Über brenndende Häuser, Brandstifter und die ungehörten Rufe der Warnenden

Das Haus war von Anfang an von Feinden der Schöpfung und Verführungskünstlern (gewisse Oberpriester, JHWH, Demiurg u.a.) mittels der gefährlichsten aller Religionen infiltriert gewesen. Das einst schützende Haus hatten diese Feinde des Menschen bereits lange vor dem Brandgeruch in einen Geschäftsbetrieb mit unzähligen Geschäftsbereichen für Geschäftemacher umgestaltet gehabt, was das beschriebene Plündern und letztendlich auch Brandschatzen des Hauses erst möglich gemacht hatte.

Sei herzlich Willkommen beim Dude

Es war einmal ein grosses Haus. Dieses Haus war voller lieber, aus Versehen heiliger Menschen.

Eines Tages bemerkten einige wenige Feinfühlige der Bewohner den Geruch von Rauch in der Nase.

Ursprünglichen Post anzeigen 453 weitere Wörter

„Deutsches“ Recht

Nichts war geregelt gewesen, was nicht auch gerecht und in beiderseitiger / partnerschaftlicher / gesamtgesellschaftlicher Übereinstimmung (Konsens mit Vertrag, Konvent mit Gesellschaftsvertrag) geregelt worden war. (Grundsatz frei nach Abraham Lincoln)

Gültigkeit vom unverbrüchlichen Rechtsprinzip beachten: Kein Gesetz ohne Vertrag, wobei „Vertrag“ auch bedeutet: „Vertragserklärung über eine Verbindlichkeit samt aller die Verbindlichkeit konstituierenden schriftlichen Belege“.

Kein gültiges Gesetz ohne gültigen Vertrag, keine echte Urkunde unter illegal geltendem Gesetz/Recht (geltende Gesetze -sprich: aufoktroyierte Gesetze- von Besatzern, Putschisten oder Selbstermächtigten waren ungültig und illegal, je nach Kräfteverhältnis hatten die unterdrückten Menschen sie jedoch für eine gewisse Zeit hinnehmen müssen). Jeder Vertrag war eine Treuhand gewesen. Keiner hatte mehr Rechte ausüben können, wie ihm übertragen worden waren. Treuhänder Q sorgt mit dem Haftungssicherungsvertrag für Regelkonformität gemäß den gültigen Gesetzen (siehe auch Grafik).

Gültigkeit vom unverbrüchlichen Rechtsprinzip beachten: Keine substantiellen Rechte ohne Rechteableitung der Rechteerbfolge vom originären Rechteträger (terrigener Mensch) durch Urkunden mit der Beweiskraft wahr, echt und richtig; wobei „substantielle Rechte“ bedeutet: „Niemand kann Rechte übertragen, die er selbst nicht hat“.

Unbedingt erwähnt werden muß beim Versagen des Rechts das dabei angewandte Prinzip der Freiwilligkeit, der freiwilligen Duldung der Ungerechtigkeiten durch die Menschen im Rechtsschein, sowie den Rechtsschein und die Rechtlosstellung selbst. Da jede Medaille bekanntlich zwei Seiten gehabt hatte, war das sogar ein Prinzip der doppelten Freiwilligkeit gewesen – die Eigentümer und sogenannten Berechtigten hatten freiwillig die Besitzlosen und Sklaven ausgebeutet/geplündert/unterdrückt gehabt und die Besitzlosen und Sklaven wiederum hatten sich weitgehend freiwillig von den Eigentümern und sogenannten Berechtigten ausbeuten/plündern/unterdrücken lassen. Eine Änderung ist vom Schöpfer nur bei Auflösung des künstlich erzeugten Rechtsscheins in Aussicht gestellt.
Edel sei der Mensch und weise, so edel und so weise, daß er den einfachen Leuten ein Vorbild ist in Gerechtigkeit, Wahrheit, Mitgefühl und Vernunft.

Legaldefinition: Unter Deutschland ist nach der Legaldefinition des SHAEF Gesetz Nr. 52 (Art. VII 9e) nur das Gebiet des Deutschen Reiches nach seinem Bestand vom 31. Dezember 1937 zu verstehen. Nachweis: Kontrollratsgesetz Nr. 52 – US Lizensnr. US-W-1025 – Der heute noch gültigen Reichsverfassung der Nationalversammlung zu Frankfurt von 1848 ( zu finden im Reichsgesetzblatt – 1stes Stück. Ausgegeben Frankfurt a. M., den 29. September 1848), dem Gerichtsverfassungsgesetz vom 27.01.1877 (22.03.1924) und allen weiteren Reichsgesetzen ist bis heute das Alliierte Besatzungsrecht völkerrechtswidrig aufoktroyiert. Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland als Vereinigtes Wirtschaftsgebiet (siehe GG Artikel 133) ist nur die Fortsetzung der Weimarer Verfassung von 1919 und des Alliierten Besatzungsrechts.

Amtspersonen stellen über Haftungssicherungsverträge unstreitig, daß die jeweils durch Parteien-Selbstermächtigung illegal registrierte „Bundesrepublik Deutschland“ der Rechtsnachfolger vom Dritten Reich im Rechtsstand 31.12.1937 ist und Amtspersonen eigenhändig die vom Reichskanzler [AH] unterzeichneten Statuten eigenhändig anwendet.

Amtspersonen stellen unstreitig, daß der Oberste Befehlshaber der Dreimächte (Obama) am 05.06.2009 in Ramstein erklärte „Germany is an occupied country and it will stay that way“, solange wie Amtspersonen im Gebiet Deutschland im Stand 31.12.1937 die verbotenen Statuten vom 3. Reich anwenden.

Sei herzlich Willkommen beim Dude

Welches Recht gilt hier eigentlich, fragt man sich zuweilen.
„Deutsches Recht“? Und was ist das? Seit wann gibt es „deutsch“?
Mancher mag sich auch fragen, warum oft ausführlich die Verhältnisse und Entwicklungen in der VSA erörtert werden: „was geht uns das an?“
Dazu eine aktualisierte Betrachtung mit historischem Beginn.

Ursprünglichen Post anzeigen 3.003 weitere Wörter

Vasall, Lehensherr und Vasallenstaat – Freiheit-ist-selbstbestimmtes-Leben-ohne-Angst

Wenn das Wissen über den Vasallenstaat von den Lesern dieses Artikels u.a. weiterverbreitet werden wird, und auch die letzten deutschen Schlafschafe aufgeweckt werden, wäre es möglich, Deutschland von jeglicher Fremdbestimmung zu befreien, jeder hatte nur die Fakten auf den Tisch legen und mit dem üblichen Selbstbetrug aufhören müssen.

Mit dem Treueid geht der Vasall die Verpflichtung ein, nichts gegen die Interessen seines Lehensherrn zu unternehmen.

> Einführung
> Vasallenstaat  von einer Großmacht abhängiger Staat
> Bundesrepublik und Hegemonie
> Nun wissen wir, was die BR ist
> Protokollerklärung zum Einigungsvertrag
> Berliner Deklaration vom 5. Juni 1945
> SHAEF Gesetz Nr. 52
> HH – Natürlich ist eine Verfassung viel zu wichtig, als daß man hierzu das Volk befragen könnte
> Sozialgericht BERLIN  – Negationsklage vom 19.5.1992
> Papst Innozenz III und John Lackland / Jean Plantagenêt Vertrag von Verona
> Europäische Union: werden bald auf dem europäischen Kontinent nur noch Staatenlose leben ?
   Staatenlos … wegen Erlöschen des Völkerrechtssubjektes Staat !
> US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski : “Deutschland ist ein amerikanisches Protektorat und ein tributpflichtiger Vasallenstaat”

weitergeführt wird das Thema unter        Heimat

Einführung:

 

 

 

 

 

 

Mittelalterliche Lehensherren, z.B. der König, verleihen Rechte, Felder, Wiesen, landwirtschaftliche Gebäude samt dazugehörigen Menschen an ihre Gefolgsleute, die sogenannten Lehensmannen oder Vasallen; außerdem bieten sie Schutz. Die Vasallen leisten im Gegenzug einen Treueid, Kriegsdienst und unterschiedliche Verwaltungsaufgaben. Mit dem Treueid geht der Vasall die Verpflichtung ein, nichts gegen die Interessen seines Lehensherrn zu unternehmen. Er kniet dabei nieder und legt seine Hände in die des Lehnsherrn. Es handelt sich um eine persönliche Beziehung zwischen beiden.

Beim Tod des Lehensmanns (= Mannfall) fällt das Lehen an den Lehensherrn zurück und kann dann neu vergeben werden. Hintergrund ist die Tatsache, daß man Dienstleistungen mit dem entlohnen muß, was man hat: eben mit Land, Leuten …
http://www.wcurrlin.de/links/basiswissen/basiswissen_strukturen_mittelater.htm

Das Königreich Westphalen      http://www.koenigreich-westphalen.de/
Zur Sicherung seiner Herrschaft schuf sich Napoleon politisch untertänige Vasallenstaaten. 1807 wurde aus diesem Grund das Königreich Westphalen gegründet. Am 24. Dez. 1807 wurde Göttingen als Hauptsitz des Leine-Departements festgelegt; von 1807 bis 1813 existierte das Königreich Westphalen als Vasallenstaat, von Frankreich abhängig.
1806 legte Joseph II. die deutsche Kaiserkrone nieder, wodurch das Heilige Römische Reich deutscher Nation so gut wie nicht mehr existierte.
Die links des Rheines liegenden Regionen wurden als Departements gleich geordnet in den französischen Staat einbezogen.
Rechts des Rheins entstanden staatsähnliche Gebilde unter anderem das Fürstentum Frankfurt und das neu gegründete Königreich Westphalen. Dies Königreich wurde ein Modellstaat, indem er die erste deutsche Verfassung und das erste deutsche Parlament schuf. Unter der Offensive preußischer und russischer Bataillone brach 1813 das Königreich zusammen. In Folge dessen wurden sämtliche Neuregelungen wieder annulliert. 1815 wurden die Regionen mit Preußen verschmelzt und dieses flüchtige Ereignis als „Fremdherrschaft“ bezeichnet.

Ein Vasall (von Keltisch „Knecht“) war ein Herr, der sich freiwillig als Gefolgsmann in den Dienst eines anderen Herrn stellte und sich diesem für bestimmte Dienstleistungen verpflichtete. Auch ein Fürst konnte Vasall sein und sich der Oberherrschaft eines anderen Fürsten unterwerfen. Ein Vasall war seinem Herrn zu consilium et auxilium verpflichtet, er mußte dem Lehnsherrn loyal mit Rat und Tat helfen. Es bestand eine Abhängigkeit zwischen Vasall und Lehnsherr. Der Vasall genoss den Schutz des Lehnsherrn; das Lehnswesen unterschied sich schon bald ziemlich stark von der Vasallität. Der Vasall war seinem Dienstherrn noch persönlich verpflichtet, während der Lehnsmann sich nur über sein Lehen in die Abhängigkeit vom Lehnsherren begab.       Q.: wiki/Vasall

Vasallenstaat
> Bezeichnung für einen Staat, der zwar Völkerrechtssubjekt ist, aber dennoch in einem rechtlichen Abhängigkeitsverhältnis zu einem anderen Staat steht .. leitet sich von der feudalrechtlichen Vasallität her, mit ihrem besonderen Treueverhältnis   http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Vasallenstaat ist die Bezeichnung für einen von einer Großmacht abhängigen Staat.   http://www.lexexakt.de/glossar/vasallenstaat.php
Vasallenstaat, ein Staat, der von einem anderen Staat (»Oberstaat«, zumeist eine Großmacht) abhängig ist und von diesem völkerrechtlich vertreten sowie militärisch geschützt wird. – Ein Staat, der rechtlich zwar souverän ist, aber abhängig in seiner außenpolitischen Ausrichtung.  www.enzyklo.de/lokal/42134

Vasallenstaat – trotz formeller Selbständigkeit abhängiger, einem anderen Staat (Großmacht) zu politischer Gefolgschaft verpflichteter Staat.
– siehe deutsche Soldaten am Hindukush sowie US Bases in der BRD

http://universal_lexikon.deacademic.com/131493/Vasallenstaat

Vasallenstaat: formell selbstständiger, in Wirklichkeit aber von einer Großmacht abhängiger Staat
> ein Staat, der (im Unterschied zum Satellitenstaat) von einem anderen völkerrechtlich abhängig ist;

Ein Vasallenstaat ist politisch und wirtschaftlich völlig von genau einem anderen Staat (dem Hegemon) abhängig und als solcher nicht in der Lage, autark Entscheidungen zu treffen.  Ein Vasallenstaat Deutschlands war z.B. das Vichy Regime in Frankreich.

wiki/Satellitenstaat    –    eine ältere Bezeichnung ist Vasallenstaat, abgeleitet von Vasallität.
Im antiken Rom sprach man von Klientelstaaten, diese standen unter Kontrolle des Imperium Romanum und verfügten nur über eingeschränkte Souveränität.
Der König oder die Königin eines Klientelstaates (rex socius) durfte keine eigene Außenpolitik betreiben, war aber verpflichtet, dem Römischen Reich im Krieg Beistand zu leisten. In staatsrechtlichem Sinne übt ein souveräner „Oberstaat“ (der Suzerän) seine Herrschaft über einen halbsouveränen „Unterstaat“ aus.

Ein Satellitenstaat ist eine Bezeichnung für einen kleineren Staat, der sich in einem Abhängigkeitsverhältnis zu einem größeren befindet.
Häufig sind Satellitenstaaten nur formal unabhängig und werden politisch vom stärkeren Staat dominiert.
Die Deutsche Demokratische Republik wurde als ein „Satellitenstaat beschrieben, der auf der Präsenz des sowjetischen Militärs beruhte“, und daß die DDR als Satellitenstaat der Sowjetunion von dieser ihre eigene Souveränität habe ableiten müssen. Sie mußten sich in grundsätzlichen Entscheidungen gemäß der Breschnew-Doktrin immer nach der Sowjetunion richten. Satellitenstaaten wurden in der Kolonialzeit zu europäischen Protektoraten.

wiki/Hegemonie
Unter Hegemonie (Oberbefehl) versteht man die Vorherrschaft oder Überlegenheit einer Institution, eines Staates, einer Organisation in politischer, militärischer, wirtschaftlicher, religiöser und/oder kultureller Hinsicht. Gegenüber einem Hegemon (dem Machthaber in der Hegemonie) haben andere Akteure nur eingeschränkte Möglichkeiten, ihre eigenen Vorstellungen und Interessen praktisch durchzusetzen. Die theoretische/juristische Möglichkeit dazu mag zwar gegeben sein, doch die Umsetzung scheitert meist an den Einflußmöglichkeiten und der Übermacht des Hegemons.

Bundesrepublik und Hegemonie
Wie in dem Beispiel der Betrachtung einer Erdkugel, hat jeder Recht, denn jeder sieht etwas anderes von der Erde – von Oben die Arktis, von Unten die Antarktis, …
Vielfach sind sich diese oftmals hitzig diskutierenden Menschen nicht bewußt, daß sie von demselben reden, nur ihre Sicht(weise) den Unterschied festlegte …

So auch die Frage: was ist die BRD ?
eine Antwort – sie war Gebietskörperschaft und ist seit Sommer 1990 Personalkörperschaft
eine weitere Antwort – sie ist ein Scheinstaat ( T. Schweisfurth ) oder auch eine Treuhandverwaltung

weitere mögliche Antwort(en): unter Hegemonie stehender Vasallenstaat
Die Übermacht des Hegemons ist gegeben durch die 3 Mächte  ( Alliierte )
Quelle: Die Dreimächtekonferenz von Berlin Potsdam, 2. August 1945
Sowjetunion, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten
III. Deutschland A. Politische Grundsätze
1. Entsprechend der Übereinkunft über das Kontrollsystem in Deutschland wird die höchste Regierungsgewalt in Deutschland durch die Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika, des Vereinigten Königreichs, der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken und der Französischen Republik .. ausgeübt,

< sorry, daß ich mich erneut wiederhole: nur durch Debellatio mit Subjugation war dieses möglich !
=> Berliner Erklärung 5.6.1945 ! und es brauchte dazu die bedingungslose Kapitulation sowie die Verhaftung der letzten deutschen Regierung !

Nach dem Potsdamer Protokoll – Jede deutsche Verwaltung, die dem Ziel der Besatzung nicht entsprechen wird, wird verboten werden.  –  heißt das von der höchsten Regierungsgewalt < den 3 Mächten > installierte Kontrollsystem in Deutschland Bundesrepublik. Die Besetzung endet bzw. die Freiheit des deutschen Volkes kann erst dann beginnen, wenn die 3 Mächte ihr Kontrollsystem suspendiert haben – solange bleibt des Deutsche Volk subjugiert und die Alliierten in der Verantwortung ! ( unabhängig von dem 1952 beendeten Kriegszustand, nachdem die Macht durch ihr Verwaltungskontrollorgan weiter gesichert war ) – wobei durch den Punkt 16 des Potsdamer Protokolls auch der Begriff Verwaltung für Kontrollsystem in Deutschland festgelegt wurde.

Souveränes Deutschland ?      < Nun wissen wir, was  die BR ist >
Kaum ! – die Bewohner des Bundesgebietes sind entmündigt – damit sind es auch alle Beamten, Politiker, !!
… und nicht nur die Flüchtlinge im eigenen Land. Als Mündel der 3 Staaten / Mächte, welche die BR installiert haben, sind diese ebenso wenig frei, wie alle anderen – wie soll also ein unfreies 3 Mächte – Mündel { inkl. Richter, Staatsanwalt, .. } Entscheidungsbefugnis besitzen können ? – in keinem Gerichtsverfahren ist dies gegeben. Auch kann so jemand keinem irgendetwas mit Rechtskraft bescheinigen / beeiden, da ja entmündigt und unfrei !
– Tja: die 1 Weltregierung hat die Welt  zu einem einzigen min. 7 Milliarden – Insassen großen Irrenhaus gemacht.

Ich denke, so langsam wird es immer detaillierter und genauer, die BR ist ein unter Hegemonie stehender scheinstaatlicher Vasallenstaat

Nun wissen wir auch, was die Kanzlerakte ist: Ein Vasall = Knecht war seinem Herrn zu consilium et auxilium verpflichtet – genau dies ist die Akte.

Was ist nun der Bund ? – der dürfte die mit hoheitlichen Befugnissen ausgestattete treuhänderische Zentralverwaltung ( für alle diejenigen, welche unter Bundesangelegenheiten und nicht in Länderzuständigkeit fallen ? – Staatenlose & Flüchtlinge – oder alle Bewohner des Bundesgebietes ?) „bleiben“.

Und was ist der Bund / die BR / BRD nicht ? ….
… sie ist KEIN originäres Völkerrechtssubjekt – denn dieses kann nur von Menschen gegründet werden.

Es existiert auch die Überlegung ( u.a. Barbara T. oder Martin ), daß seit den Staatsbrankrotts zwischen 1928 und 1933 nur mehr Handelsorganisationen bestehen – damit ist zwischen usA und USA zu unterscheiden <> wie auch deutsch = Adjektiv und Deutsch = (Eigen)Name.
Im Grundgesetz finden wir deutsches und Deutsches Volk
Präambel: dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt …
Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk.
Artikel 146   Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, …
Es gilt für jemanden bestimmten / anderen, sobald die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet ist
=> bis heute gibt es weder Einheit noch Freiheit – für wen gilt das GG damit ?
Nach obigem Prinzip wäre brD nicht BRD – einmal ein Adjektiv bundesrepublik zur näheren Beschreibung des Staates / Gebietes Deutschland
—— was nahe legt, daß nur Deutschland der Staat sein kann; ebenso würde Französische Republik sich auf etwas anderes beziehen als eine französische Republik. Vlt. lautet deshalb Nationality im BR Paß deutsch und nicht Deutsche(r) ?

Zudem braucht es ja die Alliierten als Staaten, um aus dem ehemaligen Deutschen Reich (über debellatio) einen Schein-/Vasallenstaat bzw. eine Körperschaft mit hoheitlichen Befugnissen zu machen.

Wenn es sich bei den Alliierten nur um Companys handelt, dann ist es ein bis heute bestehender Handelskrieg – siehe PDF =>GermanyMustPerish: http://www.archive.org/details/GermanyMustPerish http://www.youtube.com/watch?v=_DP6oaNsBkM alternativ http://www.youtube.com/watch?v=y3x2C-m31Lg

Zur Frage bzgl. Staatsangehörigkeitsausweis: ich gehe davon aus, daß kein unter Hegemonie stehender scheinstaatlicher Vasallenstaat eine eigene StAG hat, aber als unter Hegemonie stehende Verwaltungs(einrichtung) gemäß dem Hegemon berechtigt ist, derlei Ausweise auszustellen.

Protokollerklärung zum Einigungsvertrag        http://www.gesetze-im-internet.de/einigvtr/index.html

(mit den Änderungen aus der Vereinbarung vom 18. September 1990), wie er am 3. Oktober 1990 in ganz Deutschland in Kraft getreten ist Bundesgesetzblatt 1990 Teil II S. 889  Vertrag zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland über die Herstellung der Einheit Deutschlands -Einigungsvertrag- vom 31. August 1990

Seite 20 steht wie folgt

II. Protokollerklärung zum Vertrag
Beide Vertragsparteien sind sich einig, daß die Festlegungen des Vertrags unbeschadet der zum Zeitpunkt der Unterzeichnung noch bestehenden Rechte und Verantwortlichkeiten der Vier Mächte in bezug auf Berlin und Deutschland als Ganzes sowie der noch ausstehenden Ergebnisse der Gespräche über die äußeren Aspekte der Herstellung der deutschen Einheit getroffen werden.

Berliner Deklaration:  Am 5. Juni 1945 machten die Sieger öffentlich bekannt, daß die oberste Regierungsgewalt in Deutschland von Vertretern der vier alliierten Mächte übernommen sei und von ihnen gemeinsam ausgeübt werde. Die „Erklärung in Anbetracht der Niederlage Deutschlands“ trug die Unterschrift der vier jetzt in Deutschland mächtigsten Männer, der Oberbefehlshaber General Dwight D. Eisenhower (USA), Marschall Georgij Schukow (UdSSR), Feldmarschall Bernhard Law Montgomery (Großbritannien) und General Jean de Lattre de Tassigny (Frankreich). Sie hatten sich in Berlin getroffen, um im Namen ihrer Regierungen neben einigen anderen Dokumenten diese „Berliner Deklaration“ zu unterzeichnen

Text: „Die deutschen Streitkräfte zu Lande, zu Wasser und in der Luft sind vollständig geschlagen und haben bedingungslos kapituliert, und Deutschland, das für den Krieg verantwortlich ist, ist nicht mehr fähig, sich dem Willen der siegreichen Mächte zu widersetzen. Dadurch ist die bedingungslose Kapitulation Deutschlands erfolgt, und Deutschland unterwirft sich allen Forderungen, die ihm jetzt oder später auferlegt werden. Es gibt in Deutschland keine zentrale Regierung oder Behörde, die fähig wäre, die Verantwortung für die Aufrechterhaltung der Ordnung, für die Verwaltung des Landes und für die Ausführung der Forderungen der siegreichen Mächte zu übernehmen.

Artikel 13
a) In Ausübung der obersten Regierungsgewalt in Deutschland, die von den Regierungen des Vereinigten Königreichs, der Vereinigten Staaten von Amerika und der Union der Sozialistischen Sowjet-Republiken sowie der Provisorischen Regierung, der Französischen Republik übernommen wird, werden die vier Alliierten Regierungen diejenigen Maßnahmen treffen, die sie zum künftigen Frieden und zur künftigen Sicherheit für erforderlich halten, ….“
Amtsblatt des Kontrollrats in Deutschland, Supplement Nr. 1, Berlin 1946, S. 7-9.

<= am 5. Juni haben die vier Alliierten die Verantwortung für Deutschland als Ganzes übernommen, was sowohl am 31. August 1990 als auch am 23. November 2007 wiederholt bestätigt wird.

http://www.buzer.de/s1.htm?g=Gesetz+zur+Bereinigung+des+Besatzungsrechts&f=1 http://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_zur_Bereinigung_des_Besatzungsrechts
Besatzungsrechts-Bereinigungsgesetz 23. November 2007 (BGBl. I S. 2614)
Das Gesetz zur Bereinigung des Besatzungsrechts (BesatzRBerG) vom 23. November 2007 wurde als Artikel 4 des Zweiten Gesetzes über die Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz (2. BMJBBG) beschlossen und trat am 30. November 2007 in Kraft.

§ 1 Aufhebung von Besatzungsrecht

(1) Die von Besatzungsbehörden erlassenen Rechtsvorschriften (Besatzungsrecht), insbesondere solche nach Artikel 1 Abs. 3 des Ersten Teils des Vertrags zur Regelung aus Krieg und Besatzung entstandener Fragen in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. März 1955 (BGBl. 1955 II S. 301, 405) (Überleitungsvertrag), werden aufgehoben, soweit sie nicht in Bundes- oder Landesrecht überführt worden sind und zum Zeitpunkt ihres Inkrafttretens Regelungsgebiete betrafen, die den Artikeln 73, 74 und 75 des Grundgesetzes zuzuordnen waren.
(2) Von der Aufhebung ausgenommen ist das Kontrollratsgesetz Nr. 35 über Ausgleichs- und Schiedsverfahren in Arbeitsstreitigkeiten vom 20. August 1946 (Amtsblatt des Kontrollrats S. 174), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 9. Februar 1950 (Amtsblatt der Alliierten Hohen Kommission für Deutschland S. 103).

§ 2 Aufhebung bundesrechtlicher Vorschriften über die Bereinigung von Besatzungsrecht

geänderte Normen: mWv. 30. November 2007 1. BesatzRAufhG 2. BesatzRAufhG 4. BesatzRAufhG 3. BesatzRAufhG

Es werden aufgehoben:

§ 3 Folgen der Aufhebung

Rechte und Pflichten, die durch gesetzgeberische, gerichtliche oder Verwaltungsmaßnahmen der Besatzungsbehörden oder auf Grund solcher Maßnahmen begründet oder festgestellt worden sind, bleiben von der Aufhebung unberührt und bestehen nach Artikel 2 Abs. 1 Satz 1 des Ersten Teils des Überleitungsvertrages fort. Durch die Aufhebung werden weder frühere Rechtszustände wiederhergestellt noch Wiederaufnahme-, Rücknahme- oder Widerrufstatbestände begründet. Tatbestandliche Voraussetzungen von Besatzungsrecht, die bis zum Inkrafttreten dieses Gesetzes nicht erfüllt worden sind, können nicht mehr erfüllt werden. Aufgehobene Rechtsvorschriften bleiben auch für die Zukunft auf Tatbestände und Rechtsverhältnisse anwendbar, die während der Geltung der Rechtsvorschriften erfüllt waren oder entstanden sind. Die Aufhebung von Besatzungsrecht lässt Verweisungen hierauf unberührt.

http://www.parlamentsspiegel.de/ps/Inhalt/zum_Dokumentenarchiv.jsp
http://drucksachen.bundestag.de/drucksachen/index.php
http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/11/11217.pdf
Plenarprotokoll 11/217 => Souveränität eindeutig widerlegt: 217, Sitzung, Bonn, den 21. Juni 1990 Beginn : 09:01 Uhr
Vizepräsident Cronenberg: Die Sitzung ist eröffnet.
Meine Damen und Herren der Bundeskanzler hat der Präsidentin des Hauses mit Schreiben vom 11. Juni 1990 einen Brief der Botschafter der drei westlichen Alliierten vom 08. Juni 1990 übermittelt, der die Vorbehalte der Drei Westmächte zur Vertretung Berlins im Bundestag und Bundesrat betrifft.
Dieser Brief hat folgenden Wortlaut
: „….. wir möchten ihnen mitteilen, daß die Drei Westmächte im Lichte der jüngsten Entwicklung in Deutschland und in der internationalen Lage bestimmte Aspekte ihrer Vorbehalte zum Grundgesetz einer Prüfung unterzogen haben. Die Vorbehalte der Drei Westmächte in Bezug auf die unmittelbaren Wahlen zum Bundestag und das volle Stimmrecht der Vertreter Berlins im Bundestag und Bundesrat, die insbesondere im Genehmigungsschreiben vom 12. Mai 1949 zum Grundgesetz angesprochen sind, werden aufgehoben.“
(Beifall in ganzem Haus)
„Die Haltung der Alliierten, daß die Bindungen zwischen den Westsektoren Berlins und der Bundesrepublik Deutschland aufrechterhalten und entwickelt werden, wobei sie berücksichtigen, daß diese Sektoren wie bisher kein Bestandteil (konstitutiver Teil) der Bundesrepublik Deutschland sind und auch weiterhin nicht von ihr regiert werden bleibt unverändert.“

Und dieser Vorbehalt gilt bis zum heutigen Tage uneingeschränkt. D.h. von einer staatlichen Souveränität der BRD könne hier überhaupt keine Rede sein. Berlin ist für die Bundesrepublik Deutschland exterritoriales Gebiet, auf dem sie überhaupt nichts zu sagen, geschweige denn zu melden hat.
Berlin, wie festgestellt nicht zugehörig zum angeblichen Staatsgebiet der BRD, soll die Hauptstadt sein?

 

Militärregierung – Deutschland  Kontrollgebiet des 0bersten Befehlshabers  Gesetz Nr. 52      Artikel VII — Begriffsbestimmungen  => SHAEF
9. Für die Zwecke dieses Gesetzes gelten die folgenden Begriffsbestimmungen:
a) „Personen“ bedeutet jede natürliche Person, jede Gesamthandsgemeinschaft und jede juristische Person des öffentlichen oder privaten Rechts, die gesetzlich fähig ist, Vermögen oder Vermögensrechte zu erwerben, zu benutzen, in Kontrolle zu nehmen oder darüber zu verfügen.
b) „Geschäftliches Unternehmen“ bedeutet jede Einzelperson, Offene Handelsgesellschaft, Vereinigung, Körperschaft oder sonstige Organisation, die ein
Handelsgeschäft oder ein sonstiges Geschäft betreiben oder öffentliche Wohlfahrtstätigkeit ausüben.
c) „Vermögen“ bedeutet jedes bewegliche und unbewegliche Vermögen sowie alle gesetzlichen und auf Recht und Billigkeit beruhenden und wirtschaftlichen
Eigentumsrechte und Interessen oder gegenwärtige oder zukünftige Ansprüche auf Überlassung von Vermögen und schließt insbesondere die folgenden Gegenstände ein, ohne daß diese Aufzählung erschöpfend ist: Grund und Boden, Gebäude, Geld, Aktien, Wertpapiere, Patentrechte, Gebrauchs- oder Lizenzrechte, sonstige Eigentumsurkunden, Schuldverschreibungen, Bankguthaben, Ansprüche, Verbindlichkeiten, andere Schuldurkunden, Kunst- und Kulturgegenstände. <=> siehe dazu auch GG Art. 14, welcher mit Verstoß gegen GG Art. 19 bei Bußgeldern nicht zitiert wird !
d) Ein „Staatsangehöriger“ eines Staates oder einer Regierung bedeutet, ein Untertan oder Staatsbürger sowie eine Personengesellschaft, Handelsgesellschaft, eine Körperschaft oder sonstige juristische Person, die auf Grund der Gesetze eines derartigen Staates oder einer derartigen Regierung besteht oder in dem Gebiet eines derartigen Staates oder einer derartigen Regierung eine Hauptniederlassung hat.
<=> .. ein Untertan oder Staatsbürger .. auf Grund der Gesetze eines derartigen Staates oder einer derartigen Regierung besteht
=> deshalb RuStAG 1913 – der letzte deutsche Staat !!!!!!
– das Weimarer Reich ist u.a. wegen völkerrechtlich nicht gültigen Verfassung kaum als Staat zu betrachten
e) „Deutschland“ bedeutet das Deutsche Reich wie es am 31. Dezember 1937 bestanden hat.
<=> damit ist Deutschland als Ganzes durch die Alliierten definiert
in diesem gültigen und einzuhaltenden SHAEF G. Nr. 52 ist kein räumlicher Geltungsbereich eines Bundes
oder einer Bundesrepublik  Deutschland
( OWiG §5 ) angegeben; es ist ausschließlich die Rede von Deutschland.

http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,267865,00.html 02.10.2003Hamburg – Natürlich ist eine Verfassung viel zu wichtig, als dass man hierzu das Volk befragen könnte. Und schon gar nicht das Deutsche. Viel zu gefährlich. Und zwar so gefährlich, daß es noch nie einer gewagt hat: weder 1871, als Bismarck das Deutsche Reich schmiedete, noch 1919, als die Weimarer Verfassung aus der Taufe gehoben wurde, noch 1949, als das Grundgesetz in Kraft trat, und auch nicht 1990, als das Grundgesetz gesamtdeutsche Verfassung wurde.

1949 Die Alliierten genehmigen das Grundgesetz und übermitteln ein Besatzungsstatut. Am 23. Mai, dem vierten Jahrestag der völkerrechtswidrigen Ausschaltung der Regierung Dönitz, tritt das Grundgesetz in Kraft, am 20. September verkündet Adenauer: „Mit der Konstituierung der Bundesregierung, die  am heutigen Tage erfolgt ist, ist auch das Besatzungsstatut in Kraft getreten.“ Durch dieses Statut werden die Befugnisse und Verantwortlichkeiten der BRD-Behörden eingegrenzt – und zwar bis heute! Daran hat auch der Anschluss der DDR und der 2+4-Vertrag von 1990 nichts geändert:

28. Sept. 1990 Vereinbarung zu dem Vertrag über die Beziehungen zwischen der BRD und den Drei Mächten (1.Teil, Art.2; BGBl. 1990, Teil II, S. 1398): „Alle Rechte und Verpflichtungen, die durch gesetzgeberische, gerichtliche oder Verwaltungsmaßnahmen der alliierten Behörden oder aufgrund solcher Maßnahmen begründet oder festgestellt worden sind, sind und bleiben in jeder Hinsicht nach deutschem Recht in Kraft…“ – „Die Frage der Reparationen wird durch den Friedensvertrag zwischen Deutschland und seinen ehemaligen Gegnern oder vorher durch diese Frage betreffende Abkommen geregelt werden.“ – „Die Bundesrepublik wird in Zukunft keine Einwendungen gegen die Maßnahmen erheben, die gegen das deutsche Auslands- oder sonstige Vermögen durchgeführt worden sind oder werden sollen…“
________________

18.7.1990 erloschener Art 23( BGBl. 1990, Teil II, Seite 885, 890, vom 23.9.1990 ) – das Sozialgericht BERLIN ( Aktenzeichen S 72 Kr 433/93 ) hat im Urteil einer Negationsklage vom 19.5.1992 festgestellt, daß der sogenannte „Einigungsvertrag“ vom 31. August 1990 ( BGBl. 1990, Teil II, Seite 890 ) ungültig ist, da man nicht zu etwas beitreten kann, was bereits am 17.7.1990 aufgelöst worden ist. Artikel 1 des sog. “ Einigungsvertrages“ besagt, dass die Länder Brandenburg, Mecklenburg – Vorpommern, Sachsen, Sachsen – Anhalt und Thüringen gemäß Artikel 23 des „Grundgesetzes“ am 3.10.1990 Länder der “ Bundesrepublik Deutschland “ werden. Da dieser Artikel jedoch bereits am 17.7.1990 durch die Alliierten aufgehoben war, konnte ein rechtswirksamer Beitritt der ehemaligen DDR zu keinem Zeitpunkt erfolgen. Somit konnte auch kein Bürger der ehemaligen DDR dem territorialen Geltungsbereich des Grundgesetzes beitreten.

Die Protokollerklärung zum Einigungsvertrag lautet: „Beide Seiten sind sich einig, dass die Festlegung des Vertrags unbeschadet der zum Zeitpunkt der Unterzeichnung noch bestehenden Rechte und Verantwortlichkeiten der Vier Mächte in bezug auf Berlin und Deutschland als Ganzes sowie der noch ausstehenden Ergebnisse der Gespräche über die äußeren Aspekte der Herstellung der Deutschen Einheit getroffen werden.“ DEUTSCHLAND hat bis heute keinen Friedensvertrag mit den Gegnern des II. Weltkrieges geschlossen; weder mit den vier alliierten Besatzungsmächten, noch mit irgendeinem anderen Staat.

Noch deutlicher als im Einigungsvertrag kommt diese gewollte Abtretung im „Vertrag über die abschließende Regelung in bezug auf Deutschland“, im sog. Zwei-Plus-Vier-Vertrag, zum Ausdruck, der am 12.09.1990 von der Bundesrepublik Deutschland, der DDR und den vier Hauptsiegermächten in Moskau abgeschlossen wurde. In Art. 1 dieses Vertrages wird auf jeden künftigen Gebietsanspruch Deutschlands anderen Mächten gegenüber verzichtet, ohne daß dafür eine Rechtsgrundlage welcher Art auch immer für die Bundesrepublik Deutschland vorhanden war, da sie kein Rechtsnachfolger ist.

Siehe dazu die PDFs:

Einigungsvertrag

weiterhin gültige Artikel des Überleitungsvertrags
Unmündigkeit ? !

Papst Innozenz III und John Lackland / Jean Plantagenêt Vertrag von Verona
wiki/Johann_Ohneland: engl. John Lackland, franz. Jean Plantagenêt, genannt Jean Sans-Terre, war von 1199 bis 1216 König von England. Er war der jüngste Sohn König Heinrichs II. und folgte seinem Bruder Richard I., genannt Richard Löwenherz, auf den Thron.

Quelle: adalbertnaumann.wordpress.com
Quellen:  http://www.tpuc.org/content/contract-called-treaty-verona-%E2%80%93-slavery-f-0    natuerlicheperson.de/sklaven/vertrag-von-verona
Das Hauptziel des Papstes Innozenz III war es, unter der Doktrin, er sei der „Stellvertreter Christi“, alle Länder der Welt „vor Gericht zu stellen“ und den Mythos von Jesus Christus würde er proklamieren, daß er im Auftrag von Jesus der Besitzer aller Länder sei <= (christliches) Kirchenrecht.
akzeptierte John Stephen Langton als Erzbischof von Canterbury, wohl wissend, daß der neue Erzbischof die Kontrolle übernommen hatte und das Land wahrhaftig regierte, denn John hatte dem Papst und den Dienern des Papstes einen „Vasallen-Vertrag der Lebenstreue“ (Treue, die jemand einem Herrn oder Souverän schuldet) „und Ehre (Huldigung)“ (eine Veranlagung oder Tendenz, sich dem Willen eines Anderen zu ergeben) angeboten. Mit anderen Worten: dem CEO der Korporation und den
Direktoren des CEO. Es ist in der Geschichte aufgezeichnet, daß John im Juli 1213 vom gerade ernannten „Regenten“ – Stephen Langton, nachdem er Erzbischof von Canterbury geworden war – in Westminster von der Exkommunikation entbunden wurde. Am 3. Oktober 1213 legte John diese Insel und alle Länder der Welt und die Männer, Frauen und Kinder dieser Länder durch die Ratifizierung des Vertrags von Verona für immer in die Hände von Sklavenhändlern und der größten Sklavengesellschaft der Welt. Und damit hat er diese Insel dem Papst als „Statthalter Christi“ ausgeliefert, der Anspruch auf den Besitz von allem und jedem erhoben hat. Durch die Täuschung der Religion und der Lügen auf denen sie begründet ist und sich verewigt wurden wir von diesem historischen Moment an zu Sklaven dieser Lügen und des Konstrukts den es erschuf, bekannt als der kommerzielle Konstrukt.
Mit der Aufhetzung der Barone durch die Behauptung, sie seien jetzt die Sklaven und nicht die Sklavenhalter, wie es zu Williams Zeiten für sie geschaffen worden war, heizten der Papst Innozenz III und die Korporation wegen der Unterzeichnung des Vertrages (von Verona) eine Rebellion der Barone gegen den König an und zwangen John damit angeblich dazu, 1215 in Runnymede die Magna Carta zu unterschreiben.
Im Auftrag des Erzbischofs, der seinerseits im Namen der Korporation handelte, wurde ein spezifisches Gesetzeswerk nur für sie und eine eigene Kommune (City of London – innerhalb der römischen Mauern), ein separater Staat, von dem aus sie alles kontrollieren, geschaffen.
Ein Parlaments wurde eingeführt, damit der Vertrag niemals gebrochen werden würde sowie einen Mittelpunkt der Verwaltung des Rechtssystems, das Sie Gesetz (Gericht) nennen würden, die garantieren sollte, daß die Übertragung der Machtbasis vonstatten geht. In diesem Parlament (Senat) würden die Erzbischöfe 26 Sitze haben, um im Auftrag der Korporation mittels einer Reihe von täuschenden (irreführenden) Prozessen zu handeln, die auf „Repräsentation“ beruhen.
König John war gezwungen worden, am 15. Juni 1215 die Magna Carta zu unterzeichen ( wegen der es auch keine Verfassung in England gibt ).

Charter (Urkunde, Freibrief): Eine schriftliche Gewährleistung der Hoheitsgewalt eines Landes, die bestimmte Rechte und Privilegien auf eine Person oder Korporation überträgt; auch: Ein Schriftstück zur (amtlichen) Eintragung einer Institution und Spezifizierung ihrer Rechte; beinhaltet die Paragraphen (Klauseln) der Vereinigung (des Zusammenschlusses) und die Bescheinigung (Urkunde) der Eintragung
Eine „Charter“ ist eine Urkunde, die sich nicht auf Männer, Frauen und Kinder anwenden lässt solange sie nicht als würdig erachtet werden, die „Privilegien einer Person“ zu besitzen. Obgleich Mensch und Person unter kanonischem Recht grammatikalisch gleich sind, wurden nicht alle Menschen als Personen eingestuft, wie Sklaven als „Dinge“ eingestuft wurden. Zu dieser Zeit wären die meisten in England Leibeigene gewesen; mit andere Worten Sklaven und das wäre die Mehrheit von uns gewesen, weshalb wir für jeden Herrn Sachen gewesen wären und Dinge („bewegliche Habe“) haben keine Rechte. Sie haben keine Persönlichkeit, sie sind bewegliches Eigentum: beweglicher (bewegliches) Besitz (Eigentum) und Williams „Doomsday Book“ (Reichsgrundbuch Englands) war eine Auflistung seines beweglichen Eigentums, wie es auf alle Volkszählungen zutrifft.
Die Magna Carta verwirklichte die Legalisierung der Gesetze der Unterdrückung.

=> nach dem Gesetz frei .. aber „Sachen“ können nach dem Gesetz nicht frei sein, da sie keine rechtmäßige Persönlichkeit – soll heißen: keinen „Status“ – besitzen, existieren sie in der rechtlichen Welt nicht; sie haben keine Privilegien oder Rechte oder bürgerliche Freiheiten. „Sachen“ genießen keine sozialen, politischen oder ökonomischen Rechte oder Privilegien; sie sind das Eigentum eines Anderen und unterliegen den Launen dieses Anderen. Schon in seinem Namen legt es dar, für wen und exakt warum es geschrieben wurde. Freiheit (Liberty) ist nicht gleich Freiheit (Freedom); Freiheit (Liberty) ist eine Bewilligung im Recht, sollte aber nur auf diejenigen „mit Status“ angewendet werden.
Freiheit (Liberty) bildet den Kern aller demokratischen Prinzipien und Gesellschaften; dennoch als Rechtsbegriff definiert es eigentlich Sklaverei und ist die Antithese von moralisch oder natürlich ist, wie die Sklaverei ist. Rechtmäßig formell (Personen) eine Kategorie von „Sachen“ beschreibt, die sich durch allgemeine Eigenschaften oder Qualität unterscheiden und daraus erwächst die rechtliche Fähigkeit, jene von geringerer Qualität zu versklaven.
Im Wesentlichen ist „Freiheit“ (Liberty) nichts anderes als legale Sklaverei, in der Männer, Frauen und Kinder durch legale Fesseln gebunden sind.
Dies alles basiert auf juristischer Fiktion, dem Gebrauch von künstlichem Recht (Rechtssystem) ! Die Republik ist eine politische Illusion, basierend auf dem Rechtskonzept von Freiheit und deshalb werden Sie jetzt als Staatsbürger eingestuft, kontrolliert durch rechtliche Parameter innerhalb einer Verfassung.
Sklaverei durch ein betrügerisches Rechtsverfahren namens Demokratie.

Übernehmen wir obige Ausführungen, dann führt dies zu folgenden Überlegungen:
Deshalb bedarf es zur Krönung ohne Macht ( weltliches Schwert ?) zwingend das höherrangige Recht, welches in der Hand des jeweiligen Erzbischofs von Canterbury liegt, um evtl. eines davon auf den König zu übertragen ( Meister ernennt den Lehrling zum Gesellen ). England als Kolonialmacht der USA und damit eine der Siegermächte WK II und eine der Gründungsnationen der UNO ( UN Charta ) installiert das o.g. Rechtsprinzip in USA und über den UNO Beitritt bei jedem UNO Mitglied sowie bei den besiegten und besetzten Ländern wie Dtl., Österreich, Japan, … — deshalb wird bei Gericht nur über Sachenrecht verhandelt, denn die Bewohner des Bundesgebietes sind mit Eingliederung in die Bundesrepublik zu Sachen gemacht worden. Durch dieses Versklavungsprinzip ( siehe dazu auch Unam Sanctam ) wird debellation und Subjugation möglich, was in einem auf Naturrecht und dem Menschen basierenden Weltsystem ( als welches sich die UNO darzustellen versucht ) unmöglich ist. Daher sprechen sie davon, daß das GG zur Verfassung ( Präambel: … , hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben. Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk. — aber für keine Sklaven oder Sachen )  wurde, denn Sklaven/Sachen sind nicht zu fragen.

http://www.zukunftswerk-dresden.info/ausschuss.htm
Geheimvertrag von Verona 1822 – Napoleons Feldzug in Sachsen im Jahr 1813 – Verona, den 22. November 1822 – Artikel 3 zur Erhaltung der Autorität der Fürsten: die Vertrag abschließenden Mächte ersuchen den Papst um fortwährende Kooperation mit ihren Absichten bei der Reglementierung bzw. Unterwerfung des Willens (submitting) der Nationen. – In dieser Heiligen Allianz waren vertreten: Frankreich, Österreich, Rußland und Preußen.
Vertrag von Verona von 1822: Der Souveräne Malteserorden ist eine römisch-katholische Ordensgemeinschaft, ein souveränes Völkerrechtssubjekt. Der Wiener Kongress bestätigte 1815 den Verbleib Maltas bei England. Der Vertrag von Verona von 1822 sichert den Fortbestand des Ordens als souveräner Staat.

Staatenlos … wegen Erlöschen des Völkerrechtssubjektes Staat !

Europäische Union: werden bald auf dem europäischen Kontinent nur noch Staatenlosen leben ?
Wir wissen: Staatsinkorporation führt zum Erlöschen des Völkerrechtssubjektes Staat; ohne dieses Völkerrechtssubjekt werden allen Einheimischen zu staatenlosen Bewohnern wegen: Übereinkommen über die Rechtsstellung der Staatenlosen vom 28. September 1954 (BGBl. 1976 II S. 474)
Kapitel I   Artikel 1 Definition des Begriffs Staatenloser
(1) Im Sinne dieses Übereinkommens ist ein »Staatenloser« eine Person, die kein Staat auf Grund seines Rechts als Staatsangehöriger ansieht.

Wenn kein Völkerrechtssubjektes Staat mehr existiert, gibt es auch keinen Staat, der Einen als Staatsangehörigen ansehen kann.

Ich erinnere in diesem Zusammenhang an den ESM-Vertrag ( ESM-Vertrag als PDF )
KAPITEL 3. KAPITAL DES ESM        Artikel 9 Kapitalabrufe
3. Der Geschäftsführende Direktor .. feststellt, dass die dem ESM zur Verfügung stehenden Mittel möglicherweise nicht ausreichen, ..
Die ESM-Mitglieder sagen hiermit unwiderruflich und bedingungslos zu, bei Anforderung jeglichem gemäß vorliegendem Absatz durch den Geschäftsführenden Direktor an sie gerichteten Kapitalabruf binnen 7 (sieben) Tagen nach Erhalt dieser Anforderung nachzukommen.


Artikel 10 Änderung des Grundkapitals
1. Der Gouverneursrat .. kann die Änderung des Grundkapitals beschließen


Artikel 30 Immunitäten von Personen
1. Die Gouverneursratsmitglieder, .. und das Personal genießen Immunität …

Ist der Direktor oder der Gouverneursrat der Lehnsherr der europäischen Länder ?  ( weitere Ausführungen zum ESM-Vertrag  )

weitergeführt wird das Thema unter        Heimat

US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski: “Deutschland ist ein amerikanisches Protektorat und ein tributpflichtiger Vasallenstaat” Posted: Juli 19, 2011 in Abschaffung der Nationalstaaten,
Über die sogenannte Souveränität der Bundesrepublik Deutschland, und daß diese gar nicht vorhanden ist, haben wir hier schon mehrfach gesprochen.
Wir haben das Grundgesetz, das Berliner Übereinkommen und den Zwei-Plus-Vier-Vertrag auseinander genommen sowie auch den dazugehörigen Überleitungsvertrag, und bei all den Verträgen und Gesetzen sind wir immer nur zu dem einen Schluß gekommen, nämlich dass Deutschland seine Souveränität nicht zurückerlangt hat und somit auch weiterhin fremdbestimmt ist.

Doch es gab auch in der Vergangenheit Politiker, die eben zu selbigem Schluss gekommen sind und sich auch nicht davor scheuten, dies in der Öffentlichkeit zu äußern. Wobei es sich meistens um ausländische und eben nicht um deutsche Politiker dabei gehandelt hat, da deutsche Politiker sich bei Regierungsantritt dazu verpflichtet haben, nicht über diese Dinge in der Öffentlichkeit zu sprechen. Aber es gibt auch Ausnahmen. Einer davon ist Oskar Lafontaine. Dieser schrieb 2003 in seiner Kolumne bei der Bildzeitung bezüglich der Diskussion um einer deutschen Beteiligung am Irakkrieg folgende, wahre Worte (wir berichteten):
[…]„Wenn Washington am Golf Krieg führt, ist Deutschland immer beteiligt, weil es der „Flugzeugträger“ der USA in Europa ist.
WIR SIND KEIN SOUVERÄNER STAAT.
Wir nehmen gezwungenermaßen an Angriffskriegen der Supermacht teil. Die Berliner Debatte über Beteiligung oder Nichtbeteiligung findet im Wolkenkuckucksheim statt.[…]„

Auch Kurt-Georg Kiesinger, der dritte Bundeskanzler der BRD, nahm diesbezüglich kein Blatt vor den Mund und sagte im Spiegel am 21.05.1958, Zitat:
“Wir sind doch faktisch ein Protektorat der Vereinigten Staaten.”

Doch genug der deutschen Petzer, denn jetzt kommen wir, wie im Titel schon angekündigt, zu dem früheren US-Sicherheitsberater und heutigen Politikwissenschaftler, Berater und Globalisierungsfan Zbigniew Brzezinski. Brzezin’ski ist übrigens von der Gefährlichkeit für freidenkende Menschen her gleichzusetzen mit dem ehemaligen US-Außenminister und Kriegsverbrecher Henry Kissinger, denn beide gelten laut Wikipedia als die “grauen Eminenzen” unter den US-amerikanischen Globalstrategen. Deswegen ist das, was er so von sich gibt nicht nur gefährlich, sondern entspricht auch definitiv (leider!) der Wahrheit. So auch die Ansichten in seinem Buch “Die einzige Weltmacht. Amerikas Strategie der Vorherrschaft”. Darin gibt der US-Stratege Antworten aus der Sicht von Herrschern in den USA.
Schon der Titel des Buches zeigt, dass Brzezinski der Frage nachgeht, wie die USA ihre Vorherrschaft, ihre Hegemonie, über die ganze Welt erhalten und ausbauen können. In der Einleitung schreibt Brzezinski:
“[…]”Inwieweit die USA ihre globale Vormachtstellung geltend machen können, hängt davon ab, wie ein weltweit engagiertes Amerika mit den komplexen Machtverhältnissen auf dem eurasischen Kontinent fertig wird – und ob es dort das Aufkommen einer dominierenden, gegnerischen Macht verhindern kann.[…]” (siehe Seite 15 im Buch!)

Im Gegensatz zu jeder modernen demokratischen Gesinnung teilt Brzezinski die Staaten, auch die demokratisch gesinnten, in eine Hierarchie von Vasallenstaaten, die militärisch von den USA abhängig bleiben müssen, von tributpflichtige Provinzen, die man fügsam halten muss, Protektoraten und Kolonien sowie Barbaren, die man an einem Zusammenschluss hindern muss (Seite 26, und Seite 65/66 im Buch!)

Neben der wirtschaftlichen und militärischen Überlegenheit der USA muß für die weitere Sicherstellung der Macht auch auf der ganzen Welt der sogenannte ”american way of life“ als überlegen angesehen werden und jeder muss das Gefühl haben, er wolle ein Amerikaner sein, Zitat Brzezinski: “Da der american way of life in aller Welt mehr und mehr Nachahmer findet, entsteht ein idealer Rahmen für die Ausübung der indirekten und scheinbar konsensbestimmten Hegemonie der Vereinigten Staaten.” (Seite 48 im Buch!)

Der US-Kulturimperialismus in Deutschland und im Rest Europas ist also mit Sicherheit kein Zufall, sondern strategisches Kalkül. Dabei spricht Brzezinski vom Internet, den Hollywood-Filmen, von der Musik von Rock bis Techno, von der Gegenkulturbewegung, der Pop-Kunst, ebenso von der fast-food-Versorgung, von der Mode und von der Durchsetzung der Sprache mit Anglizismen. (Seite 45 im Buch!). Das alles soll zu einer magnetischen Anziehungskraft führen, womit die Hegemonie der USA leicht aufrechterhalten werden kann.

Doch nun zu Deutschland: Im Gegensatz zu früheren Zentralmächten stützt die USA gemäss Brzezinski ihre Macht stärker auf die Methode der Einbindung in die amerikanische Machtsphäre ab wie im Fall Deutschland oder Japan, das Brzezinski als amerikanisches Protektorat bezeichnet, Zitat Brzezinski:
“ Frankreich erhofft sich durch Europa seine Wiedergeburt, Deutschland seine Erlösung, dabei ging das europäische Zeitalter der Weltgeschichte schon während des Zweiten Weltkriegs zu Ende. Tatsache ist schlicht und einfach, dass Westeuropa und zunehmend auch Mitteleuropa ein amerikanisches Protektorat bleiben, dessen alliierte Staaten an Vasallen und Tributpflichtige von einst erinnern. Deutschland steht unter der Zwangsherrschaft des US-Imperialismus, ist ein tributpflichtiger Vasallenstaat.” (Seite 92 im Buch!)

Einerseits ist es gut, von so “hoher” Seite die Bestätigung zu bekommen, dass Deutschland nichts weiter ist als das billige Schoßhündchen der USA, andererseits aber schmerzt es auch ein wenig. Doch man kann diese US-Herrschaft noch durchbrechen, es ist noch nicht alles verloren. Wir haben hier ja schon einige Punkte zusammengestellt, wie Deutschland endlich wieder frei sein kann. Wenn das Wissen über den Vasallenstaat weiterverbreitet wird, und auch die letzten deutschen Schlafschafe aufgeweckt werden, wäre es möglich, Deutschland zu befreien, man muß nur die Fakten auf den Tisch legen.

Ansonsten wird bald auch Deutschland vollständig amerikanisiert, denn wie wir jetzt sehen konnten, träumen die Amerikaner von der totalen Weltherrschaft.
Und die setzen sie durch mit angeblicher Freiheit und Demokratie – unglaublich, wie einfach sich die Menschen verblöden lassen.
Pure Naivität gepaart mit Gleichgültigkeit im Dienste der Supermacht.
http://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/19/us-sicherheitsberater-zbigniew-brzezinski-deutschland-ist-ein-amerikanisches-protektorat-und-ein-tributpflichtiger-vasallenstaat/

Originallink: http://www.freiheitistleben.de/vasall_und_lehensherr.htm

Weitere Ausarbeitungen von Peter:

Vasallenstaat

kein-Recht-ohne-Fundament

Recht-als-Baum

Das-alles-durchdringende-aeterne-unendliche-BewusstSein

Das-Einssein-in-unserer-befriedeten-Einheit2

Das-Ende-jeder-Trennung-durch-Einssein-in-unserer-goettlichen-Einheit

Das-Ende-jeder-Trennung-durch-Einssein-in-unserer-goettlichen-Einheit_Teil2