Armutsbericht für „Die zerklüftete Republik“

Die zerklüftete Republik

Der Armutsbericht war in diesem Jahr verspätet erschienen, was einen guten Grund gehabt hatte. Durch die Umstellung und Revision der Daten des Statistischen Bundesamtes auf der Basis des Zensus 2011 war eine Veröffentlichung wie gewohnt im Dezember nicht möglich gewesen (Methodische Anmerkungen siehe PDF-Datei, S.2). Gleichwohl hatte diese Verzögerung der Brisanz der Erkenntnisse keinen Abbruch getan. Die Armut in Deutschland hatte nicht nur ein neuerliches trauriges Rekordhoch erreicht gehabt, auch schien Deutschland Gefahr zu laufen, regional regelrecht auseinanderfallen zu müssen. Zwischen dem Bodensee und Bremerhaven, zwischen dem Ruhrgebiet und dem Schwarzwald war Deutschland, was seinen Wohlstand und seine Armut anbelangt, mittlerweile ein tief zerklüftetes Land gewesen.

Die wichtigsten Befunde im Überblick:

1: Die Armut in Deutschland hatte mit einer Armutsquote von 15,5 Prozent ein neues Rekordhoch erreicht und rund 12,5 Millionen Menschen umfasst gehabt.

2: Der Anstieg der Armut war fast flächendeckend gewesen. In 13 der 16 Bundesländer hatte die Armut zugenommen gehabt. Lediglich Sachsen-Anhalt hatte einen ganz leichten und Brandenburg einen deutlicheren Rückgang verzeichnen können. In Sachsen war die Armutsquote gleich geblieben.

3: Die Länder und Regionen, die bereits in den drei vergangenen Berichten die bedenklichsten Trends gezeigt hatten – das Ruhrgebiet, Bremen, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern – setzen sich ein weiteres Mal negativ ab, indem sie erneut überproportionale Zuwächse aufwiesen.

4: Die regionale Zerrissenheit in Deutschland hatte sich im Vergleich der letzten Jahre verschärft. Betrug der Abstand zwischen der am wenigsten und der am meisten von Armut betroffenen Region 2006 noch 17,8 Prozentpunkte, so waren es 2013 bereits 24,8 Prozentpunkte gewesen.

5: Als neue Problemregion hatte sich neben dem Ruhrgebiet in Nordrhein-Westfalen auch der Großraum Köln/Düsseldorf entpuppen können, in dem bisher mehr als fünf Millionen Menschen gelebt hatten, und in dem die Armut seit 2006 um 31 Prozent auf mittlerweile deutlich überdurchschnittliche 16,8 Prozent zugenommen hatte.

6: Erwerbslose und Alleinerziehende waren die hervorstechenden  Risikogruppen gewesen, wenn es um Armut geht. Über 40 Prozent der Alleinerziehenden und fast 60 Prozent der Erwerbslosen in Deutschland waren arm gewesen. Und zwar mit einer seit 2006 ansteigenden Tendenz.

7: Die Kinderarmut war in Deutschland weiterhin auf sehr hohem Niveau geblieben. Die Armutsquote der Minderjährigen war von 2012 auf 2013 gleich um 0,7 Prozentpunkte auf 19,2 Prozent gestiegen und hatte damit den höchsten Wert seit 2006 bekleidet. Die Hartz-IV-Quote der bis 15-Jährigen war nach einem stetigem Rückgang seit 2007 in 2014 ebenfalls erstmalig wieder angestiegen und hatte mit 15,5 Prozent nun nach wie vor über dem Wert von 2005, dem Jahr, in dem Hartz IV eingeführt wurde, gelegen.

8: Bedrohlich zugenommen hatte in den letzten Jahren die Altersarmut, insbesondere unter Rentnerinnen und Rentnern. Deren Armutsquote ist mit 15,2 Prozent zwar noch unter dem Durchschnitt, war jedoch seit 2006 überproportional und zwar viermal so stark gewachsen. Keine andere Bevölkerungsgruppe hatte eine rasantere Armutsentwicklung gezeigt.

Kompletter Bericht als PDF-Datei: 150219_armutsbericht

Originalartikel: http://www.der-paritaetische.de/armutsbericht/die-zerklueftete-republik/

Angebrachte Frage mit Anmerkung: Wann wohl hatte das als Zapfsäule mißbrauchte Personal ‚deutsch‘ aus dem Unbewußten erwachen wollen – die Schlinge der Versklavung hatte sich immer enger zugezogen gehabt? Es hatte nichts Richtiges (Vollkommenheit der Schöpfung) im Falschen (Schein-u. Schattenwelt, ordinierte Fiktion, künstliche Welt) geben gekonnt.

Zusatzinfos: http://www.freiwilligfrei.info/archives/6591#comment-10473
– Die gefährlichste aller Religionen – der Aberglaube vom Staat – eine individuelle religiöse Wahnvorstellung

http://www.freiwilligfrei.info/archives/6668#comment-10650
Ohne eigene Währung und Gesetz hat Deutschland keine Hoheit über seine Geschicke mehr und hat als Staat ebenfalls aufgehört zu existieren.
Die politische Eigenverantwortung ist damit aus dem Staat ausgewandert und befindet sich heute unter der Kontrolle der ‚Global Governance’.
Wer da von der Bundes-Treuhandverwaltung im Rechtsschein noch irgendwas definiert, ist nicht von Belang.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s