht freudig entgegen, sondern wehrte mit den Händen ab. „Nein, nein! Behalte es lieber,“ rief der Kleine, „wer weiß, wie schnell sonst dein Vorrat abnimmt. Eines Tages stehst du ohne Pelzchen da!“ Der Freund verstand ihn nicht, zuckte nur mit den Schultern, packte das Pelzchen zurück in seinen Beutel und ging mit leisem Gruß davon. Aber er nahm verwirrte Gedanken mit, und am gleichen Abend konnte man noch dreimal im Dorf hören, wie ein Swabedoodah zum anderen sagte: „Es tut mir leid, aber ich habe kein warmes, weiches Pelzchen für Dich. Ich muß darauf achten, daß sie mir nicht ausgehen.“

Am kommenden Tag hatte sich dies alles im ganzen Dorf ausgebreitet. Jedermann begann, seine Pelzchen aufzuheben. Man verschenkte zwar immer noch ab und zu eines, aber man tat es erst nach langer, gründlicher Oberlegung und sehr, sehr vorsichtig. Und dann waren es zumeist nicht die ganz besonders schönen Pelzchen, sondern die kleinen mit schon etwas abgenutzten Stellen.

Die kleinen Swabedoodahs wurden mißtrauisch. Man begann, sich argwöhnisch zu beobachten, man dachte darüber nach, ob der andere wirklich ein Pelzchen wert war. Manche trieben es soweit, daß sie ihre Pelzbeutel nachts unter den Betten versteckten. Streitigkeiten brachen darüber aus, wie viele Pelzchen der oder der besaß. Und schließlich begannen die Leute, warme, weiche Pelzchen gegen Sachen einzutauschen, anstatt sie einfach zu verschenken. Der Bürgermeister von Swabedoo machte sogar eine Erhebung, wie viele Pelzchen insgesamt vorhanden waren, ließ dann mitteilen, daß die Anzahl begrenzt sei und rief die Pelzchen als Tauschmittel aus. Bald stritten sich die kleinen Leute darüber, wie viele Pelzchen eine Übernachtung oder eine Mahlzeit im Hause eines anderen wert sein müßten. Wirklich, es gab sogar einige Fälle von Pelzchenraub! An dämmerigen Abenden fühlte man sich draußen nicht mehr sicher, an Abenden, an denen früher die Swabedoodahs gern im Park oder auf den Straßen spazieren gegangen waren, um einander zu grüßen, um sich warme, weiche Pelzchen zu schenken.

Oben am Waldrand saß der große, grüne Kobold, beobachtete alles und rieb sich die Hände.

Das Schlimmste von allem geschah ein wenig später. An der Gesundheit der kleinen Leute begann sich etwas zu verändern. Viele beklagten sich über Schmerzen in den Schultern und im Rücken, und mit der Zeit befiel immer mehr Swabedoodahs eine Krankheit, die Rückgraterweichung genannt wird. Die kleinen Leute liefen gebückt und in schweren Fällen bis zum Boden geneigt umher. Die Pelzbeutelchen schleiften auf der Erde. Viele fingen an zu glauben, daß die Ursache ihrer Krankheit das Gewicht der Beutel sei, und daß es besser wäre, sie im Hause zu lassen, und dort einzuschließen. Es dauerte nicht, lange, und man konnte kaum noch einen Swabedoodah mit einem Pelzbeutel auf dem Rücken antreffen.

Der große, grüne Kobold war mit dem Ergebnis seiner Lüge sehr zufrieden. Er hatte herausfinden wollen, ob die kleinen Leute auch so handeln und fühlen würden wie er selbst, wenn er, wie das fast immer der Fall war, selbstsüchtige Gedanken hatte. Sie hatten so gehandelt! Und der Kobold fühlte sich sehr erfolgreich.

Er kam jetzt häufiger einmal in das Dorf der kleinen Leute. Aber niemand grüßte ihn mit einem Lächeln, niemand bot ihm ein Pelzchen an. Statt dessen wurde er mißtrauisch angestarrt, genauso, wie sich die kleinen Leute untereinander anstarrten. Dem Kobold gefiel das gut. Für ihn bedeutete dieses Verhalten die „wirkliche Welt“!

In Swabedoo ereigneten sich mit der Zeit immer schlimmere Dinge. Vielleicht wegen der Rückgraterweichung, vielleicht aber auch deshalb, weil ihnen niemand mehr ein warmes, weiches Pelzchen gab, wer weiß es genau? starben einige Leute in Swabedoo. Nun war alles Glück aus dem Dorf verschwunden. Die Trauer war sehr groß.

Als der große, grüne Kobold davon hörte, war er richtig erschrocken. „Das wollte ich nicht“, sagte er zu sich selbst, „das wollte ich bestimmt nicht. Ich wollte ihnen doch nur zeigen, wie die Welt wirklich ist. Aber ich habe ihnen doch nicht den Tod gewünscht.“ Er überlegte, was man nun machen könnte, und es fiel ihm auch etwas ein.

Tief in seiner Höhle hatte der Kobold eine Mine mit kaltem, stacheligen Gestein entdeckt. Er hatte viele Jahre damit verbracht, die stacheligen Steine aus dem Berg zu graben und sie in einer Grube einzulagern. Er liebte dieses Gestein, weil es so schön kalt war und so angenehm prickelte, wenn er es anfaßte. Aber nicht nur das: Er liebte diese Steine auch deshalb, weil sie alle ihm gehörten und immer, wen er davor saß und sie ansah, war das Bewußtsein, einen großen Reichtum zu besitzen, für den Kobold ein schönes, befriedigendes Gefühl.

Doch jetzt, als er das Elend der kleinen Swabedoodahs sah, beschloß er, seinen Steinreichtum mit ihnen zu teilen. Er füllte ungezählte Säckchen mit kalten, stacheligen Steinen, packte die Säckchen auf einen großen Handkarren und zog damit nach Swabedoo.

Wie froh waren die kleinen Leute, als sie die stacheligen, kalten Steine sahen! Sie nahmen sie dankbar an. Nun hatten sie wieder etwas, was sie sich schenken konnten. Nur: Wenn sie einem anderen einen kalten, stacheligen Stein gaben, um ihm zu sagen, daß sie ihn mochten, dann war in ihrer Hand und auch in der Hand desjenigen, der den Stein geschenkt bekam, ein unangenehmes, kaltes Gefühl. Es machte nicht so viel Spaß, kalte, stachelige Steine zu verschenken wie warme, weiche Pelzchen. Immer hatte man ein eigenartiges Ziehen im Herzen, wenn man einen stacheligen Stein bekam. Man war sich nicht ganz sicher, was der Schenkende damit eigentlich meinte. Der Beschenkte blieb oft verwirrt und mit leicht zerstochenen Fingern zurück.

So geschah es, nach und nach, immer häufiger, daß ein kleiner Swabedoodah unter sein Bett kroch, den Beutel mit den warmen, weichen Pelzchen hervorzog, sie an der Sonne ein wenig auslüftete, und, wenn einer ihm einen Stein schenkte, ein warmes, weiches Pelzchen dafür zurück gab. Wie leuchteten dann die Augen des Beschenkten! Ja, mancher lief schnell in sein Haus zurück, kramte den Pelzbeutel hervor, um auch an Stelle des stacheligen Steines ein Pelzchen zurückzuschenken. Man warf die Steine nicht fort, o nein! Es holten auch nicht alle Swabedoodahs ihre Pelzbeutelchen wieder hervor. Die grauen, stacheligen Steingedanken hatten sich zu fest in den Köpfen der kleinen Leute eingenistet. Man konnte es aus den Bemerkungen heraushören:
– Weiche Pelzchen? Was steckt wohl dahinter?
– Wie kann ich wissen, ob meine Pelzchen wirklich erwünscht sind?
– Ich gab ein warmes, weiches Pelzchen, und was bekam ich dafür? Einen kalten, stacheligen Stein!
– Das soll mir nicht noch einmal passieren.
– Man weiß nie, woran man ist: heute Pelzchen, morgen Steine.

Wahrscheinlich wären wohl alle kleinen Leute von Swabedoo gern zurückgekehrt zu dem, was bei ihren Großeltern noch ganz natürlich war. Mancher sah auf die Säckchen in einer Ecke seines Zimmers, angefüllt mit kalten, stacheligen Steinen, auf diese Säckchen, die ganz eckig waren und so schwer, daß man sie nicht mitnehmen konnte, Häufig hatte man nicht einmal einen Stein zum Verschenken bei sich, wenn man einem Freund begegnete. Dann wünschte der kleine Swabedoodah sich im geheimen und ohne es je laut zu sagen, daß jemand kommen möge, um ihm warme, weiche Pelzchen zu schenken. In seinen Träumen stellte er sich vor, wie sie alle auf der Straße mit einem fröhlichen, lachenden Gesicht herumgingen und sich untereinander Pelzchen schenkten, wie in den alten Tagen. Wenn er dann aufwachte, hielt ihn aber immer etwas davon zurück, es auch wirklich zu tun. Gewöhnlich war es das, daß er hinausging und sah, wie die Welt „wirklich ist“!

Das ist der Grund, warum das Verschenken von warmen, weichen Pelzchen nur noch selten geschieht, und niemand tut es in aller Öffentlichkeit. Man tut es im geheimen und ohne darüber zu sprechen. Aber es geschieht! Hier und dort, immer wieder.

Ob Du vielleicht auch eines Tages … ?

Referenz-Link: die-kleinen-leute-von-swabedoo