Systemparteien und deren Parteisoldaten hatten das Europa der souveraenen Vaterländer zerstoert gehabt

Ein Beitrag zur bevorstehenden Wahl zum EUROPÄISCHEN PARLAMENT am 25. Mai 2014

Parteien entzweien und zerstreiten die Gesellschaft und demonstrieren die Unfähigkeit, einen gesamtgesellschaftlichen Konsens finden zu wollen (Part = Teil).
Wenn Wahlen etwas ändern würden, dann wären sie verboten. Nach außen und nach innen ist die Zeremonie der Wahl zum EUROPÄISCHEN PARLAMENT der schlechte Versuch, die Macht der Eliten zu verschleiern und ihre Herrschaft in EUROPA zu legitimieren sowie über installierte Systemparteien und unterwanderte Gutmenschen-Parteien sowie gesteuerte menschliche Eitelkeiten nach dem alten römischen Teile-und-Herrsche-Prinzip dauerhaft zu sichern.

„Wo aber diese beiden Übel, Parteilichkeit und Geldgier, die Urteile beeinflussen, da ertöten sie sogleich alle Gerechtigkeit, den Lebensnerv des staatlichen Lebens. – Thomas Morus (Utopia) –

„Was ist Mehrheit? Mehrheit ist Unsinn,
Verstand ist stets bei wen’gen nur gewesen.
Bekümmert sich ums Ganze, wer nichts hat?
Hat der Bettler eine Freiheit, eine Wahl?
Er muß dem Mächtigen, der ihn bezahlt,
um Brot und Stiefel seine Stimm‘ verkaufen,
Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen; der Staat muß untergehn, früh oder spät,
wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.
– Friedrich Schiller (Demetrius oder die Bluthochzeit zu Moskau) –

Das Parteiensystem ist am Ende – von Eva Herman

© Preußische Allgemeine Zeitung – Ausgabe 18/14 vom 03.05.2014

Die Europawahl steht vor der Tür. Doch wer geht überhaupt hin? In meinem Bekanntenkreis kenne ich niemanden. Viele Menschen können dem unpersönlichen Zentralkonstrukt in Brüssel immer weniger abgewinnen, weil ihre persönlichen Interessen dort gar nicht vertreten werden. Im Gegenteil: Einige wenige „hochrangige“ Leutchen treffen dort Entscheidungen, die die Bürger niemals unterstützen würden, wenn man sie nur fragte: Ob es um die Euro- oder die Finanzpolitik geht, um familienpolitische Aspekte, um die Bewältigung der Zuwanderungsprobleme oder auch nur um die Abschaffung der alten Glühbirne: Die Ablehnung steigt!

Spannenderweise übt nun EU-Ratspräsident Herman van Rompuy selbst umfassende Kritik an dem EU-Zentralkonstrukt: In einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ äußerte er am 19. April ausdrücklich Verständnis für die Leidenschaftslosigkeit der Europäer an der EU-Wahl: „Wirklich entschieden“ werde nämlich anderswo und nicht im Parlament. Ja, wo denn dann? Rompuy, der es als Erster wissen muß, antwortet: „Im Europäischen Rat, unter den Staats- und Regierungschefs. Dieser Unterschied zwischen dem Parlament und denen, die wirklich entscheiden, ist den Bürgern sehr klar.“

Und wer sind die wahren Mächtigen, die hinter den Staats-und Regierungschefs stehen und denen wiederum ihre Anweisungen geben? Es ist keine sogenannte Verschwörungsthese, wenn man die Antwort nennt, da sie ja vom EU-Ratspräsidenten selbst kommt: „Wir hängen ab von den Finanzmärkten“, so Rompuy, der noch weiter geht: „Am Anfang der Krise hatten wir oft den Eindruck, die Märkte seien mit in dem Raum gewesen, in dem wir Beschlüsse gefaßt haben …“ Man sollte den Satz mehrmals lesen, denn er ist das künftige Hauptargument für die Ablehnungshaltung gegenüber jeder weiteren politischen Wahlveranstaltung. Die Märkte im politischen EU-Raum? Wer sind die Märkte? Es sind die Käufer und Verkäufer, und zwar die ganz großen, mächtigen, es sind die sogenannten Global Players und ihre Millionen Lobbyisten. Letztere tragen die entsprechenden Pläne in die Parteizentralen, in die Gremien, die Politiker tanzen wie Puppen an den Fäden. (… weiterlesen)

„Die Freiheit wird nicht durch die Machtübernahme einiger weniger kommen, sondern durch die Fähigkeit aller Menschen, der Staatsgewalt zu widerstehen, wenn diese mißbraucht wird.“
(MAHATMA GANDHI)

Das eigentliche Europa – Eine Besinnung in den Zeiten der Entmündigung
© fassadenkratzer – 9. Mai 2014 – von H.W. Ludwig

Es soll hier nicht um die EU gehen, dieses Bürokratiemonster auf europäischem Boden, das von seinen Agenten und medialen Lautsprechern ständig mit Europa identifiziert wird. Offenbar um mit dem Glanz dieses Namens die Illusion zu erzeugen, als münde die historische Entwicklung Europas folgerichtig in dieses Machtgefängnis ein und finde hier ihre Erfüllung. Enzensberger spottete darüber mit der Bemerkung: „Zwar liegt Brüssel in Europa, aber Europa liegt nicht in Brüssel.“ Geographisch gesehen ist Europa gar kein eigener Kontinent, sondern bildet einen Teil der asiatischen Landmasse, die hier sich immer mehr aufgliedernd nach Westen ausläuft. Das deutet schon darauf hin, daß sich der Begriff „Europa“ primär auf einen historisch gewachsenen kulturellen Raum bezieht, in dem die verschiedensten Völker bei aller Vielfalt doch eine gemeinsame Entwicklung genommen haben und in ihrer Gesamtheit eine gewisse Einheit bilden. Was ist dieses Europa?

Es sind nicht die politischen Staaten dieses Raumes, die Europa ausmachen, und nicht seine Wirtschaft, die derzeit das Bewußtsein der Menschen fast ausschließlich ausfüllt. Politik und Wirtschaft bilden nur die Außenseite einer geistig-kulturellen Entwicklungsströmung, aus der sie hervorgegangen sind, sie aber heute mehr verdecken als zum Ausdruck bringen. Europa ist diese geistig-kulturelle Entwicklungsströmung selbst, die in Griechenland begann, sich in Rom fortsetzte, die tiefe Spiritualität und Humanität des Christentums in sich aufnahm und schließlich die entstehenden Völker Europas ergriffen und bis heute in unterschiedlicher Weise geprägt hat. (… weiterlesen)

„Wirkungen werden erst dann verschwinden, wenn ihre Ursachen aus der Welt geschafft sind.“
(RALPH WALDO TRINE)

Ergänzende Beiträge:
http://marialourdesblog.com/euusa-hetzen-europaer-mittels-gesteuerten-medien-in-den-krieg-gegen-russland/ vom 12.05.2014

http://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/03/28/europa-geostrategischer-bruckenkopf-der-einzigen-weltmacht/

http://www.business-reframing.de/vor-100-jahren-schlittert-europa-den-weltkrieg/ vom 06.03.2014

http://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/02/14/540/ Das Jean Monnet-Hochschulprogramm der EU – oder Wissenschaft als Magd der Herrschenden vom 14. Februar 2014

http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/06/16/die-geplante-euro-krise-als-schritt-in-den-eu-zentralstaat/

http://guidograndt.wordpress.com/2014/05/21/wichtig-zu-wissen-vor-der-europawahl-eurobellion-burgerkrieg-in-deutschland-und-europa/ – Wichtig zu wissen vor der Europawahl: EUROBELLION – BÜRGERKRIEG IN DEUTSCHLAND UND EUROPA!

http://guidograndt.wordpress.com/2014/05/24/abwahl-der-euroschande/ – eine Erinnerung: Die EU ist sozial ungerecht und alles andere als demokratisch!

http://german.irib.ir/component/k2/item/260278-ein-abgesang-manifestiert-sich – ein Rückblick zur Europa-Wahl von Willy Wimmer

„Trachtet zuerst nach dem Reich GOTTES, dann wird euch alles andere hinzugegeben.“ (MATTHÄUS 6,33)

Aktualisiert am 26.05.2014

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s