Rechtsmissbrauch durch Anwaltszwang an deutschen „Gerichten“

Einmal geboren will das Lebendige leben, ob in Freiheit oder in Gefangenschaft, ob seerechtlich versachlicht und verwaltet, handelsrechtlich personalisiert oder lebend gemeldet, ob unter Betreuung oder uneingeschränkt rechtsfähig – das Leben bricht sich seine Bahn, egal wie hoch der IQ oder EQ des Individuums ist, egal ob innerhalb einer angeordneten Fiktion, einer frei gewählten und selbst organisierten Wirklichkeit oder einer anderen Wirklichkeit. Der feine Unterschied war eben der naturgegebene freie Wille, die Selbstbestimmung und der Gemeinsinn aus ureigenem göttlichen Antrieb, frei jeglicher ungesunder Abhängigkeit (fremder NAME, sittenwidrige Verträge, REGIS tratur und Wohnhaft über eine Gemeinde-Agentur, Abgabe der Verantwortung an unverantwortliche Parteien u.a.) sowie egoistischer oder fremdbestimmter Induzierung, Manipulation oder Programmierung. Der feine Unterschied war eben Mensch oder gar geistiges Seinswesen zu sein oder eben zum Objekt bzw. Maskenträger/Treunehmer degradiert zu sein. (weiteres dazu …)

Menschenrechtsverletzungen im Unternehmen BRD

Je höher man nach oben kommt, um so dünner wird die Luft und um so höher das Risiko, tief zu stürzen, um dann alles zu verlieren, was man besitzt.

Im Bereich des Bergsteigens und vor Gericht trifft dies sicherlich gleichermaßen zu.

Sicherlich ?

Keinesfalls. – Als Bergsteiger haben Sie zu jedem Zeitpunkt maximale Kontrolle über das, was Sie tun; jedenfalls sollte dies so sein, falls Sie professionell unterwegs sind.

Mit anderen Worten: Sie sind Entscheidungs- und Verantwortungsträger für Ihr eigenes Handeln.

Anders als an deutschen Ausnahmegerichten (vgl. Historie § 15 GVG), an denen Sie in der Regel nur mit ggf. korruptionsverdächtigen Scheinurteilen und Scheinbeschlüssen zu rechnen haben.

Denn es besteht ein so genannter Anwaltszwang, der sich lediglich in der nationalen Regelung des § 78 ZPO / Analognormen offenbart.

Spätestens ab hier, haben Sie i.d.R. alle Einflussmöglichkeiten, als selbst bestimmendes Individuum an Dritte ggf. ungewollt abgegeben bzw. abgeben müssen und…

Ursprünglichen Post anzeigen 507 weitere Wörter

Advertisements

10 Gedanken zu „Rechtsmissbrauch durch Anwaltszwang an deutschen „Gerichten“

  1. Musterunterschrift und Zusatzhinweis für alle Scheingeschäfte des Bundespersonals:
    Max von Berlin: Mann aus der Familie Mustermann
    Der gewillkürt Bevollmächtigte und Treunehmer zum nicht im eigenen Besitz befindlichen NAMEN (siehe EGBGB Art. 10) und der über den NAMEN fingierte Kaufmann (HGB § 17) in der ordinierten Fiktion und Treuhandverwaltung Bundesrepublik in Deutschland (geboren in Berlin – in der Familie Mustermann)

    Und wir hatten auch wissen können: Wer sich 68 Jahre lang unter Besatzungsstatut sowie ohne Selbstregierung hatte verwalten lassen, der hatte jegliche Rechts-, Eid-, Geschäfts- und Testierfähigkeit sowie jeglichen Bezug zu einer Staatsbürgerschaft verloren. Dieser Niemand mit dem fremdbesitzlichen NAMEN (EGBGB Art. 10) kann auch keinerlei hoheitlichen Strukturen Leben einhauchen. Dazu bedarf es des beseelten und lebend gemeldeten Menschen mit allen Rechten ausgestattet auf den eigenen guten Namen (unregistriert).

    Es hatte 18 Semester als Rechtssachverständiger in Anspruch genommen gehabt, um ein wenig Durchblick mit Weisheit für die wirkliche Rechtslage in der Bundes-Vogtei ‚deutsch‘ einerseits und in Deutschland ohne Volk andererseits zu bekommen [kein Volk, da seit 23.05.1945 verschollen und seitdem nicht mehr lebend gemeldet sowie als S A C H E unter BRD-Betreuung stehend, weil lieber unter Deck im Laderaum den Willensmangel weiter pflegend und/oder mit Ratten und Parasiten paktierend, als den Weg für Freiheit, Selbstbestimmung und Wahrheit zu gehen]. Weise Worte sind gesund, denn sie gehen den wichtigen Dingen auf den Grund: „Wahrheit ist stets gelassen, Lüge aber schreit nach irdischem Gericht.“ – Viktor R. Knirsch –

    Gefällt mir

  2. Meine Frage: Hatte es in der ordinierten Fiktion / aufoktroyierten Verwaltung (Bundestreuhandverwaltung in ‘deutsch’Land) Menschenrechte für das BRD-Personal geben gekonnt.
    Wir werden hier auf deutschem Boden als Mensch geboren, als Person oder richtiger als BRD-Personal verwaltet, als Sache/Ware/Humankapital gehandelt, als Kriegssklave mißbraucht und sterben als Wertpapier, welches zu unseren Lebzeiten an der Börse gehandelt wurde.

    Wichtig war dabei gewesen, die Kategorien wirklich zustehende Rechte, Rechtsschein und Rechtsfähigkeit nicht außer acht zulassen. Die Wirklichkeit hatte sich nicht betrügen lassen, denn untergegangen war 1945 der Staat, der zuletzt die Rechtsstellung von Deutschen definiert und ihre Rechtsfähigkeit garantiert gehabt hatte.

    Weder die Bundesregierung als Geschäftsführung der Bundes-Treuhandverwaltung, noch das nicht rechtsfähige Bundespersonal selbst kann Verhandlungspartner für notwendige hoheitliche Verhandlungen mit anderen Völkern sein. (weiteres dazu …)

    Gefällt mir

  3. Immer noch aktuell:
    Schlußfolgerungen, Maßnahmen und eigenes Handeln waren nun angesagt gewesen, um den Paradigmenwechsel einzuleiten: http://bit.ly/27dklVd + http://wp.me/p2sNSL-gw + https://www.youtube.com/watch?v=_56Jv0J1dG8 (alles notwendige Wissen und die erforderlichen Werkzeuge waren bereits vorhanden gewesen)

    https://menschenrechtsverfahren.wordpress.com/2013/09/01/rechtsmissbrauch-durch-anwaltszwang-an-deutschen-gerichten/#comment-4345

    Gefällt mir

  4. Meine Empfehlung: Eine effektive Therapie für Alle – Haftungssicherungsvertrag/ Kaufmännisches Bestätigungsschreiben – zusätzlich ein nützlicher Plünderungsschutz

    41 erfolgreich vom ICH-Selbst und nicht vom Anwalt platzierte Haftungssicherungsverträge zeigen, daß die öffentlichen Diensteanbieter falsch geschult sind und gegen die Statuten des Systems verstoßen und damit den Menschen entehren. Der Haftungssicherungsvertrag neutralisiert diese Fehler und verschafft mir Prozeßkontrolle statt Entehrung, Entrechtung, Enteignung und Überlebenskampf (siehe ein-Beispiel-des-Erfolgs und Artikel).

    https://menschenrechtsverfahren.wordpress.com/2012/07/29/bundesverfassungsgericht-brd-als-rechtsstaat-schon-seit-1956-ohne-bestand-alle-gesetze-nichtig/#comment-4456 (bisher von Jörg Hensel noch nicht freigegeben)

    Gefällt mir

  5. https://losloesung.wordpress.com/2016/05/10/rechtskreisgegenueberstellung-fuer-paradigmenwechsel-institut-fuer-rechtsicherheit/
    Zitat: „E) Nach der Kapitulation 1945, waren fast ausnahmslos führertreue Reichsbürger des 3. Reichs in Parteien, Ämtern, Gerichten, Finanzämtern weiterhin tätig, die auch in 1933-1945 gelernt hatten, Grundrechte und Menschenrechte brechende Regeln und Weisungen auszuführen und so Menschen zu entrechten und zu enteignen.“

    Die Geschichte der Alliierten Gesetze ist auch immer die Geschichte davon, daß die USA keine Entnazifizierung durchführten, NSDAP-Juristen wurden für die Juristen-Ausbildung verpflichtet, welche dann auch eigene Verbote von AHK-/SHAEF-Gesetzen seit Mai 1949 zu erlaubten Rechtsnormen modifizierten. Der Rechtskundige kann also hier durchaus von einer durch Juristen erzeugten Schizophrenie zwischen verordneter und sogleich verhinderter Entnazifizierung sprechen. 1990 hatte es die große Chance gegeben, diese Schizophrenie zu beenden. Die heutigen öffentlichen Diensteanbieter stellten dazu unstreitig, daß die alliierten Behörden nach dem 18.07.1990 befristet zugestanden, das Besatzungsstatut zu beenden und die Vier Mächte aufzulösen, wenn BRD und DDR das Selbstbestimmungsrecht der Eingeborenen herstellen, indem die RuStAG-Deutschen ihren Verweser gemäß der Volksverfassung des jeweiligen Bundesstaates in freien Direktwahlen wählen. Ja, diese Chance wurde vertan und die heutigen öffentlichen Diensteanbieter stellten dazu unstreitig, daß der Oberste Befehlshaber der Dreimächte (Obama) am 05.06.2009 in Ramstein erklärte „Germany is an occupied country and it will stay that way“, solange wie Anbieter im Staatsgebiet Deutsches Reich die von Alliierten verbotenen Statuten vom Dritten Reich anwenden.

    Gefällt mir

  6. Jede juristische Person der Art. 20-146 GG hatte per 27.10.1918 im Verfassungsnotstand ohne Grundrechtberechtigung gehandelt.
    Jeder öffentliche Diensteanbieter der BRD oder eines ihrer Subunternehmen hatte unstreitig gestellt, daß ER und andere Anbieter bei Handlungen in der Öffentlichkeit Notstandsleiter im Betriebsgelände BRD inkl. annektierten Betriebsgelände DDR seit besonderen Verfassungsnotstand 18.07.1990 sind und unbeschränkt haften.
    Jeder öffentliche Diensteanbieter der BRD oder eines ihrer Subunternehmen hatte unstreitig gestellt, daß wer verbotene Rechtsverordnungen (seit 30.01.1933) und nichtratifizierte Statuten (seit BGBl. 23.05.1949 geltende aber ungültige BRD Statuten) anwendet, höchstpersönlich Verfassungsdurchbrechung und Rechtsextremismus umsetzt, dadurch die Tyrannei der Belagerungsmächte im Gebiet Deutschland belebt und Kulturkonflikte in Bevölkerung und UNO Kriegsgebieten erzeugt.
    Jeder öffentliche Diensteanbieter der BRD hatte unstreitig gestellt, daß der besondere Verfassungsnotstand 17.07.1990 23:59 auf 18.07.1990 0:00 in den Grenzen 27.10.1918 jedem Deutschen mit Melderegistereintrag dejure ohne weitere Formerfordernis Personalstatut, Heimatindigenat, Wohnsitzniederlassung, Einbürgerung, Staatsangehörigkeit und Direktwahlrecht als Bundesstaatsangehörigen konstituiert hat (Mensch ist Preuße, Baier, etc.).
    Jeder öffentliche Diensteanbieter der BRD hatte unstreitig gestellt, daß die Haftung sämtlicher Amtspersonen und Partei-Organe als Notstandsleiter im Rechtsstand 27.10.1918 über die Bindung zwischen Grundrecht und Grundgesetz in Art. 19 Abs. 1 GG i.V.m. Art. 25 GG gilt, wobei jeder, der sich über das Recht des lebendigen Menschen hinwegsetzt, sich selbstschuldnerisch den Obligationen für rechtsgrundlose Ansprüche unterwirft.

    Gefällt mir

  7. Gern lade ich für weitere Erkenntnisse zum Einführungsvortrag am 17.11. oder zum Arbeitskreis/Workshop am 25. und/oder 26.11. 2016 in Wiesbaden zum Thema Haftungssicherungsvertrag ein (hsv-info-workshop).

    Um mein Recht zu beanspruchen, benötige ich eine neue Unterscheidungsfähigkeit des Gehirns.
    Damit der Einzelne das Monopoly (Impfzwang, GEZ 2.0, OWiG, sonstige Abgaben, Zwänge usw.) verlassen kann, handelt er ab sofort emphatisch, ohne Streit und ohne Angriffsfläche (kein Widerspruch, keine Behauptung, kein Vorurteil …)

    http://www.friedliche-loesungen.org/events-calendar/day/2016-11-17

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s