Die Dinge beim richtigen Namen nennen – eine ehrenwerte Sprache benutzen!!!

So heißt es Tag für Tag an sich selbst arbeiten, um sich vom Reich des Unbewußten loszulösen und mit wahrheitsgetreuen Inhalten sowie in wahrheitsgetreuen Zeitformen zu sprechen.

Für die Neutralisierung aller Disharmonien in der uns aufoktroyiert gewesenen Scheinwelt (ordinierte Fiktion) hatte sich die einzig wahrhaftige Umgangs-Möglichkeit, mit – aus der Einheit gekommenen, bewußtheits-erweiternden Geschenken für alle Interessierten aufgetan gehabt – für einen fließenden Übergang von einem Leben in Unbewußtheit – zu einem Leben in Bewußtheit – in dauerhaftem Frieden, Wohlstand, Freiheit … – durch-Bewußtheit-zum-Original-werden

Wissenschaft3000 ~ science3000

yin-yang-wahrheit-friede-by-annijatbe

Dieses Yin-Yang-Zeichen symbolisiert die Zusammengehörigkeit von Wahrheit und Frieden!
Die Essenz, das innere Wesen einer „Sache“ erkennen lernen!

Weisheiten von Schiller und Konfuzius

Konfuzius trifft auf Laotse

yin-yang-wahrheit-friede-by-annijatbe

Sprich wahr, nenne die Dinge bei ihrem richtigen Namen – rede nicht um den heißen Brei, damit nervst du nur – bring es auf den PUNKT!
Wenn du nicht genau verstehst, was dir einer sagen will, dann frage nach „was meinst du denn“ und belasse es nicht dabei, nur teilweise verstanden zu haben oder selber zu interpretieren – beides ist ganz falsch! Ein unverstandenes Wort verhindert das Ganze zu verstehen, schäme dich nicht zu fragen, was das Wort bedeutet, das dir neu ist. Es ist keine Schande etwas nicht zu kennen, es ist aber verheerend so zu tun, als verstünde man alles.

Deutsche haben kein Recht auf Eigentum

HABT MUT ZUR WAHRHEIT-DIE DINGE BEIM NAMEN NENNEN

yin-yang-wahrheit-friede-by-annijatbe

Man darf es nicht Demokratie nennen, wenn…

Ursprünglichen Post anzeigen 95 weitere Wörter

Advertisements

3 Gedanken zu „Die Dinge beim richtigen Namen nennen – eine ehrenwerte Sprache benutzen!!!

  1. „Man darf es nicht Demokratie nennen, wenn es Hochverrat, Landesverrat und Volksverrat ist, wenn es Diktatur oder Feudalherrschaft ist!“
    Liebe(r) Leser(in),
    bei mir hatten sich zu obiger Aussage folgende Gedanken/Fragen für die Bewußtseinserweiterung gebildet gehabt:
    1. Wenn sich das Volk nach dem 23.05.1945 nicht wieder als Souverän bekennen und seine Geschicke nicht mit einer Selbstregierung in die eigenen Hände nehmen gekonnt hatte, war es da in der ordinierten Fiktion / aufoktroyierten Verwaltung nicht völlig egal gewesen, wer da von was in der Scheinwelt geschwafelt hatte?
    2. Welche Folgen hatte z. B. die Löschung des Staatshaftungsgesetzes 1982 gehabt [durch das Bundesverfassungsgericht bereits am 19. Oktober 1982 mangels Gesetzgebungskompetenz des Bundes für verfassungswidrig erklärt (BVerfGE 61, 149)], wer hatte darüber an den sog. Amtsgerichten aufgeklärt gehabt? Welchen Status hatten diese sog. Amtsgerichte nach Aufhebung von § 15 [Die Gerichte sind Staatsgerichte] des nichtstaatlichen und adaptierten BRD-GVG in Wirklichkeit gehabt?
    3. Ohne eigene Währung und Gesetz hatte Deutschland keine Hoheit über seine Geschicke mehr und hatte als Staat ebenfalls aufgehört zu existieren gehabt.
    Die politische Eigenverantwortung war damit aus dem Staat ausgewandert gewesen und hatte sich heute unter der Kontrolle der ‚Global Governance’ befunden gehabt.
    Wer da von der Bundes-Treuhandverwaltung im Rechtsschein noch irgendwas definiert oder als Spielregeln vorgegeben gehabt hatte, war nicht von Belang gewesen, es sei denn der Untertan als Bundespersonal hatte diese freiwillig akzeptiert gehabt. ( mehr dazu http://rsv.daten-web.de/sv.html )
    Herz Lichte Grüße
    BERND-JOACHIM Wassermann (echte natürliche Person, kreiert vom selbstbestimmten Menschen BERND-JOACHIM ERNST Wassermann mit dem im Besitz befindlichen eigenen Namen nach Geburts- und Naturrecht – der Mensch war keine Person gewesen, er hatte eine Person haben gekonnt, wenn er dies für erforderlich gehalten gehabt hatte)

    Gefällt mir

  2. Antwort auf den Kommentar:
    Liebe AnNijaTbé, wir werden also demnächst vorsichtiger mit unseren Behauptungen und Forderungen umgehen wollen. Ein jeder sei der Lehrer des anderen und wache über die wahrheitsgetreuen Inhalte sowie wahrheitsgetreuen Zeitformen in all unseren Artikeln. Oft war etwas weniger (Quantität) am Ende viel mehr (Qualität) gewesen – es wird ein Lernprozeß sein wollen.

    Egal wohin der Blick mit Geist und Auge einen auch gelenkt gehabt hatte, Loslassen, Umkehr und Neubeginn hatten nicht gelingen wollen, nicht wirklich. Der Energieverbrauch in den Hamsterrädern und Spielcasinos des fremdbestimmten Systems mit der gebührenpflichtigen Nutzung der Lizenzen der ‚Global Governance‘ hatte sich beim Bundespersonal in ‚deutsch’Land immer noch großen Zuspruchs erfreut gehabt [alle Regeln und Verordnungen ab dem Grundgesetz (für die Bundesrepublik Deutschland aus 1949) abwärts – waren für das Personal mit Bundespersonalausweis verbindlich gewesen – für freie beseelte Menschen hatte das Grundgesetz allerdings freiwilligen Charakter gehabt, denn: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“ Art. 3 (1) GG]. Wer sich auf dieser Grundlage für Loslassen, Umkehr und Neubeginn hatte entscheiden wollen, dem war dieser Wegweiser ein nützlicher Begleiter gewesen.

    Zu 1945/1990: Die Streitkräfte des Deutschen Reichs hatten mit den Alliierten Streitkräften am 08.05.1945 die Kapitulation und einen Waffenstillstand vereinbart gehabt – ein völkerrechtlich wirksamer Friedensvertrag hatte nach der Verhaftung der Deutschen Reichsregierung am 23.05.1945 nicht mehr unterzeichnet werden gekonnt. Wir waren dadurch Kolonie der Vereinigten Staaten von Amerika, der Hauptsiegermacht des 2. Weltkrieges geworden gewesen, nach 1990 hatte durch Verlust der hoheitlichen Rechte nur noch Handelsrecht und nicht Staatsrecht gegolten gehabt.

    Die 3 (West)Alliierten hatten als Gründerstaaten 1949 dem „BUND“ unter vertraglich fixierten Vorbehaltsrechten (Überleitungsvertrag – Amtlicher Text, BGBl. II 1955 S. 405 ff. i.d.F. der Noten vom 27./28. September 1990, BGBl. II 1990 S. 1386 ff.) einen eigenständigen Aufgabenbereich übertragen sowie Völkerrechtssubjektivität „verliehen“ gehabt; die Statuten sind das Grundgesetz – das institutionalisierte Organ ist der Bundestag(rat). Die 3 (West)Mächte waren die Gründerstaaten der INGO „BUND“ gewesen, welche Kraft ihrer Besatzungsmacht der INGO „BUND“ beschränkte hoheitliche Rechte übertrugen.

    Die Löschung des § 15 [Die Gerichte sind Staatsgerichte] des adaptierten BRD-GVG (von den Alliierten hierfür in der zuletzt gültigen Fassung des staatlichen GVG vom beschlagnahmten Deutschen Reich geborgt) bereits 1950 und des Staatshaftungsgesetzes 1982 hatten diese beschränkten hoheitlichen Rechte eindeutig unter Beweis gestellt gehabt. Gesetze waren keine Gesetze mehr, sondern nur noch ‚Regelwerke‘. Deshalb hatte nun für das Territorium, das diese INGO „BUND“ VERWALTET, Handelsrecht und nicht Staatsrecht gegolten gehabt, das Gleiche war natürlich auch für die Unter-Verwaltung ‚Freistaat in Bayern‘ sowie alle weiteren Länder-Verwaltungen in Anwendung zu bringen – es hatte somit Privathaftung und die Haftung im Innenverhältnis der Agenturen und Verwaltungen gegolten gehabt.

    Wenn dieses Völkerrechtssubjekt „BUND“ 1990 von dem hohen Roß seiner Hoheit herabgestiegen war (die Alliierten hatten die „verliehenen“ hoheitlichen Rechte zurückgezogen gehabt; die sogenannte deutsche Wiedervereinigung war nicht für eine souveräne Staatsgründung genutzt worden) und wie eine Privatperson am Wirtschaftsverkehr teilgenommen gehabt hatte, wird der Bund nun auch wie eine Privatperson zu behandeln sein. Die nicht hoheitliche wirtschaftliche Betätigung eines Hoheitsträgers (acta gestionis) hatte daher der Gerichtsbarkeit der zuständigen in- oder ausländischen Gerichte unterlegen. Dieser Grundsatz hatte heute als Weltrechtssatz gelten gekonnt. Damit wäre er ein Beispiel für die unter dem Einfluß der internationalen Hochfinanz sich gewillkürt vollziehende Fortentwicklung des Völkerrechts. (Völkerrecht – Uni-Taschenbücher L von Theodor Schweisfurth von Utb / 1. November 2006 / ISBN-10: 3825283399 / ISBN-13: 978-3825283391)

    Völkerrecht, so wie wir es heute täglich erleben gekonnt hatten, war Bruch des Rechts der indigenen Völker gewesen. Der US-Kolonialist hatte Deutschland besetzt, auf Basis des Rechts des Stärkeren und über Handelsrecht Surrogate erschaffen gehabt, die das Recht der indigenen Macht usurpieren, und indem sie den Rechtsschein mittels weiterer Surrogate errichtet hatten, werden diese – zusammen mit dem von ihnen angeführten Kolonialwesen – in Korruption und Tyrannei versinken müssen.

    Souveränität muß von uns allen erst erlernt werden. Dies wurde verhindert seit Menschengedenken. So mußte und muß ganz offensichtlich die immer noch gültige Paulskirchenverfassung vom System mit allen Mitteln bekämpft werden, um das Selbstbestimmungsrecht aller deutschen Völker zu verhindern. „Das Produkt des Deutschen Volkes: die völkische Paulskirchenverfassung vom März 1849 wurde mit dem militärischen Staatsstreich, aus dem 1871 das Deutsche Reich mit seinem Gesetz Nr. 628 (v. 20.04.1871) entstand, welches fälschlicher Weise Verfassung genannt, in seiner Ausbreitung & Umsetzung verhindert – jedoch niemals aufgehoben. Bereits mit dem vorherigen Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation befand sich das Deutsche Volk in einer Scheinwelt mit Fremdbestimmung. Die immer wieder gepriesene Souveränität hatte das Volk nie. Um das Volk immer wieder in die Kriege gegen das Deutsche Reich hineinzuziehen, wurden solche Vokabeln wie „Vaterland“, „Ehre“, „deutsche Tugenden“ und andere mißbraucht.“ Souveränität fängt bei jedem Menschen selbst an, der sich seiner Rolle als Souverän bewußt werden muß. Sie trägt sich über den Sinn des Lebens, den Gemeinsinn und ein selbstbestimmtes Leben hin zur Volkssouveränität und dadurch letztendlich zum Weltfrieden.

    Die Wahrheit verfolgt einen, bis man sie in ihrer Tiefe und Vollkommenheit entsprechend dem eigenen geistigen Vermögen (was unbegrenzt trainierbar ist) erkannt gehabt hatte. Da hatten einen auch die täglichen Entschuldigungen nicht schützen gekonnt, was man alles Wichtiges noch zu erledigen hätte, auch der vielfach demonstrierte Willensmangel nicht, die Welt zu erkennen, wie sie wirklich war und die Scheinwelt endlich zu verlassen, den Kindern und Enkeln und deren Zukunft zu Liebe. Wisse: Die Freiheit nach dem Naturrecht war eine wahrlich große Macht. Sprich: „ICH BIN die MACHT. ICH BIN ALLES. ALLES war EINS und wird dies immer bleiben können. ALLES war die MACHT und wird dies immer bleiben können. Es war nicht möglich gewesen etwas zu verlieren. ICH hatte den Kurs gehalten gehabt. Denn der Weg nach Hause ist nur derjenige der Wahrheit, und kein anderer. ICH war zu HAUSE angekommen gewesen und werde dort für immer bleiben wollen. ICH BIN immer zu HAUSE.“
    Die Wahrheit hatte viele Schalen gehabt, wie eine Zwiebel. Auch waren da bei der Widerspiegelung einer Wahrheit mit Worten (Tatsachen, Sachverhalte, Zustände, Umstände) die Bedeutung der Begriffe, die wahrheitsgetreue Zeitform als auch der wahrheitsgetreue Inhalt in seiner Vielschichtigkeit zu berücksichtigen gewesen.

    Wir hatten immer die Wahl gehabt, so z.Bsp. sich für den Schrecken ohne Ende (ewiger politischer, ideologischer, juristischer und religiöser Streit – Streit war immer auch Krieg gewesen) oder eben ein Ende mit Schrecken (großer Cut mit anschließendem Neubeginn) zu entscheiden. Wie man beobachten kann, so verstricken sich die ersteren aus lauter Selbstvergessenheit als Sachen in Sachverhalten, Trugbildern, Illusionen (Menschenrechte, Staatsangehörigkeit, Hoheitsrechte im Rechtsschein) und der ihnen vorgegebenen Fiktion, sie rechtfertigen freiwillig und noch dazu als Bürgen das ungesunde Gebäude bestehend aus einem Mix von 60% Lüge-30% Halbwahrheit-10% Wahrheit – obwohl das schon lange zum Abriß freigegeben war; die anderen lichten den Schleier, nennen die nackten Tatsachen, testen ihre Erkenntnisse auf dem Weg zum Wirklichen und ihrem Selbst. Noch ist Undank der Lohn derer, die den aufrechten Gang verlernten und ihr hörendes Herz ignorierten, und so kommt es dann, wie es kommen muß.

    Und wir wissen auch: Wer sich 69 Jahre lang unter Besatzungsstatut sowie ohne Selbstregierung verwalten läßt, der hat jegliche Rechts-, Eid-, Geschäfts- und Testierfähigkeit sowie jeglichen Bezug zu einer Staatsbürgerschaft verloren. Dieser Niemand mit dem fremdbesitzlichen NAMEN kann auch keinerlei hoheitlichen Strukturen Leben einhauchen. Dazu bedarf es des beseelten und lebend gemeldeten Menschen mit allen Rechten ausgestattet auf den eigenen guten Namen (unregistriert).

    Einmal geboren will das Lebendige leben, ob in Freiheit oder in Gefangenschaft, ob seerechtlich versachlicht und verwaltet, handelsrechtlich personalisiert oder lebend gemeldet, ob unter Betreuung oder uneingeschränkt rechtsfähig – das Leben bricht sich seine Bahn, egal wie hoch der IQ oder EQ des Individuums ist, egal ob innerhalb einer angeordneten Fiktion, einer frei gewählten und selbst organisierten Wirklichkeit oder einer anderen Wirklichkeit. Der feine Unterschied war eben der naturgegebene freie Wille, die Selbstbestimmung und der Gemeinsinn aus ureigenem göttlichen Antrieb, frei jeglicher ungesunder Abhängigkeit (fremder NAME, sittenwidrige Verträge, REGIS tratur und Wohnhaft über eine Gemeinde-Agentur, Abgabe der Verantwortung an unverantwortliche Parteien u.a.) sowie egoistischer oder fremdbestimmter Induzierung, Manipulation oder Programmierung. Der feine Unterschied war eben Mensch oder gar geistiges Seinswesen zu sein oder eben zum Objekt bzw. Maskenträger/Treunehmer degradiert zu sein.

    Herz-Lichte Grüße
    Bernd-Joachim

    Gefällt mir

  3. Namen sind Worte und Worte sind Namen –

     

    deren Schwingungen über Eigenschaften verfügen. Das Aussprechen von Worten/Namen hatte die Eigenschaft des jeweils Benannten belebt. Das bedeutet, daß die individuelle Eigenschaft -durch Aussprechen- in Bewegung gesetzt wird. Das beeigenschaftende in Bewegung bringen von Schwingungen, stellt einen schöpferischen Geburtsvorgang dar. Somit bedeutet das Aussprechen von Worten – in Gang gebrachte „menschliche BE-STIMMUNG / SCHÖPFUNG“.
    Mit anderen Worten beschrieben, kann die Aneignung und Anwendung dieser Kenntnisse zu einem höchst wirkungsvollen Heilungs-Vorgang werden – da „Selbsterkenntnis“ und „Selbstheilung“ untrennbar zusammengehören.
    Die hier veröffentlichten grundlegenden Zusammenhänge dieser Kenntnisse ermöglichen es – die Wirkungen der eigenen Worte zu FÜHLEN bzw. die Wirkungen/Schöpfungen der eigenen Worte/Sätze zu FÜHLEN zu beginnen.
    Die WOGOPOLOGIE stellt somit -durch den gemeinsamen Nenner „Sprache“- ein mächtiges Instrument zur Harmonisierung von disharmonischen Umständen dar.
    Dieses könnte direkt, während der Weitergabe von Informationen -bei Vorträgen, Interviews, Gesprächen aller Arten- zur sofort beginnenden Neutralisierung disharmonischer Umstände angewandt werden. (weiterlesen …)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s