Keltisch-Druidische Lebensweise im Zeitgeist

„Viele Menschen suchen eine starke Gemeinschaft, die frei von Zwängen und Pflichten ist und in der jeder seine Individualität leben kann.

Unsere Grundsätze sind klar und einfach definiert. Wir stehen für eine enge Verbindung mit Mensch, Tier und Natur.

Es liegt uns fern, durch äußere staatliche Verpflichtungen Einfluß auf unser Wesen zuzulassen. Wir berufen uns auf die im internationalen Völkerrecht verankerte Religionsfreiheit.

Wir sehen durch diese Glaubensgemeinschaft mehrere Möglichkeiten, uns vor äußeren Einflüssen zu schützen, weil eine Religion im Gesetz einige Freiheiten genießt.

Unsere Religion schützt uns beispielsweise vor einer gesetzlichen Impfpflicht, die einen massiven Eingriff in die körperliche Unversehrtheit und das Selbstbestimmungsrecht des Menschen darstellt.“
http://keltisch-druidisch.de/

03.11.2015

Keltisch-Druidische Glaubensgemeinschaft (KDG)

Liebe Freunde,

Die aktuellen Geschehnisse bewegen die Menschen und lassen viele erwachen. Sie begeben sich auf die Suche und irgendwann finden sie uns und entsprechende Fragen ergeben sich. Dieser Newsletter soll die sich häufiger wiederholenden Fragen möglichst schon im Vorfeld beantworten. Die hier aufgelisteten Fragen betreffen vor allem unsere Gemeinschaft.

Ich hätte gerne etwas konkretere Auskünfte über die Einsatzmöglichkeiten des Ausweises.

Mit dem Ausweis erhält man die Möglichkeit, sich besser gegen die Anforderungen und Druckmittel des augenblicklichen Systems durchsetzen zu können. Daß der eine oder andere den Ausweis nutzt, um mit ihm sein Auto anzumelden oder ins Ausland zu fliegen, bleibt jedem selbst überlassen, ist aber weder ein Grund für uns ihn herauszugeben, noch ein Hindernis dafür. Jeder bleibt in seiner Selbstverantwortung – mit oder ohne Ausweis.  Der Ausweis sollte ursprünglich nur eine Möglichkeit bieten, sich im Falle z.B. einer ärztlichen Behandlung, auf seine Religion berufen zu können, um sich vor Zwangsmaßnahmen oder ungewollten Behandlungen zu schützen. Jede weitere erfolgreiche Anwendungsmöglichkeit kann uns gerne mitgeteilt werden. Wir veröffentlichen das dann zu gegebener Zeit. Daß es bei dem Einen klappt, ist noch keine Garantie, daß es bei einem selbst auch klappt. In der BRD herrscht die Willkür, denn die BRD ist nur eine Art Staatsfragment ohne geltende Gesetze.

Wie viele Mitglieder gibt es mittlerweile?

Es gibt immer mehr Menschen, die sich dem Verein anschließen, auf der Suche nach sich selbst oder auf der Suche nach jemandem, der sich in der heutigen Zeit für ihn einsetzt und hilft diese Zeit mit all ihren Schwierigkeiten zu meistern.
Was würde es bewirken, wenn wir mitteilen würden, dass wir jetzt 5 Millionen Mitglieder haben? Wäre das ein Grund ein – oder auszutreten? Man sollte für sich selber prüfen, ob man Mitglied werden will – oder nicht. Jeder ist für sich selber verantwortlich, diese Verantwortung für sich selbst wird nicht kleiner, egal ob jetzt diese Entscheidung mit 500 oder mit 5.000.000 Menschen geteilt wird.
Die genauen Mitgliederzahlen sind immer auf der Homepage veröffentlicht und können dort eingesehen werden.

Was ist das letztendliche Ziel des e.V. und wie soll es erreicht werden?

Der keltisch druidische Verein ist gegründet worden, um uns zu helfen, verschiedene vom Staat aufoktroyierte Repressalien zu vermeiden. Dies sind unter anderem Organspenden, Bluttransfusionen und auch das Impfen. Wir haben die Zuversicht, allen Mitgliedern zu helfen diese Situationen zu meistern. Im deutschen Staat ist man so auf Papiere und Ausweise konditioniert, daß wir hoffen den Mitgliedern durch den Mitgliedsausweis ein Instrument in die Hand zu geben, daß ihnen helfen wird für sich einzutreten und für ihre Wünsche und Entscheidungen, indem sie sich darauf berufen können, daß ihre Religion derartiges verbietet.

Die Schwierigkeit ist, daß wenn wir erwachen und anfangen unserem Herzen zu folgen, wir noch lange nicht die sachlichen Argumente und das Fachwissen haben, daß dem Fachpersonal beigebracht wurde. Wir wissen oft einfach in unserem Herzen, daß dieses „Fachwissen“ nicht richtig ist. Das es Lügen sind, mit denen man uns alle gefüttert hat. Solange aber ein Mensch – z.B. ein Arzt noch an das System glaubt, können wir ihm nicht klar machen, daß seine Argumente falsch sind. So hilft uns der Ausweis, uns gegen das Gesundheitssystem zu verteidigen ohne mit den „Systemgläubigen“ diskutieren zu müssen.

Wir können keine Garantie dafür geben, dass es funktioniert oder versprechen, dass man durch die Mitgliedschaft im Verein ein besseres Leben führen kann. Der Verein ist eine Gemeinschaft für Menschen die in sich den Verbund zur Natur spüren, die sich hingezogen fühlen zur Einstellung der Druiden, die mit der Natur und dem Leben zusammenarbeiten wollen, um dem Ganzen zu dienen. Wir sind eine Gemeinschaft unterschiedlicher Menschen, die miteinander einen Weg gehen wollen, die sich gegenseitig helfen, während wir versuchen eine Möglichkeit zu finden, unsere Gesundheit zu erhalten und Schaden von uns und denen die wir lieben, fernzuhalten.

Wer will kann gerne mit uns gehen, sich mit uns auszutauschen, die Schwierigkeiten und Erfolge mit uns teilen, damit wir gemeinsam einen Weg finden, wie wir alle möglichst unbeschadet durch diese Zeit kommen. Wir leben im Hier und Jetzt, ohne die Zukunft vorauszusehen, und werden mit den aufkommenden Herausforderungen umgehen lernen, wenn sie denn kommen.

Muss ich Mitglied sein um den Keltischen-Druidischen Glauben zu leben?

Unsere Grundsätze sind für alle Menschen frei verfügbar, nach denen man leben kann. Wir sind keine Kirche oder Organisation, die irgendjemand zu irgendetwas zwingen will. Wir wollen nur eine Lebensweise wieder an die Menschen heranführen, die schon immer zu uns gehört hat, uns aber abgewöhnt wurde, weil sie den dunklen Zielen der Machtelite schon seit Urzeiten im Wege stand. Unser Ziel ist es, die Menschen wieder in die Selbstverantwortung zu bringen und das Herz als Wegweiser wieder zu benutzen.

Eine Gemeinschaft ist stärker als eine Einzelperson und das spricht für eine Mitgliedschaft in dieser Gemeinschaft, ist aber keine Bedingung für die Keltisch-Druidische Lebensweise. Die alten Systeme mit ihren Dogmen wollen nur die Abhängigkeit der einzelnen Menschen an eine Organisation erreichen, und dies widerspricht klar unserer Lebenseinstellung. Ein Jeder kann und muß für sich selber entscheiden, was für ihn wichtig und richtig ist. Dazu braucht man wiederum nur sein Herz zu befragen. Die Keltisch-Druidische Religion steht für sich selbst und ist nicht der Verein. Der Verein wird dazu genutzt, um einen besseren Handlungsspielraum nutzen zu können.

Gibt es eine Anerkennung der Keltisch-Druidischen Glaubensgemeinschaft?

Es gibt eine Anerkennung in England, aber nur aus Zeitungsmeldungen. Ein schriftliches Dokument liegt uns bis heute nicht vor und läßt sich einfach nicht beschaffen.

Das Keltisch-Druidische Bewußtsein ist eigentlich die Lebenseinstellung und das Gemeinschaftsbewußtsein unserer Vorfahren gewesen und wesentlich älter als das Christentum und alle nachfolgenden ‚Religionen‘. Wer soll uns da anerkennen? Das Druidentum ist älter als die meisten Religionen und es prägt uns bis heute. Wir haben dies in unseren Genen. Wie kann uns dann jemand anderes überhaupt anerkennen und was soll es bewirken. Unsere Vorfahren haben ihre Lebensweise nicht als Religion bezeichnet oder gesehen. Es war nie eine Religion, wir wollen diesen Umstand der Religionsfreiheit in der menschlichen Gesetzgebung nur nutzen, um uns zu schützen.
Die Keltisch-Druidische Gemeinschaft repräsentiert ein Gefühl, Gedankengänge und eine Einstellung, die in diesen Breitengraden früher absolut selbstverständlich waren. Wir kehren zu den Wurzeln dessen zurück, was uns ausmacht und was wir sind. Die Liebe zur Natur und Mutter Erde wohnt in unserem Herzen.

Was geschieht mit den Beiträgen?

Im Augenblick trägt der Verein sich durch die Beiträge selbst, es sind etliche Kosten die anlaufen und bezahlt werden wollen, vor allem durch die Betreuung der Mitglieder bei der Anmeldung und dem Aufbau und der Pflege der Webseite. Die meisten von uns arbeiten ehrenamtlich, denn mit 25 € Jahresbeitrag kann man nicht viel bewirken. Wir wollen aber frei bleiben, weswegen viele Möglichkeiten Geld zu generieren wegfallen. Da wir keinen Gewinn erwirtschaften müssen, sondern nur kostendeckend arbeiten wollen, ist dies aber auch derzeit ohne Schwierigkeiten zu schaffen.

Wie können wir helfen?

Stammtische bzw. Gesprächskreise bilden. Wir haben immer wieder festgestellt, daß der Austausch untereinander sehr wichtig ist, denn viele haben das Gefühl alleine zu stehen. Vor allem die Themen, die auf der Seele liegen, können mit dem alten Freundeskreis oft nicht mehr besprochen werden. Viele lösen sich von ihren alten Freunden, denn die üblichen Unterhaltungen befriedigen nicht mehr. Der aufgewachte Mensch will nicht mehr über Dinge sprechen, die die Mainstream-Medien zur Ablenkung und Manipulation über die Bevölkerung auskippen.
Das ist der Grund, daß wir jetzt verstärkt zu den Stammtischen aufrufen und auch gerne bei der Veröffentlichung helfen. Hier sind einfach die Mitglieder selbst gefragt, etwas zu unternehmen. Es ist auch wieder eine Art Selbstverantwortung, dies selber in die Hand zu nehmen und nicht auf den Verein zu warten, daß der auf einen zukommt und alles übernimmt. Das sind die Verhaltensweisen im alten System “Ein Anderer wird das schon für mich machen“

So geht es aber nicht mehr. Wenn wir etwas Neues kreieren wollen, ist jeder Einzelne gefragt. Durch den Veranstaltungskalender auf unserer Webseite „Aktuelles/Termine“, sowie  im Mitgliederbereich kann jeder zu einem Stammtisch in seiner Region aufrufen. Wir versuchen auch beim ersten Stammtisch dabei zu sein.

In der Regel kommen 10-20 Teilnehmer zu einem Treffen. Wer selber keinen Raum hat, kann meist in Gaststätten einen Raum bekommen, die oft nur den Verzehr berechnen und den Raum dann kostenlos zur Verfügung stellen. Alle bisherigen Stammtische waren immer sehr harmonisch und der Austausch tat allen Anwesenden gut. Eine große Vorplanung hat es nie gebraucht, die Themen ergaben sich automatisch und am Ende hat man nicht mehr gewusst, wo die Zeit geblieben ist.
Alle Mitglieder sind herzlich dazu eingeladen in die Aktivität zu kommen und einen eigenen regionalen Stammtisch zu organisieren.

Herzliche Grüße,
Rolf Janßen

27.10.2015

Liebe Freunde,

hier einmal ein Newsletter zu den Einsatzmöglichkeiten von unserem Ausweis, weil uns dazu immer wieder Fragen erreichen. Unser Keltisch-Druidischer Ausweis wurde in den letzten Monaten sehr stark durch „Behörden“-Gänge geprüft und hier sind die Ergebnisse die den mehrfachen Einsatz unterschiedlicher Bundesländer stand gehalten haben:

Flüge von und nach Portugal, Schweiz und Spanien

Polizeikontrollen

KFZ-Zulassung

Arbeitsamt – Jobcenter

Postbank Identifikationsprüfung

Zugang zur Justizvollzugsanstalt

DHL und UPS-Paketabholung

Mobilfunkverträge

Bei der Abgabe des Personalausweises wurde dieser als Ersatz vorgelegt und akzeptiert.

Grenzkontrolle Schweiz/Deutschland

Ende der 9. Klasse ist es in Portugal üblich, daß die Schüler ein Examen schreiben müssen um in die 10 – 12 Klasse vorrücken zu dürfen. Die Anmeldung ist äußerst bürokratisch und erfordert u.a. einen Impfnachweis. Da die Kinder einer Familie nie geimpft wurden, hatte dies in der Vergangenheit immer zu „Problemen“ geführt.

Diesmal ist der Vater der Kinder einfach ins „Centro de Saude“ Gesundheitszentrum marschiert und hat dem zuständigen Personal erklärt, daß die Kinder aufgrund ihres Glaubens eine Impfung generell nicht zulassen könnten. Unter Vorlage des Keltisch-Druidischen Ausweises wurde dies auch so in den Unterlagen vermerkt und akzeptiert.

In „Sachen Müller gegen Mayer“ hat ein Mitglied dem Richter den Keltisch-Druidischen Ausweis vorgelegt und dem Richter klar gemacht, daß er keine Sache, sondern ein Mensch ist. Kurzer Hand: Verfahren eingestellt.

In unserer Facebookgruppe (4200 Mitglieder) wird sich regelmäßig über den Einsatz des Ausweises ausgetauscht. Unter Erfahrungen auf unserer Webseite, sind ebenfalls einige Nachweise unserer Mitglieder aufgezählt, für alle die sich dort noch einmal informieren wollen.

Impfungen und Verchippung an Tieren:

Es wurde schon mehrfach darüber diskutiert, ob wir auch etwas für unsere Tiere tun können. Es kommt in den nächsten Wochen, noch dieses Jahr, ein Tier-Zertifikat in Form einer Scheckkarte heraus, dass das jeweilige Tier von unseren Keltisch-Druidischen Mitgliedern auf Wunsch als Therapie-Tier zertifiziert wird. Tiere die für therapeutische Zwecke eingesetzt werden, dürfen unter keinen Umständen gechippt oder geimpft werden. Zusammen mit einer Titer-Kontrolle (Blutuntersuchung ca. 40€) die feststellt, dass der Körper genügend Antikörper besitzt, kann man nicht nur in Deutschland die Impfung und Verchippung vermeiden, sondern auch im Ausland und bei Einreisebestimmungen für Tiere in ein anderes Land. Das Zertifikat ist schon fast fertig und wird nur noch auf die letzten Einzelheiten überprüft.

Herzliche Grüße

Benjamin Ernst

Links:

Mitglied werden

Keltisch-Druidische Patientenverfügung (Bis zum 31.10. 20% Rabatt auf alle 5 Jahres-Pakete)

Advertisements

14 Gedanken zu „Keltisch-Druidische Lebensweise im Zeitgeist

  1. In letzter Zeit hatte ich im Gedankenaustausch mit anderen wachen Menschen denken und fühlen können, daß diese Weiterentwicklung bzw. Schwingungserhöhung unserer Zeit vor wirklich niemanden halt gemacht, jeden in irgendeiner Form erfaßt hatte. Hier der KDG-Newsletter vom 17.11.2015 mit sehr interessanten Betrachtungen:

    Liebe Freunde,

    Wir leben in unruhigen Zeiten. Viele spüren, dass sich irgendetwas verändert. Man schläft nicht mehr gut und fühlt sich morgens nicht mehr ausgeruht. Es lastet immer ein unerklärlicher Druck auf einem, egal was man macht und noch vieles mehr, was einen derzeit belastet.
    Einige bezeichnen diese Zeit als Endzeit, die schon durch viele Prophezeiungen angekündigt worden ist. Egal wie man es bezeichnet oder wie man es wahrnimmt, es ist eine besondere Zeit und es wird eine Veränderung stattfinden, völlig unabhängig davon, ob man daran glaubt oder nicht.
    Ein Ende bedeutet auch, dass wieder etwas Neues beginnen kann. Dieses neue Sein steht schon in den Startlöchern. Die meisten Prophezeiungen ließen sich erst im Nachhinein zuordnen und egal was da geschrieben wurde, wir bestimmen im Hier und Jetzt, was geschehen wird. Lasst Euch nicht verunsichern, bleibt im Vertrauen. Wir haben es selbst in der Hand, denn wir sind die Schöpfer. Nur wir kreieren unsere Welt und unser Sein mit unseren Gedanken.
    Im Prinzip ist es eine Schwingungsveränderung bzw. eine Schwingungserhöhung, die der ganze Planet, die Wesenheit Erde, erfahren wird. Diese Weiterentwicklung bzw. Schwingungserhöhung der Wesenheit Erde wird stattfinden bzw. findet gerade statt und ist nicht mehr aufzuhalten. Davon betroffen sind natürlich auch alle Wesenheiten, die auf diesem Planet leben. Diese Schwingungsveränderung ist das, was wir u.a. derzeit wahrnehmen.
    Hinzu kommen die Versuche derer, die diese 3D Welt mit ihrer Macht und ihrem Geld behalten möchten, bzw. so ändern wollen, wie es ihrem Vorteil dient. Sie versuchen derzeit alles, um diese Schwingungserhöhung zu verhindern, denn ihr Zeitplan ist ins Wanken gekommen. Vieles konnte nicht realisiert werden, deshalb erhöhen sie den Druck und versuchen alle langfristigen Planungen jetzt gleichzeitig durchzubringen. Sie merken immer stärker, dass ihnen die Felle davon schwimmen. Die Menschen erkennen langsam die Wahrheit und lassen sich nicht mehr so leicht manipulieren und führen.
    In Europa spürt man es am deutlichsten in diese Tagen. Die Mächte, die uns gern weiter beherrschen würden, versuchen der positiven Welle der Menschen, die langsam erwachen und ihre Fähigkeiten wieder entdecken, eine gleich große Welle der negativen Energie entgegen zu setzen, um sie damit zu neutralisieren. Aber die positive Welle ist schon zu groß, als dass dieser Plan noch funktionieren würde. Die Menschen sind schon zu weit in ihrer Entwicklung vorangeschritten. Das, was wir jetzt alle spüren, sind nur die leichten Nachwehen, mit denen man versucht, weiter Unfrieden zu stiften. Wir müssen einfach alle zusammenhalten und uns nicht von unserem Weg zu uns selbst abbringen lassen.
    Wir sollten alles, was um uns herum geschieht, mit freundlicher Neutralität beobachten. Helft denen, die erwachen und sich eventuell in der Phase der Wut und/oder Verzweiflung befinden. Lasst Euch durch die aktuellen Debatten und Ereignisse nicht entzweien.
    Es wird immer wieder versucht, einen Keil zwischen die Menschen zu treiben. Zum Beispiel die Teilung zwischen den jetzt sogenannten ‚Gutmenschen‘ und denen, die erkennen, was hinter den Plänen des derzeitigen Weltgeschehens steckt. Gebt jedem die Chance, selber zu erwachen und lasst ihnen die Zeit, die es braucht. Das gilt für beide Lager. Wenn man mit gutem Beispiel vorangeht, können sich die anderen daran orientieren. Dazu braucht es keine Worte, denn die Zellen kommunizieren untereinander und haben schon alle wichtigen Informationen untereinander ausgetauscht, bevor wir überhaupt das erste Wort gesprochen haben. Wir sollten niemanden überzeugen wollen, der nicht will. Jeder hat das Recht auf seine eigene Entwicklung, und wenn es auch länger dauert, als man es für den Nächsten erhofft.
    Akzeptiert die Meinung und Erfahrung des anderen, denn jeder muss die Wahrheit für sich selber finden, seinen Weg selber finden, jeder auf seine ureigenste Art. Das Prinzip von „Teile und Herrsche“ wird in dem Moment gebrochen, in dem man seinen Mitmenschen so akzeptiert, wie er ist und nicht gegen ihn aufbegehrt, egal aus welchem Grund.
    Der Weg ins neue Sein führt nur über das Verständnis für den Anderen und für sich selbst. Die Eintrittskarte auf diese neue Schwingungsebene ist das Herz. Wir können die schlechten Eigenschaften von Neid, Missgunst, Lügen usw. nicht mit in das neue Sein mitnehmen. Wer will denn auch in einem neuen Sein leben, in dem all dies immer noch existiert?
    Von diesen Eigenschaften müssen wir uns lösen, sonst können wir nicht durch das Tor ins neue Sein schreiten. Diese Eigenschaften halten unsere Schwingungen unten und verhindern damit unsere eigene Schwingungserhöhung, die für den Aufstieg erforderlich ist. Wenn wir üben, bei all unseren Entscheidungen auf unser Herz zu hören, liegen wir immer richtig und der Weg führt nach oben. Behalten wir alle das Ziel im Auge, in ein neues lichtvolles Sein zu schreiten. Gehen wir zusammen, denn die Energie folgt immer den Gedanken!

    Herzliche Grüße
    Rolf Janßen

    Gefällt mir

  2. Hier der KDG-Newsletter vom 09.01.2016 mit weiteren sehr interessanten Betrachtungen zu unserer Zeit des Umbruchs und der Loslösung:

    Liebe Freunde,

    was für ein Start in das neue Jahr! Der Nachrichten-Informationsfluss ist seit Montag so interessant, dass man sich schon auf das Jahr 2017 freut, ganz nach dem Motto: „Es kann ja nur besser werden!“

    Die Motivation, sich für etwas aufzurappeln, fällt uns immer schwerer. Arbeiten zu erledigen, die das System bedienen, stoßen immer stärker auf innere Widerstände, so daß wir uns immer wieder fragen: „Warum ist das so?“

    Unsere Körper werden umgebaut. Alte Zell-Strukturen werden aus unserem Körper geleitet und die neuen Zellen können nicht mehr mit den alten Mustern harmonieren. Das ist aber auch ganz normal. Die neue Seins-Ebene wird sich ohne die jetzigen System-Strukturen von der dreidimensionalen Ebene loslösen. Wir sind mitten in diesem Loslösungsprozeß und müssen gleichzeitig einen Spagat zwischen zwei Ebenen machen.

    Die neuen Zellen in unseren Körpern wollen das Alte nicht mehr bedienen und die alten Zellen sind teilweise noch mit alten Informationen „ver-manipuliert“ worden und wollen/müssen das alte System weiter nähren. (Überweisungen, Geld-Sorgen, Steuerberater, Angst-Ebene, Minderwertigkeit, die Etikette bewahren, der Zeit hinterher rennen und so weiter…). Diese alten Muster werden nicht mitgehen können und deshalb rebelliert es in uns. Daher ist es so wichtig, daß wir uns selber in dieser Zeit finden und diese alten Muster an uns loslassen.

    Auswirkungen wie z.B.: Schlafstörungen, Antriebslosigkeit, körperliche Schmerzen (der Körper stellt sich um), Widerstände in die Stadt zu gehen oder unter Menschen zu sein, all diese Dinge sind völlig normal. Es ist keine Krankheit, wenn man zurzeit eher mit sich selbst beschäftigt sein will und seine Ruhe von all den Äußerlichkeiten braucht. Auch nicht, wie üblich, täglich mit der besten Freund/in zu telefonieren. Nur weil es immer so war, muß es weiterhin so geschehen. Wir genießen die Zeit mit uns selbst und wir bestimmen, mit wem wir die Zeit verbringen wollen. Das sollten wir mit denen, die uns gut tun. Dieses Gespür hat jeder in sich und diese Entscheidung muß auch jeder für sich selber treffen. Wie immer, ist der Wegweiser das Herz und nicht der Verstand.

    Jeder von uns nimmt diese Zeit unterschiedlich war, da wir alle auf unterschiedlichen Umstellungs- und Entwicklungsprozessen sind. Den einen zwickt es heute hier, den anderen dafür Morgen da oder in einem Monat wieder woanders. Wir sind alle einzigartig mit unserem ureigenen Schwingungsmuster.
    Langfristige und vorausplanende Terminhaltung fällt uns schwer. Daran zu denken, was wir bis zu einem gewissen Zeitpunkt noch erledigen müssen, löst Widerstände in uns aus, wenn sie nicht zur neuen Seins-Ebene passt. Wenn wir in unser Herz gehen und uns mit unserem höheren Selbst verbinden, dann erkennen wir immer sofort, ob das alte Muster sind. Wenn wir voller Energie, Leidenschaft und schöpferischer Tätigkeit sind, fühlen wir uns motiviert und kraftvoll. Die Energie fließt. Bedienen wir das alte System, zieht es sich in uns zusammen. Wie stark diese Abwehr in uns ist, hängt davon ab, wie weit unsere Zellen bereits an die neue Schwingungsebene angepaßt wurden, abhängig von unseren Gedanken und Gefühlen und natürlich die äußeren Auswirkungen wie z.B. Sendemasten, HAARP, Nachrichten usw., auf uns einwirken.

    Fazit:
    Es ist völlig normal, wenn du solche Prozesse gerade durchlebst. Du warst dir dessen bewußt, als du genau im jetzigen Zeitraum hierher auf die Erde wolltest. Und wenn wir uns das jetzt noch einmal genauer ansehen und reflektieren, ist es doch völlig normal, daß eine neue Seins-Ebene nur dann entstehen kann und wir nur dann auf diese Ebene mitgehen können, wenn die alten Muster verstoffwechselt wurden und unsere Minderwertigkeiten, die in unserem alten Zellbewußtsein verankert sind, aufgelöst wurden und damit alles was nicht zu uns gehört, abgelegt wurde. Erkennen wir diese Symptome, nehmen wir sie an und geben dem Körper die Zeit der Regeneration. Es ist wichtig im Hier und Jetzt zu wirken. Was morgen ist, ist morgen. Die Zeit gibt es nur für uns in dieser derzeitigen Seinsebene.

    Laufen zwei Bären an einem wunderschönen Bachlauf bei strahlendem Sonnenschein umher. Fragt der eine Bär den anderen.
    Welchen Tag haben wir denn?
    Es ist heute!
    Heute? Das ist mein Lieblingstag.

    Herzliche Grüße
    Benjamin Ernst

    Gefällt mir

  3. Hier noch der KDG-Newsletter vom 05.02.2016 mit vielen Betrachtungen, die unser Leben in diesen Tagen tangieren, aber auch Vorschlägen, es erträglich zu gestalten:

    Liebe Freunde,

    die Überreizung unseres Nervensystems findet fast täglich neue Spitzen, die es durch das kontinuierliche Beschallen auf unsere Körper, empfindlich treffen. Der Körper versucht sich tagtäglich aufs Neue davon zu erholen, bekommt jedoch nicht die Ruhe, die er braucht, um gesund zu bleiben.
    Die vielen Informationen, die von überall auf uns einprasseln, haben einen noch nie dagewesenen Höhepunkt erreicht, so daß das Gehirn diese vielen Informationen nicht mehr alle verarbeiten kann und will. Diese Überreizung hat für „die Elite“ den Vorteil, daß man sich über bestimmte Dinge nicht mehr aufregt, die man beim morgendlichen Spaziergang durch die Medienwelt so erfährt. Hinzu kommt, daß die Unwahrheiten der Mainstreammedien für die aufgewachten Menschen kaum noch zu ertragen sind, weshalb sich viele mittlerweile davon lösen und sich wenn überhaupt, nur alternativ informieren. Da es sich um so viele Informationen handelt, bleibt einem keine Zeit mehr dafür, diese Informationen zu verinnerlichen, weil die nächsten Hiobsbotschaften schon im Anmarsch sind.
    Diese Vielzahl von Informationen und das andauernde Ausfiltern von Lüge und Wahrheit ermüden die Menschen, worin ebenfalls eine Absicht liegt, um damit ebenfalls das Ausbreiten der Wahrheit zu verhindern.

    Wie kann man sich aus diesen Kopfkino befreien?
    Nun, rund 2 Millionen Deutsche gehen jedes Wochenende ins Fußball-Kolosseum, das ist weniger anstrengend und man muß sich nur 1 1/2 Stunden darauf konzentrieren, auf welcher Seite gerade der Ball gespielt wird. Das ist vielleicht weniger effektiv, um sein Nervensystem zu entlasten, da in diesem Fall der kreative Teil des Gehirns nicht beansprucht wird, jedoch kann es durchaus eine Art Entspannung herbeiführen, da man sich in dieser kurzen Zeit von allen anderen Verpflichtungen befreit und ein Miteinander, ohne sichtlichen gesellschaftlichen Status, unter 80.000 Gleichgesinnten hervorgerufen wird.

    Wesentlich entspannter geht es in der Natur zu. Natürliche Geräusche, Gerüche und die Vielfalt des Umfeldes tragen dazu bei, daß unsere Sinne aufgefrischt und angereizt werden. Die eigene Motorik wird zugleich beim Spaziergang in einer natürlichen Umgebung gefördert und führt nach schon 20 Minuten dazu, daß ein Wohlgefühl die Erholungsphase im Körper einleitet. Alleine mit sich selbst, oder zu zweit, mit verbalem Austausch, findet man schnell wunderbare Themen, die angesprochen werden können, um den kreativen Teil des Gehirns anzuregen, das bei einer Anbindung mit dem „Höheren Selbst“ schnell in die schöpferische Tätigkeit geht. Diese reine Energie durchdringt unseren Körper, reinigt unser Zellbewußtsein und füllt unsere Speicher mit positiven Informationen. Das funktioniert immer, egal bei welchem Wetter. Der innere „Schweinehund“ ist ein anderes Thema. Die Natur hilft und unterstützt uns bei unseren Prozessen, wenn wir es nur zulassen.

    Wer sich schnell von den vielen Informationen zurück in den Alltag holen läßt, sollte sich vielleicht feste Zeiten am Tag einplanen, damit man sich nicht im Informations-Dschungel verliert.

    Meditation:
    Um sich aus der Informations-Energie und von der Überflutung zu reinigen, kann man diese Meditation anwenden:
    Vor der Meditation ggf. lüften, um mit frischem Sauerstoff zu unterstützen.
    Eine bequeme Sitzgelegenheit, auf der man aufrecht sitzen kann.
    Eine Kerze, Blumen, Steine, können das Elementarreich vertreten und für uns wohltuend sein.
    Die Dauer der Meditation spielt keine Rolle, es können auch kurze und intensive Meditationen sein.
    Aufrechte Haltung beim Sitzen, die Augen schließen, die Hände liegen geöffnet, mit den Handflächen nach oben auf dem Schoss oder den Armlehnen, der Kopf, die Schultern, die Arme, die Beine sind entspannt und locker.
    Erde dich, indem Du z.B. Wurzeln aus deinen Füßen in die Erde wachsen läßt, sodaß eine stabile Verbindung mit der Erde zustande kommt.
    Verbinde dich jetzt mit einem goldenen Band/Lichtstrahl mit deinem „Höheren Selbst“ von Herz zu Herz. Verbinde dein Höheres Selbst mit deiner Göttlichkeit und führe das Lichtband dann zur Zentralsonne – dort binde dich an.
    Nimm die strahlend weiße Energie über deine Göttlichkeit und dein „Höheres Selbst“ auf und laß es über dein Scheitel-Chakra in deinen physischen Körper fließen.
    Spüre jetzt, wie diese Energie durch deinen Körper fließt und alle Zellen mit neuem Zellbewußtsein gefüllt werden.
    Nimm jetzt das goldene Licht in deinem Körper auf und fülle alle Zellen damit.
    Sehe wie Du mit allem verbunden bist, spüre die Kraft der Mutter Erde in dir und das ganze Sein.
    Fühle wie Du durch das Licht wieder aufgeladen und gestärkt wirst und die Ruhe in Dich einkehrt.
    Bitte Deine geistigen Helfer, Dich dabei zu unterstützen. Wenn du damit fertig bist, komm zurück und öffne die Augen.
    Zwischen den einzelnen Tätigkeiten kannst du dir so viel Zeit nehmen wie du willst.

    Diese Meditation sollte dabei helfen, das gereizte Nervensystem zu entspannen und mit schöpferischer Energie zu beruhigen. Wir brauchen Ruhe, viel Ruhe mit uns und unserem „Höheren Selbst“ Wir müssen uns ständig und viele Male täglich daran erinnern, daß wir geistige Wesenheiten sind. Von unserem dreidimensionalen physischen Körper, können wir in der Anbindung an uns selbst alles erreichen was wir wollen, wenn es in der reinen Gedankenkraft ist. Also, bitte darauf achten was wir denken. Wir sind schöpferische Wesen, deshalb sind unsere Gedanken sehr kraftvoll und manifestierend.

    Herzliche Grüße
    Benjamin Ernst

    Februar-Aktion!
    Im Februar gibt es ein Keltisch-Druidisches Hausschild auf Anfrage unserer Mitglieder.
    https://shop.keltisch-druidisch.de/product/hausschild-aktion-nur-im-februar

    Gefällt mir

  4. Der KDG-Rundbrief vom 21.02.2016 hatte uns helfen wollen, die Oberflächlichkeit im Alltagsgeschehen abstreifen und wieder Kontakt zum eigenen „Höheren Selbst“ herstellen zu können:

    Liebe Freunde,

    habt ihr euch auch schon mal gefragt, woher die Sprüche, wie z.B. „Ich kann dich nicht riechen“ oder „Als ich ihn von weitem gesehen habe, war mir schon klar, das wird nichts“ herkommen?

    Es gibt Menschen unter uns, die eine sehr feine Nase haben und auch die Gerüche auf der feinstofflichen Seite hier im dreidimensionalen Bereich wahrnehmen können. Eigenschaften wie Reinheit und Liebe und Schönheit können wunderbar duften. Umgekehrt kann der wahrgenommene Geruch auch energetische Unreinheit widerspiegeln, wie z.B. perverse Gedanken, sexuelle Praktiken oder Phantasien, Egoismus, das Ansehen pornographischer Filme, Tier- und Menschen-Quälerei – bei Menschen, die jenseits aller normalen und natürlichen Verhaltensweisen auf dieser Erde handeln und sich diesen Energien hingeben. Diese extremen Energien können von Menschen über die Nase wahrgenommen werden, andere wiederum spüren diese Energie schon aus weiter Entfernung.

    Wie können wir uns das vorstellen?

    Wenn sich zwei Menschen, die sich nicht kennen und von weitem schon sehen und merken: „Den kann ich riechen (oder nicht)“ passiert folgendes. Bevor sich die beiden Menschen näherkommen, senden beide über ihr Scheitel-Chakra ihre Resonanz-Energie voraus. Die beiden Energien treffen in der Mitte wie ein Bogen aufeinander und tasten sich ab. Die Zell-Kommunikation zwischen diesen Menschen tauscht in Millisekunden alle wichtigen Informationen von- und übereinander aus und sendet diese zurück an das geistige Wesen. Durch dieses Abtasten des Anderen aus weiter Entfernung, weiß dein „Höheres Selbst“ schon vor dem Erstkontakt, wer dir gleich gegenüber steht. Gibt sich dein Gegenüber anders, als sich die Zellen im Vorfeld ausgetauscht haben, entsteht je nach der Verbundenheit mit deinem Höheren Selbst ein unwohles Gefühl in dir, und du bist die ganze Zeit damit beschäftigt, warum du so ein komisches Gefühl mit dir herumträgst.
    Wenn dein Gegenüber Unwahrheiten erzählt oder die Geschichte nicht ganz der Wahrheit entspricht, bekommst du entweder keine oder ganz andere Bilder dazu, als gerade geschildert wurden. Das kann man aber nur wahrnehmen, wenn man sich mit seiner Göttlichkeit (bzw. seinem Höheren Selbst) verbunden hat. Klingt kompliziert, aber jeder von uns hat Zugang zu seiner inneren Intuition über das Herz. Ein guter Test für den bewußten Umgang mit dieser Fähigkeit, die in uns allen angelegt ist, kann sein, wenn man sich von seinen Liebsten 2 Geschichten erzählen läßt, eine wahre und eine unwahre Geschichte aus ihrem Leben. Dann muß einer im Alltag regelmäßig trainieren, daß dieser bewußt auf die Bilder achtet, die entstehen, wenn wir mit jemandem kommunizieren.

    Wie gehe ich damit um?

    Die meiste Zeit laufen wir mit offenen Chakren durchs Leben und sind so ganz einfach über die Emotional-Ebene erreichbar. Wenn wir aber bei schwierigen Begegnungen (Gespräch mit dem Chef, heikles Telefongespräch, Klärungsgespräche nach einem Streit etc.) die unteren beiden Chakren (Wurzel und Sakral-Chakra) ganz und das dritte (Solar-Plexus-Chakra) halb schließen, dann sind wir emotional nicht so leicht angreifbar. Es reicht die Vorstellung, sie zu schließen, denn die Energie folgt dem Gedanken. Man kann sich die Chakren wie eine Blume vorstellen und die einzelnen Blütenblätter auf- und ineinander legen. Wir können im Geiste diese auch mit einem Band zubinden, der Phantasie ist hier keine Grenze gesetzt. Die oberen Chakren können wir offen halten. Dadurch sind wir objektiver, können den anderen weiterhin spüren und sind über die unteren Chakren nicht mehr manipulierbar. Wenn das Gespräch länger dauert, muß der Angesprochene das eventuell noch mal kontrollieren, denn die Chakren gehen schnell wieder auf.
    Üben kann man das z.B. bei traurigen Filmen. Durch Schließen der unteren Chakren, geht die Traurigkeit direkt weg. Damit versucht man uns u.a. auch die ganze Zeit zu manipulieren und saugt die Energie regelrecht aus uns heraus.
    Wenn du schon in diesem Gefühl steckst und es rechtzeitig erkennst, binde dich an deine Göttlichkeit an, gehe raus aus der Emotion und hülle dich in goldenes oder weißes Licht ein. Das geht durch die Gedankenkraft im Bruchteil einer Sekunde und wird dir helfen, die Situation zu meistern. Durch das Umfeld, z.B. diese traurigen Filme, Werbung und die Zeitungen werden unsere unteren Chakren ständig malträtiert, so daß sie ihre natürliche Eigenschaft, sich von allein zu öffnen und zu schließen, verlieren. Sie sind dann riesig groß und ausgeleiert wie ein altes Gummiband. Ihre Aufgabe, sich im Notfall zu schließen, damit wir z.B. bei einem Unfall in der Lage sind aktiv und klar dem Anderen zu helfen, können die Chakren dann nicht mehr erfüllen.

    Und jetzt kommen wir zum schönsten Teil.

    Wenn sich zwei oder mehrere Menschen treffen, die sich entweder noch nie oder schon mehrfach getroffen haben und die Energien zueinander passen und von reiner Natur sind, passiert ein Feuerwerk der energetischen Farb-Energien. Voller Liebe treffen sich die einzelnen Energien, verschmelzen ineinander, die Freude, die Geborgenheit, das Wohlsein machen sich breit. Die Auren verschmelzen miteinander. Bei Familien mit Kindern in Harmonie, breitet sich eine große saphirblaue Aura aus. Die Kinder fühlen sich geborgen und sicher. Bei Treffen mit Gleichgesinnten und in einer natürlichen Umgebung verschmelzen die einzelnen Charaktere, die Zell-Kommunikation ist im vollen Gange, man hat sich auf der feinstofflichen Ebene viel zu erzählen. Alles wird intensiver wahrgenommen.

    Schwebt man in einer höheren Energie, sind Dinge wie Geldsorgen, Zeit, Ängste und dergleichen, Nebensache oder gar nicht mehr von Bedeutung. Das ist das „Hier und Jetzt.“ Genau dort, wo wir uns immer befinden sollten und uns mit unserer Göttlichkeit verbinden. Denn einzig und allein in diesem Zustand und dieser reinen Energie, fühlen wir uns frei von allen Äußerlichkeiten und können schöpferisch tätig sein.
    Zur jetzigen Zeit sollten wir uns so oft wie möglich mit unserer Göttlichkeit verbinden, um die nötige Energie für den Tag und für die anstehenden Zeiten zu bekommen. Wir müssen lernen, uns mehr mit uns selbst zu beschäftigen. Es ist keine Krankheit, wenn Eine(r) sich selbst genug ist und niemanden um sich herum braucht. Das entgegengesetzte Sozialverhalten wurde uns so antrainiert. Dahinter steht eine gewisse Absicht. Diese Pläne können wir durchkreuzen, indem wir uns mit unserem höheren Selbst und unserer Göttlichkeit verbinden.
    Unsere eigentliche Wesenheit ist ein geistiges Wesen, und unsere innere Sprache ist das Bild. Wir kommunizieren über die Meditation mit uns und unseren geistigen Helfern. Nur so kommen wir wieder an unseren Ursprung zurück.
    Diese geistige Stärke in uns ist es, die blockiert werden soll. Doch ruhen wir in uns selber, sind wir mit unseren verschiedenen Körpern verbunden und wissen wer wir in Wirklichkeit sind. Dann können wir alles erreichen und sind nicht mehr manipulierbar.
    Der Schlüssel und damit die Lösung zu allem liegt in uns selbst. Wir sind von niemand abhängig oder müssen uns etwas sagen lassen, tragen aber auch die Verantwortung für unser gesamtes Handeln und niemand anderes.
    Wichtig ist, dass wir unser Handeln in der Gegenwart verändern. Was gestern war, können wir nicht mehr beeinflussen, was morgen ist, können wir nur vermuten. Das „Hier und Jetzt“ ist die Spielwiese, die wir für uns selbst beeinflussen können.
    Herzliche Grüße
    Benjamin Ernst

    Gefällt mir

  5. Der KDG-Rundbrief vom 30.03.2016 hatte uns daran erinnern wollen, welche Kraft es war, die es uns hatte ermöglichen können, Berge zu versetzen:

    Liebe Freunde,

    unsere Gedankenkraft ist die höchste Kraft, die uns zu Verfügung steht. Alles was wir denken, bestimmt die Situationen und momentanen Lebenssituationen in unserem Leben.
    Haben wir reine Gedanken, arbeiten wir Hand in Hand mit unseren geistigen Helfern zusammen. Sind unsere Gedanken von disharmonischen Energien geprägt, sind sie niedrig schwingend und haben meist mit Egoismus und materiellen Dingen im Außen zu tun. Für eine kurze Zeit lang, kann es sein, dass es uns dabei anscheinend gut geht, doch schnell macht sich ein Unwohlsein bei einzelnen Situationen in uns breit.

    Haben wir reine Gedanken, sind wir in uns ruhend, zufrieden und glücklich und sind schöpferisch tätig.
    Alles was wir hier auf der Erde erschaffen, entsteht aus der Gedankenkraft. Das geplante Haus entsteht zuerst in unseren Gedanken, bevor es gezeichnet und anschließend gebaut wird.
    Der Garten, in dem die Pflanzen und Blumen schlussendlich gedeihen, wird zuerst durch unsere Gedanken manifestiert, bevor er hier auf der dreidimensionalen Ebene erschaffen wird.

    Unsere Gedankenkraft findet auf einer höheren Ebene statt und wird dort als Erstes erschaffen und manifestiert. Auf dieser Ebene entsteht ein Bild durch die manifestierte Energie. Durch unsere Gedankenkraft, unterstützt durch unsere Gefühlswelt zu diesem Bild, wird dieses genährt. Wir fangen an dieses Bild in die physische Welt zu ziehen, teilweise unbewusst – bis das Bild auf der feinstofflichen Ebene, mit dem auf der dreidimensionalen Ebene übereinstimmt. Unsere schöpferische Kraft drückt sich dann in beiden seines-Eenen aus, zum einen durch unsere Tätigkeiten und zum anderen durch unser „festhalten“ an dem was wir gedanklich erschaffen haben.

    Hier auf dieser Seins-Ebene werden wir von der Zeit geleitet. Diese hat es im Universum nie gegeben und auch sonst gibt es sie nirgends. Das bedeutet, dass „Zeit“ keine göttliche Eigenschaft mit sich bringt und nicht zu uns Menschen gehört. Die Zeit wurde uns nur gegeben, um uns besser kontrollieren zu können und uns von uns selbst zu entfernen. Wenn wir im „Hier und Jetzt“ leben, begrenzt uns die Zeit nicht mehr und sie hat keinerlei Bedeutung für uns.

    Wenn wir einen wunderbaren Gedanken (z.B. ein neues Haus) haben, der auf unserer Ebene nur mit viel Zeit sichtbar zu manifestieren ist, haben wir diesen Gedanken, der auf einer höheren Ebene schon manifestiert wurde, innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde erschaffen, geändert und perfektioniert. Hier auf der Erde wird der Gedanke erst über einen längeren Zeitraum sichtbar gemacht, wenn man diesen Gedanken nährt und dann auch in die Tätigkeit umsetzt.

    Haben wir einen reinen und liebevollen Gedanken zu einem anderen Menschen oder Lebewesen, ob neben uns oder 10.000 Kilometer entfernt, ist die Verbindung sofort vorhanden und sichtbar in unseren Gedanken. Dasselbe gilt natürlich auch für unreine Gedanken, die genau das Gegenteil manifestieren und sichtbar in unserem Alltag das Gesamtbild prägen. Das können wir auf der ganzen Welt erkennen.

    Sind unsere Gedanken voller Reinheit, Liebe und schöpferischer Natur, leben wir ein gesünderes und friedvolleres Leben und sind dabei glücklich und in uns ruhend. Der äußere Status in der Gesellschaft, nimmt dabei keinen Stellenwert mehr ein.

    Sind wir mit Freunden und Bekannten unterwegs, die sich unterhalten, hat das nicht nur Auswirkungen auf die beiden die sich unterhalten, sondern auch auf deren Zuhörer. Ist das Gespräch von niedriger Schwingung, tut es uns nicht gut. Ist das Gespräch voller Freude, Harmonie und schöpferischen Gedanken gibt es uns Stärke. Das Gleiche gilt für das Fernsehen. Sind die Filme oder Nachrichten von negativer Energie behaftet, leiten sie unsere Energie aus dem Körper und wir werden regelrecht energetisch ausgesaugt. Umgekehrt kann es uns stärken und kreativ werden lassen, wenn wir wunderbare Bilder sehen, die unsere schöpferischen Eigenschaften aktivieren und bestärken.

    Alles was wir denken wird auf höherer Ebene manifestiert. Das heißt, diese Kraft die Schöpferkraft ist die stärkste Kraft neben der Liebeskraft. Wir sind schöpferische Wesen und können mit unseren Gedanken alles erschaffen, was wir wollen. Die Reinheit der Gedanken und die unseres Wesens sind ausschlaggebend, wie sich diese schöpferische Gedankenkraft manifestiert. Ist es nicht großartig zu wissen, dass alle Menschen, die reinen Herzens sind und ihren Teil dazu beitragen, eine neue „Seins-Ebene“ durch ihre Gedankenkraft zu erschaffen sich so in die „Fünfte Dimension“ erheben?

    Herzliche Grüße
    Benjamin Ernst

    Gefällt mir

  6. Ein magisches Wochenende ruft nach Dir:

    Walpurgisnacht – Die Nacht der Hexen, Teufel und Dämonen
    Nacht vom 30. April zum 01. Mai
    Einst war Walpurgis eine heidnische Seherin. Die Christen verstanden sich seit jeher gut im Kopieren alter heidnischer Feste, doch eine Göttin der Heiden als Patronin? Die Kirche christianisierte kurzerhand Walpurgis und sprach sie später gar heilig. Walburga oder auch Walpurgis soll demnach um 780 gestorben sein und das ausgerechnet in Heidenheim, in deren Kloster sie Äbtissin war.
    Weiterlesen: http://www.taste-of-power.de/walpurgisnacht/

    Belteine – Das Fest der Druiden, des Feuers und des Lichts
    1. Mai – Bel = Licht; teine = Feuer
    Neuirische Bedeutung = lá bealteine = erster Mai
    Belteine ist der Übergang von einem Lebensrhythmus zum nächsten. Der Winter bleibt zurück und dem Sommer wird entgegen geschritten.

    Viele Geschichten sind um Belteine im Umlauf und immer neue Geschichten kommen hinzu. Beleuchten wir doch einmal die wirklich belegten Tatsachen¹ rund um dieses Festes zum ersten Mai und entfernen uns ein wenig von den Mythen und Legenden, die zumeist ihren Ursprung erst durch einen Menschen mit viel Phantasie in diesem oder dem letzten Jahrhundert hatten.
    Belteine ist ein sehr sehr altes, ein vorchristliches Fest aus dem Reich der Kelten. In ihrem Kalender ist vermerkt, dass es sich um ein bedeutsames Licht des Sommers und des Lichtes handelt. Vor allem war Belteine jedoch eines: Das Fest der Druiden.
    Weiterlesen: http://www.taste-of-power.de/belteine/

    Gefällt mir

  7. „Lughnasadh – Das Fest des heiligen Königs“ = Die Versammlung Lugs am Abend zum Sonnenuntergang vor dem 01. August = „Tag der Reife aller Früchte“

    Lughnasadh – Eine Zusammenkunft ohne Verletzte, ohne jegliche Lüge,
    ohne Schimpf, ohne Streit, ohne Plünderung,
    ohne Protest, ohne Reklamationen, ohne Gesetzesversammlung,
    ohne Flucht und ohne Verhaftung.

    Lughnasadh war das Fest, an welchem sämtliche Klassen anwesend waren. Die Druiden und Filid (Dichter und Barden) traten in ihrer Redegewandtheit und ihrem Wissen gegeneinander an. Die Krieger waren zugegen und auch die dritte Klasse, die Klasse der Nicht-Götter, sprich die Bauern waren geladen um dem Feste beizuwohnen (weiterlesen …).

    Gefällt mir

  8. KDG-RUNDBRIEF vom 20.09.2016

    Liebe Freunde,

    in den vergangen 12 Monaten hatten wir einen Mitglieder-Zuwachs von fast 50 %. Die Menschen, die zu uns kommen, fühlen sich in unserem Kreis verstanden und Zuhause. Jeder darf so sein wie sie/er ist und darf „sich“ selbst leben ohne „Schuld und Sühne-Konstruktionen“, wie es uns andere Religionen aufoktroyieren wollen.
    Alle aktuellen Mitgliederzahlen findet ihr hier. LINK

    Die Liebe zu uns selbst ist es, die es uns ermöglicht, den „freien Willen“ auf diesem Planeten schöpferisch zu leben. Sind wir in uns ruhend und voller Liebe, sprechen uns Äußerlichkeiten nicht mehr an. Meistens werden bei uns im engsten Familien- und Freundeskreis, Knöpfe gedrückt, die uns in die Emotion führen. Es spiegelt aber oft nur das wider, was wir selbst schon getan und bei anderen Menschen angewendet haben. Solche Situationen sollten wir auch als Chance sehen, etwas ändern oder auflösen zu können. Das, was uns am anderen ärgert, ist nur ein Spiegel dessen, was bei uns wieder ins Gleichgewicht gerückt werden sollte.

    Zum Beispiel: Wenn es uns emotional aufregt, dass ein anderer Autofahrer über uns schimpft, ist es eine gute Gelegenheit, diese Situation anzusehen und zu reflektieren, ob wir uns auch schon einmal über einen anderen Autofahrer aufgeregt haben oder warum es uns emotional überhaupt berührt. Kann uns das nicht egal sein?
    Wenn wir dahinter kommen, warum es uns belastet, kommen wir uns auch selber wieder ein Stückchen näher. Vielleicht erkennen wir ein Muster, das wir dann weiter bearbeiten können, um es endlich los zu werden. Die Zeit scheint dann dafür gekommen zu sein.
    Diese Situation oder eine ähnliche, wird uns  sonst mein Leben lang begleiten, es sei denn, wir lösen dieses Spiel auf und lassen uns dadurch in Zukunft auf diese emotionalen Angriffe nicht mehr ein. Sind wir in der Ruhe, im Frieden und der Liebe mit uns selbst, kann uns niemand mehr auf der emotionalen Ebene bei solch einer Situation erreichen, die immer nur das Ego verletzt, aber niemals den geistigen Aspekt in uns!
    So können wir uns langsam aber stetig aus unseren Manipulationen lösen und beginnen unsere ureigene, einzigartige Persönlichkeit zu erkennen. Diese versucht man immer wieder zu unterdrücken, um unsere Größe nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Damit ergibt sich aus den vielen Alltagsärgernissen, die Möglichkeit, sich selber besser kennen zu lernen. Vielleicht ist das sogar der Grund, dass uns solche Dinge passieren…?

    Augenschmerzen durch Handy und Computer:

    Das blaue künstliche Licht (LED-Licht) trägt dazu bei, dass unsere Augen überreizt und überfordert werden, was schlussendlich Stress für unsere Augen bedeutet. Stechende Augenschmerzen, Lichtempfindlichkeit, Rötungen usw. sind die Auswirkungen des künstlichen Lichts. Das blaue Licht erzeugt auch eine Verschiebung des Zeitempfindens, denn es wirkt anregend.

    Gehen wir in die Natur und nehmen bewusst die natürlichen Bilder über unsere Augen auf, dringt die Heilung bis in unser Zell-Bewusstsein ein. Machen wir das eine Woche lang ganz bewusst, sind Veränderungen „sichtbar“.
    Um unsere Zellen zu stärken, eignet sich z.B. Astaxanthin (Link), das aus der Alge Haematococcus entsteht. Es ist ein effektiver Radikalfänger. Freie Radikale sind hochreaktive Moleküle, die unter anderem Zellmembranen und das Erbgut von Zellen schädigen können. Insbesondere die Dauerbelastung durch freie Radikale wird immer wieder als Ursache für das Altern von Zellen und viele Krankheiten angesehen.

    Computer und Handy sind ständige Begleiter vieler Menschen. Durch das Ansehen des Bildschirms, sinkt der Energiepegel mit sofortiger Wirkung. Sind wir uns dessen bewusst, ist eine starke Verbindung zu unserem „Höheren Selbst“ wichtig und hilfreich, damit wir energetisch stabil
    bleiben. Schließen wir (in Gedanken) dabei die unteren beiden Chakren und das dritte Chakra zur Hälfte, unterstützt es unsere Stabilität des Energieflusses, weil dies das emotionale Empfinden aus unserem Energiefeld fern hält. Wir begeben uns damit in einen neutralen Zustand, um Geschehnisse und Entscheidungen besser beurteilen bzw. treffen zu können.
     
    Herzliche Grüße
    Benjamin Ernst

    Gefällt mir

  9. KDG-RUNDBRIEF vom 04.10.2016

    Liebe Freunde,

    nach vielen persönlichen Gesprächen und immer wieder Anfragen, wie der Ausweis helfen kann, wie das mit dem gelben Schein (Erlangung der Deutschen Staatsbürgerschaft) ist, wie wir unser politisches System verbessern können usw. stellen wir fest, dass die Menschen sich immer auf einer Suche befinden. Wenn man nachfragt, um den Kern dieser Fragen bei den einzelnen Menschen zu finden, stößt man immer wieder auf das gleiche Ergebnis. Sie sind verstärkt auf der Suche nach Freiheit und Sicherheit. Diese Suche findet allerdings meist an der falschen Stelle statt.

    Die meisten Menschen suchen ihre Freiheit und Sicherheit im Außen, weil wir es so gewohnt sind. Freiheit erlangen wir, so glauben wir, durch Geld, durch Auswandern in andere Länder, durch Kauf von irgendwelchen Versicherungen, Ausweisen, Mitgliedschaften usw.
    Sicherheit bietet angeblich der Staat, das Geld, die Vereinigung, die Gesellschaft, das Rechtssystem. Man hat uns das so beigebracht und das natürlich mit Absicht. Es soll vom Ort der wahren Freiheit und Sicherheit ablenken. Wir erkennen nun aber, dass das nur vorgespielte Freiheiten und Sicherheiten sind, weil immer mehr die Wahrheit zum Vorschein kommt und das System die Maske fallen lässt.

    Wahre Freiheit erlangt man aber nur im Inneren. Die Sicherheit erlangt man nur, wenn wir gelernt haben in uns zu ruhen. Alles das was wir uns wünschen, kann nur aus unserem Inneren kommen. Dies ist auch den „Eliten“ bekannt, daher lenken sie uns immer wieder auf das Außen.

    Als Lichtwesen kommen wir von einer Ebene, in der Sicherheit und Freiheit für uns ganz normal ist. Hier in dieser 3D Ebene ist dies aber nicht mehr der Fall. Wir benutzen dann meist zur Suche nur die Werkzeuge, die man uns seit unserer Geburt in dieser Ebene beigebracht hat. Man hat uns nie beigebracht, dass alles in uns selber steckt. Alle Antworten, die wir brauchen, alle Freiheit, die wir uns wünschen, ist in uns selber. Wir können unsere eigene Realität erschaffen. Wir brauchen dazu nur uns selber. Mit diesem Wissen und der Unterstützung unserer geistigen Helfer können wir alles erreichen, wenn wir es nur wollen!

    Wir können kein politisches neues System aufbauen mit den alten Einstellungen und der Suche im Außen. Wir ersetzen dann nur wieder einen Käfig, durch den nächsten Käfig. Vielleicht ist der dann etwas größer oder goldener, aber es bleibt ein Käfig.
    Wer sagt uns denn, dass das neue System besser ist? Wer regiert dann wieder? Wer macht die neuen Gesetze? Wer bestimmt, dass die Gesetze gut und richtig für alle Menschen sind? Wer entscheidet, was mit denen passiert, die sich nicht an die „neuen Gesetze“ halten? Was machen wir da? Wieso wollen wir unser Macht wieder an andere abgeben?

    Wir sollten lernen, die Sicherheit und die Freiheit in uns selber zu suchen, indem wir die Manipulationen an uns und um uns erkennen und unserem wahren Wesen auf die Spur kommen. Kein Geld der Welt und kein Staat dieser Welt hilft uns dabei, diese innere Freiheit zu erlangen, wenn wir sie nicht selber in uns kreieren. Wir sollten es im Inneren entwickeln und es damit ins Außen tragen. Das ist der Weg in ein neues Sein. Dies erkennen dann auch unsere Mitmenschen und können so ebenfalls lernen, ihren Blick nach Innen zu richten.

    Dazu müssen wir auch wissen, wer wir eigentlich sind. Wo sind unsere Stärken? Was kann ich gut? Wer bin ich eigentlich? Liebe ich mich eigentlich selbst? Wenn nicht, warum nicht? Was kann ich ändern? Das ist die Suche, auf die wir uns begeben sollten. Nicht auf die Suche nach den Antworten für den „gelben Schein“, GEZ, nach neuen Systemen oder Geld. Diese Fragen stellen sich dann nicht mehr. Wir können keine Freiheit und Sicherheit im Außen erlangen. Diesen Zahn können wir uns ziehen.

    Unser Erfolg ist nur von uns selber abhängig und von keinem Anderen. Wir können noch so viel Geld haben, es gibt uns nicht die Freiheit, wenn wir sie nicht im Inneren entwickelt haben. Kein Staat oder Land der Welt wird uns die Sicherheit geben, die wir suchen, wenn wir nicht das Vertrauen in uns selber entwickelt haben. Niemand von Außen wird uns dabei helfen, wenn wir unser Leben nicht selber in die Hand nehmen und anfangen selbstbestimmt zu leben. Wir sind unseres Glückes eigener Schmied.

    Entwickeln wir unsere Freiheit und die Sicherheit in uns selber und beginnen damit auch die Sicherheit und Freiheit für alle die es wollen, zu kreieren! Wir sind die Erschaffer unseres Seins, wir erschaffen das neue Sein. Nur wir selber und das ist gut so.

    Herzliche Grüße
    Rolf

    Gefällt mir

  10. erwin georg, druid (beim Honigmann)
    Reichsbürger
    sind sogenannte Nazi. Also Leute die sich zum Nazireich bzw. 3. Reich als direkte Reichsbürger bekennen und entsprechend nach 1934 die unmittelbare = direkte deutsche Staatsangehörigkeit besitzen.

    Reichsdeutsche sind hingegen deutschsprechende, die innerhalb des Staatenbundes z.B. Königreich Bayern sich zu ihren Ahnen bekennen.
    Also indirekte = mittelbare Deutsche.

    Ausnahmen: Diplomaten in Botschaften, Menschen in afrikanischen Kollonien, an der Wolga, Banater, …

    Mehr als Summengleich ist Sattan = Staat’n

    Die Besatzung begann nicht 1945 und auch nicht 1918,
    Der Römische Rechtskreis und seine satanische Hierachie besetzt unsere keltische Haimad seit der Christianisierung bzw. schon vor dem hl. römischen Reich deutscher Nation. Frankenreich
    https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_der_Gro%C3%9Fe

    Deren Ziel war die Eroberung und erzwungene Christianisierung Sachsens.

    Gefällt mir

  11. Jeder öffentliche Diensteanbieter der BRD oder eines ihrer Subunternehmen hatte unstreitig gestellt, daß er immer noch der nationalsozialistischen Partei als NSDAP-Sklave angehörte [PStG 01.07.1938], seine Entnazifizierung gemäß Art. 139 GG nicht erfüllt hatte [Verbot SHAEF No. 1] oder rechtlos und staatenlos sind durch „deutsche Staatsangehörigkeit“ [30.01.1934 iVm. 05.02.1934].

    Inzwischen hatten wir doch hier in „deutsch“LAND feststellen können, daß wir ALL-e irgendwie den verschiedensten Glaubensgemeinschaften anhängen.

    Es heißt darum ja auch: Jedem geschieht nach seinem Glauben.

    Mit dem Haftungssicherungsvertrag bekamen die öffentlichen Diensteanbieter die Möglichkeit eingeräumt unstreitig zu stellen, daß „Mensch“ bedeutet „absolut geschützter Lebensbereich des geistig-sittlichen Wesens, das ein Name nicht ist, kraft Geburt Recht und Potentiale eingewurzelt hat.“, wobei „Potential“ beim Individuum bedeutet: „Allod, das eine juristische Person nicht haben und nicht besitzen kann, wie Geschlecht, Rasse, Sprache, Abstammung, Haimad/Heimath, Herkunft, Glaube, Weltanschauung (Art. 3 Abs. 3 GG)“; „Menschenrecht“ bedeutet: „Individualrechte, die unverletzlich, unveräußerlich, nicht verhandelbar, nicht justiziabel und nicht übertragbar sind“. [G.Dürig Objekttheorie; BVerfGE 45 187/228]

    Gefällt mir

  12. Rundbrief vom 12.11.2016

     
     
    Liebe Freunde,

    in den letzten Tagen haben uns über die sozialen Netzwerke und per Email mehrere hundert Rückmeldungen erreicht, die darüber berichten, wie es euch momentan geht.

    Zusammengefasst sieht das Ganze so aus:

    Probleme bei der Alltagsbewältigung, Müdigkeit, Unkonzentriertheit, Schlafstörungen, Motivationslosigkeit, Augenschmerzen, Lichtempfindlichkeit, Überforderung, Lustlosigkeit, hohe Töne in den Ohren, Dauer-Kopfschmerzen. Einige schreiben: Wie auf Droge und Schleier vor den Augen. Andere wiederum: Wie vom Bus überrollt. Hauptsächlich sind die meisten erleichtert, dass sie nicht alleine mit diesen Symptomen sind. In erster Linie suchen viele die Fehler (Schuld und Sühne) bei sich selbst und glauben noch, es stimme etwas nicht mit ihnen.

    Wir werden in den letzten Wochen permanent, punktuell und intensiver bestrahlt und mürbe gemacht. Dies hat nichts mit der Anhebung der Energie auf 5D zu tun, sondern es sind andere Frequenzen, die uns davon abhalten sollen, in unsere Kraft zu kommen. Wir befinden uns in einer Art Endphase kurz vor dem Ziel auf eine neue Ebene, und dieses versucht man „vergebens“ mit allen Mitteln zu verhindern.

    Die unterschiedlich künstlich erzeugten elektromagnetischen Felder und Beschallungen verschiedener Herkunft tragen dazu bei, unseren Körper gezielt zu drangsalieren. Es ist möglich, punktuell auf einzelne lichte Wesen HAARP (High Frequency Active Auroral Research Program) mittels ELF (Extreme Low Frequency) gesteuerte, belastende Frequenzen zu richten.

    ELF Wellen wurden vom genialen Physiker Nikola Tesla entdeckt. Seine Motivation war es, sich in das Energiefeld unseres Planeten einzuklinken und daraus Freie Energie zu beziehen. Gleichzeitig nutzte er das energetische Feld des Äthers für gewisse Formen der Kommunikation und des Energietransports. J.P. Morgen hatte jedoch andere Pläne und stampfte somit das Projekt der kostenlosen Energiequelle ein. Seither arbeitet man akribisch an einer Waffe, die unsere Gehirnfrequenz einerseits anzapft und andererseits mit neuen Informationen füttern will.

    ELF-Wellen sind elektromagnetische Wellen, die sich unter 100 Hz (1 Hz = 1 Schwingung pro Sekunde) bewegen. Unser Gehirn schwingt auf einer natürlichen Frequenz mit Mutter Erde im 8 Hz-Bereich. ELF-Wellen erzeugen eine gleiche Frequenz und täuschen somit eine natürliche Umgebung in und um uns herum vor. Wir Menschen sind schöpferische Wesen und haben durch unsere Herzens-Energie (8 Hz) die Möglichkeit, mit unserer Wahrnehmung tief in die Erde einzudringen. ELF-Wellen haben diese Fähigkeiten ebenfalls und können zielgenau selbst Krümmungen folgen und auf uns einwirken.

    Die genauen Kenntnisse der elektromagnetischen Felder erlauben den Zugriff auf die komplexen neurokognitiven Prozesse, die mit dem menschlichen Selbst, dem Bewusstsein und dem Gedächtnis verbunden sind. Bei Einstrahlung entsprechender Frequenzen auf das Gehirn werden ab einer bestimmten Intensität veränderte Hirnwellenmuster erzwungen und die Funktion des Gehirns unterbrochen, was zu ernsthaften Störungen führen kann. Diese Manipulation der mentalen Funktion stört die neurologischen und physischen Funktionen. Die Auswirkungen auf die Gesundheit können beträchtlich sein, da das menschliche Gehirn und verschiedene andere Organe eben mit elektromagnetischen Wellen im ELF- Bereich arbeiten. Mittels ELF-Wellen lassen sich nicht nur Worte ins Unterbewusstsein transportieren, sondern auch die Gefühle eines Menschen manipulieren.

    Es ist ja kein Geheimnis mehr, dass verschiedene Regierungen seit den 60gern mit ELF-Wellen militärische Tests durchführen. Am auffälligsten war der Irakkrieg 1993. Die mit Wellen bestrahlten Soldaten gaben kampflos auf und hielten sich die Ohren zu, während sie aus ihren Bunkern hervorkrochen. Auch Journalisten, Kriegsberichterstatter und Zivilisten wurden ungewollt mit ohrenbetäubenden Frequenzen bestrahlt. Die Reichweite betrug damals schon über 2500 km.

    Was können wir tun?

    Zuerst einmal müssen wir erkennen, dass es diese Technologien gibt und gegen uns „lichte Wesen“, Gruppierungen, Veranstaltungen, Städte und ganze Staaten eingesetzt werden.

    Haben wir dies erkannt, können wir aus dem Schuld- und Sühneprogramm aussteigen, denn es geht sehr vielen Menschen mit diesen Symptomen so, und keiner muss sich selbst dafür verurteilen, dass sie/er evtl. früher mehr leisten konnte und momentan gelähmt und sich „wie Falschgeld fühlend“ orientierungslos herumläuft. Das ist gewollt!

    Ein Aufenthalt in der Natur holt uns wieder zu unseren Wurzeln zurück. Mindestens eine Stunde täglich. Nach 3-4 Stunden ist aber die Wirkung noch viel erheblicher.

    Hülle dich vor deinen Spaziergängen bewusst in positive Energie ein. Lass die Energie durch dich fließen. Mache dir keine Gedanken darum, was andere von dir denken, und rechtfertige dich nicht dafür, dass du jetzt in die Natur gehst. Hundebesitzer sagen immer: Ich „muss“ mit dem Hund raus, was wiederum bei vielen so ankommt, dass ja der Hund unbedingt raus muss. Geht man alleine, kommt oftmals das Gefühl hoch: Ich tu ja nichts und gehe spazieren, während andere arbeiten müssen. Dieses Programm dürfen wir ganz schnell löschen. Es ist uns schon zu lange eingehämmert worden.

    Beobachte dich in der Natur. Hast du in manchen Waldgebieten auch das Gefühl, du bist auf einer anderen Zeitspur? Alles entschleunigt sich? Die Farben werden intensiver? Du vergisst sofort den Alltag, den ganzen Ballast? Hat dein Herz das Gefühl, es sei angekommen? Hast du in gewissen Gegenden das Gefühl, du fährst durch ein Energiefeld, dass wie eine Aura strahlt und die Frequenz ändert sich?

    Ich beobachte dies schon eine Weile bei meinen Waldspaziergängen und weiß mittlerweile ganz genau, wo eine andere oder neue Zeit und Energie vorhanden ist. Es wird kein festes Datum für einen Übergang geben, sondern eine gleitende Übergangszeit in das neue Sein.

    Herzliche Grüße

    Benjamin Ernst

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s