Geduld, Glück und Erfolg im Leben – verbunden mit mentaler Stärke

Der Mensch war ein Exempel der beispiellosen Geduld der NATUR gewesen. (frei nach CHRISTIAN MORGENSTERN)

Geduld war die Kraft gewesen, mit welcher wir das Beste hatten erlangen können. (unbekannt)

Aus der GEDULD geht der unschätzbare FRIEDEN hervor, welcher das GLÜCK der Welt ist. (BALTASAR GRACIAN)

Wenn Du glücklich bist, hilfst Du der ganzen Menschheit. (WISSARION)

Wie groß ist das Glück, wenn Du an der Quelle lebst und diese zusammen mit Deinem Leben sprudelt. (WISSARION)

Bindet euch nicht an die sich ständig ändernden Werte, verbindet euch mit dem EWIGEN, nur dann findet ihr das Glück. (WISSARION)

Glücklichsein ist nicht der Zweck unseres Lebens, sondern das Ergebnis unserer Lebensweise. (unbekannt)

Glück ist keine vorübergehende Empfindung, sondern eine unendliche Gabe, die gepflegt werden will und die weit über den physischen Körper hinausreicht. (OMRAAM MIKHAEL AIVANHOV)

Die Suche nach dem wahren Glück ist die Suche nach GOTT. (OMRAAM MIKHAEL AIVANHOV)

Um dieses Glück zu erlangen braucht man kein Geld, sondern LICHT. (OMRAAM MIKHAEL AIVANHOV)

Liegt die Quelle eures Glückes IN EUCH, dann kann nichts und niemand euch dies nehmen. (OMRAAM MIKHAEL AIVANHOV aus dem Buch: „Saaten des Glücks“, Band 231)

Der Erfolgreiche hatte aus seinen Erfahrungen gelernt und wird auf neuen Wegen weiterschreiten. (frei nach DALE CARNEGIE)

Die Welt, die wir sehen, ist ein Spiegel von uns selbst – Wir können uns nicht ändern, indem wir die Welt verändern; nur wenn wir uns selbst ändern, wird sich die Welt ändern. (Pir Al Wahshi, Sufimeister)

Es ändert sich die Welt schon, in dem Moment, wo mehrere Menschen die Absicht dazu bekunden.
Es kann aber noch viel mehr getan werden.
Jeder Mensch, der an sich selbst arbeitet und sich selbst dabei positiv verändert, strahlt dies in die Welt hinaus.
Seine Umgebung spürt das und wird dadurch harmonischer.
Veränderung kommt immer von innen, und zeigt sich dann im außen!
(Birgit Bär – Mentaltrainerin)

In so heillosen Zeiten muß man sich mit Eingeweiden von Eisen und mit einem ehernen Herzen versehen, um alle Empfindsamkeit loszuwerden. (Friedrich der Große)

Arbeite, als bräuchtest Du kein Geld.
Liebe, als habe Dir nie jemand etwas zu leide getan.
Tanze, als ob niemand Dich beobachte.
Singe, als ob niemand Dir zuhöre.
Lebe, als sei das Paradies auf Erden. (unbekannt)

Heilung ist das Umarmen dessen, was wir am meisten fürchten.
Heilung ist das Öffnen dessen, was verschlossen war,
das Weich werden dessen, was zur Blockade verhärtet war.
Heilung besteht darin, zu lernen, dem Leben zu vertrauen. (Jeanne Achterberg)


7 Eigenschaften mental starker Menschen

woman-1209866_1920

Auch wenn man von mißgünstigen Menschen umgeben ist, kann man durch mentale Stärke sein Selbstvertrauen aufrecht erhalten und seinen eigenen Weg gehen.

Mental starke Menschen kennen sich selbst so gut, daß sie nicht zulassen, daß andere sie verändern. Außerdem schaffen sie es, in schwierigen Situationen auf intelligente Weise zu handeln. Nicht jeder ist für große Verantwortung im Leben vorbereitet. Mental starke Menschen wehren sich erfolgreich gegen Versuchungen, die sie auf die falsche Fährte bringen.

Vielleicht bist du ein mental starker Mensch, oder willst zu einem werden. In diesem Artikel erfährst du mehr über 7 Eigenschaften mental starker Menschen, mit denen du dich vielleicht identifizieren kannst.

Dabei spielt es keine Rolle, in welchen Lebensabschnitt du dich befindest oder ob du bereits viel oder wenig Erfahrung hast…

Worauf es hierbei wirklich ankommt, ist der Wunsch, zu einem besseren Menschen zu werden, und nicht zuzulassen, daß Umstände oder negative Einflüsse zur Wirkung kommen.

1. Sie können nein sagen

Das Wort „nein“ hat viele negative Konnotationen und vielen fällt es schwer, gewisse Gefälligkeiten oder Bitten abzuschlagen. Oftmals fühlt man sich schlecht, wenn man sich zugesteht, etwas nicht zu wollen. Es ist sehr wichtig, daß man lernt, nein zu sagen, auch wenn es schwerfällt. Etwas zu verneinen macht dich nicht zu einer schlechten Person, denn jeder hat das Recht darauf, seinem Willen gemäß zu handeln.

2. Scheitern ist der Weg zum Erfolg

Mental starke Menschen wissen, daß wir, um laufen zu lernen zuerst kriechen und stolpern müssen. Nur mit großen Anstrengungen, viel Schweiß und Tränen können wir lernen, aufrecht zu gehen.

Deshalb verwerfen Sie Irrtümer, Fehltritte und Fehlschläge nicht. Sie wissen, daß genau diese zum Erfolg führen werden.

Außerdem können Sie sich ihre Fehler eingestehen und schaffen es, so viel Positives wie möglich daraus zu ziehen. Sie sind sich bewußt, daß sie ohne Fehler zu machen, nie wissen werden, woran sie scheitern und was sie verbessern müssen.

Jedes Scheitern ist eine Gelegenheit.

3. Sie nehmen ihr Glück selbst in die Hand

Viele überlassen ihr Glück den anderen. Viele denken, daß der Partner in einer Beziehung für das eigene Glück zuständig ist, doch so gibt man nur die Verantwortung ab, die jeder selbst für sein Glück trägt.

Mental starke Menschen sind sich darüber im Klaren, daß man als Individuum für sich selbst glücklich sein muß und daß man die Zügel seines Glücks nie in fremde Hände legen sollte. Das endet nie gut.

girl-1219339_1920

4. Sie haben kein Angst vor der Angst

Oftmals verspürt man Angst. Angst vor dem Scheitern, Angst davor, verlassen zu werden, Angst vor der Einsamkeit, Angst vor Beschämung, Angst vor Zurückweisung… Ängste, die man nie überwindet, weil man nicht den Mut aufbringt, sich ihnen zu stellen.

Wenn du mental stark bist, dann weißt du, daß der einzige Weg, eine Angst zu besiegen, dahin führt, sich dieser zu stellen, ihr ins Gesicht zu sehen und sie hinter sich zu lassen. Sie zu ignorieren bringt dich nicht weiter. Jede Angst bleibt bestehen, wenn man sich ihr nicht entgegenstellt.

5. Sie verfügen über emotionale Intelligenz

Emotional intelligente Menschen trifft man nicht so oft an. Diese wissen, wie sie ihre Gefühle richtig zum Ausdruck bringen können. Die meisten deuten ihre Gefühle nicht richtig und äußern sie konsequenterweise auch nicht richtig.

Das passiert mental starken Menschen nicht. Sie kennen sich selbst so gut, daß sie ihre eigenen Gefühle verstehen und wissen, wie sie diese zum Ausdruck bringen können, statt sie zu unterdrücken.

Das macht sie zu sehr einfühlsamen Menschen mit großer Beobachtungsgabe und Verständnis gegenüber den Gefühlen und Empfindungen der anderen.

6. Sie lassen sich von eifersüchtigen Menschen nicht beeinflussen

Böswillige Menschen sind darauf aus, Energien von den Schwächsten abzuziehen. Wenn du allerdings emotional gefestigt bist, dann weist du, wie du ihnen entgehen kannst, auch wenn sie sich in deiner Umgebung befinden.

Manchmal kann man mißgünstigen Menschen nicht aus dem Weg gehen, aber was man sehr wohl verhindern kann ist, daß ihre Böswilligkeit negativen Einfluss ausübt. Sich selbst zu kennen, zu vertrauen, nein zu sagen und sich seinen Ängsten zu stellen bedeutet gleichzeitig, daß man für böswillige Menschen ein schweres Ziel ist.

7. Veränderungen sind etwas Positives

Manche Menschen haben eine tief sitzende Angst vor Veränderungen, was dazu führt, daß sie die meiste Zeit in ihrer Komfortzone verbringen. Eine sehr gemütliche Zone, in der man weder vorwärts noch rückwärts geht, sondern einfach stehen bleibt. Mental starke Menschen wissen, daß Veränderungen immer etwas Positives sind und daß man vor lauter Angst oftmals nicht imstande ist, den ersten Schritt zu tun. Alles andere geht dann wie von selbst.

Bist du ein mental starker Mensch? Wärst du gern einer? Die vorigen Eigenschaften sind nur einige, über die du nachdenken kannst, um dein Leben von jetzt an zu ändern.

Mit mentaler Stärke kannst auch du zu solch einem Menschen werden und dafür sorgen, daß es dir besser geht.

Denk darüber nach, daß nicht immer nur das Leben ungerecht ist oder immer nur die anderen an allem Schuld sind. Die Veränderung muß in dir selbst beginnen. Das Leben mit anderen Augen sehen und nicht zulassen, das gewisse Dinge einen großen Unterscheid machen können.

Quelle: http://www.erfolgreichgluecklich.com/2016/09/15/7-eigenschaften-mental-starker-menschen/


Glück kommt aus dir heraus, nicht von außen!

Wahres Glück entsteht in dir selbst und ist nicht abhängig von den Menschen, die dich glücklich machen

girl-872149_1920

Glück ist ein Zustand, den viele anstreben und doch wenige wirklich erreichen, denn sie verwechseln Glück oft mit der Notwendigkeit, von jemandem glücklich gemacht zu werden. Glück jedoch muß aus einem selbst heraus entstehen und als Wegweiser des Lebens dienen.

Das Glück und dessen Weisheiten

Die Fülle an Zitaten und Weisheiten zum Thema Glück zeigt, daß die Menschen schon früh verstanden haben, was daran so wichtig und auch besonders ist: es entsteht in unserem Inneren und in uns selbst aus dem, was wir aus äußeren Gegebenheiten und unserem Leben machen.

Einige Beispiele, die dies zeigen, sind Folgende:

  • Ein südamerikanisches Sprichwort zu diesem Thema besagt: „Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen.
  • Schon der griechische Philosoph Aristoteles wußte in der Antike: „Glück ist Selbstgenügsamkeit.“
  • Der römische Kaiser Marc Aurel war sich sicher: „Das Glück im Leben hängt von den guten Gedanken ab, die man hat.“
  • Maurice Barres, ein französischer Schriftsteller, stellte fest: „Das Glück ist im Grunde nichts anderes als der mutige Wille, zu leben, indem man die Bedingungen des Lebens annimmt.“
  • Sein Schriftstellerkollege Nicolas Chamfort formulierte das so: „Es ist schwer, das Glück in uns zu finden, und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden.“

Es scheint also, als sei allen bekannt, daß das Glücksgefühl aus einem selbst herauskommt und nicht von äußeren Umständen abhängig ist. Warum erwarten dennoch so viele Menschen, daß Einflüsse anderer Menschen oder ihre Lebensumstände sie glücklich machen?

ladybug-354521_1280

Glück ist auch die Abwesenheit von Ängsten

Um deinen eigenen Weg zu finden, mußt du dich zunächst selbst befreien. Befreien von Ängsten, die diesen Weg versperren, Ängsten, mit denen du dir selbst auf diesem Weg im Weg stehst. Solche Ängste können sein:

  • Angst vor Veränderung
  • Angst vor Einsamkeit
  • Angst, gesetzte Ziele nicht zu erreichen
  • Angst, die Erwartungen Anderer nicht zu erfüllen
  • Angst vor Verlust

Im Kopf drehen sich Gedanken wie „was, wenn ich dieses oder jenes ändern, aufgeben oder neu beginnen müßte?“ oder „Was würde der oder die nur von mir denken?“ und auch „das schaffe ich doch nie!“.

Du kennst solche Gedankengänge? Lerne, solche Gedanken immer positiv zu Ende zu formulieren!

„Wenn ich dieses oder jenes ändern, aufgeben oder neu beginnen würde, dann ändert sich mein Leben positiv und ich werde nach einer eventuellen Durststrecke glücklicher sein“.

Habe Mut dazu, dich über deine eigenen Ängste hinwegzusetzen, damit du dir selbst auf dem Weg nicht im Wege stehst!

Gehe den Weg zum Glück mit leichtem Gepäck

Je mehr du auf deinem inneren Weg zum Glück mitnimmst, desto schwerer wird es. Je voller du deinen Rucksack mit Bedingungen, Menschen und Dingen packst, die du alle zu deinem Glück mitnehmen möchtest, desto beschwerlicher wird der Weg.

Mußt du wirklich alle Familienmitglieder mit zu deinem persönlichen Glück nehmen? Oder ist vielleicht nur dein Partner derjenige, der mit soll? Du mußt es nicht allen recht machen auf deinem Glücksweg, denn es ist dein Weg, den nur du gehst!

Verstehe, daß du diesen Weg dein Leben lang gehen wirst, denn das Glücksgefühl entfernt sich manchmal auch wieder etwas von dir, so daß du auf deinem Weg dorthin einen neuen Abzweig, eine Weggabelung oder ein paar Steine überwinden mußt.

Glücklichsein ist ein stetiger innerer Prozess, den nur du selbst in Gang setzen kannst. Laufe los, lasse Ballast zurück und werde endlich glücklich, völlig unabhängig von äußeren Gegebenheiten!

Denn bedenke: auch ein Mensch, der nichts hat außer sein Leben, ist in der Lage trotzdem glücklich zu sein. Warum nicht auch du?

Quelle: http://www.erfolgreichgluecklich.com/2016/09/13/glueck-kommt-aus-dir-heraus-nicht-von-aussen/

Weitere Themen:

http://losloesung.wordpress.de/2013/05/29/der-wutverzehrende-daemon-eine-shaolin-geschichte/

https://losloesung.wordpress.com/2013/09/17/die-pruefung-wer-besteht-schafft-einen-grosen-sprung-nach-vorne/

https://losloesung.wordpress.com/2013/10/15/Shambhala-Krieger-und-ihre-Waffen-Mitgefuhl-und-Einsicht/

https://losloesung.wordpress.com/2013/05/13/u-b-u-n-t-u-und-s-w-a-b-e-d-o-o-geschichte/

 

Advertisements

Die stürmische Strasse hin zu ehrlicher Aufdeckung

Jeder, der glaubt, Aufwachen sei einfach ein spontanes Ereignis oder irgendeine Art von Spaziergang, der ist bislang noch nicht aufgewacht. Es benötigt eine Menge, um an der Tür der Aufdeckungen anzulangen, sowie viel Mut zum Öffnen der Tür. In der Tat, aller Türen, denn das Leben besteht aus einer Serie von Entscheidungen, wohin wir reisen und was zu tun ist, wenn wir mit dieser Vielfalt der Möglichkeiten vor uns konfrontiert werden.

rough_road

Fragt irgend jemanden in irgendeiner Art von erwachtem Zustand, auch wenn in großer gegenwärtigen Ruhe befindlich – hervorgerufen durch diese starke Überzeugung für die eigenen Erkenntnisse von Wahrheit; wage ich zu sagen, dieser ist in seinem Leben durch die Mühle gedreht worden, um dort zu sein, wo er heute ist.

Es mag für einen Außenstehenden wie Pfirsiche mit Sahne aussehen, wenn sie auf einige der mehr ätherisch-spirituellen Schlußfolgerungen schauen, die viele auf der Suche im Laufe ihrer Reise durch das Leben erreicht zu haben scheinen. Doch ich garantiere euch, es gab eine Menge an Leiden, Verwirrung, körperlichem, geistigem und / oder psychischem Mißbrauch und Zeiten der Dunkelheit und Verzweiflung auf diesem Weg.

Es ist ein Teil des Prozesses. Ihr werdet nicht so mal eben aus der Matrix heraus spazieren, wenn ihr programmiert wurdet und euer ganzes Leben lang versklavt ward, noch könnt ihr die alten verzerrten Glaubenssysteme wie einen Overall abstreifen, als ob ihr in eine Art desinfiziertes Zimmer tretet, gefüllt mit Baby-Lämmern und lachenden Kindern.

Es gibt einen Preis zu zahlen. Es ist alles Teil des Prozesses. Und der hat sich so sehr gelohnt, und noch vieles weiteres mehr.

Ehrliche Bewertung

Es ist nicht leicht, uns selbst gegenüber vollständig ehrlich zu sein, was wir in unserem Leben gewesen sind, woran wir teilnahmen, wen wir auf dem Weg verletzt haben, die Menge an Selbstsucht, die wir zeigten. Wir denken, wir konnten es vor den anderen versteckten, da wir es ablehnten oder dachten, wir wären klug, weil wir glaubten, wir kämen darüber hinweg.

Wohl kaum. Und so kommt es schließlich zu uns zurück, um uns als gewichtiges Gepäck zu belasten, wenn wir nicht ehrlich damit sind. Und das ist einer der schwierigsten Teile des wirklichen Aufwachens. Wenn unser wahres Selbst erscheint, wird das alte falsche Selbst entblößt und es schmerzt in der Regel wirklich im Gesicht.

Denn es ist keine einmalige Sache; es ist ein langer Prozeß der Ehrlichkeit, dem wir uns ausgesetzt haben, damit umzugehen, es gehen zu lassen und dann zuzugeben, daß wir der Heilung in den tiefen, dunklen Ecken unserer Gewebe benötigen.

Und dann bittet darum. Erlaubt und empfangt die Heilung.

Es ist ein langer Weg, der vollkommen auf einer Entscheidung beruht. Ihr wollt die Wahrheit. Der Rest folgt und egal, wie anspruchsvoll es wird, wir erreichen und durchlaufen ihn, auf Grund der Resolution des Herzens. Die härtesten Straßen sind für diejenigen, die die Vertuschung fortsetzen und um die ganze Vorstellung ihres alten Selbst kämpfen oder sogar einer Form des neuen Selbst.

Für sie, wie es für uns zu allen Zeiten gewesen ist, kann es sich anfühlen wie im Wald verloren und nach stundenlanger Suche ohne Kompaß oder Sinn für die Richtung, daß wir genau dort landen, wo wir begonnen haben – müde, entmutigt und desillusioniert, die Schuld der Umstände oder was auch immer. Statt der Tatsache, daß wir es uns nicht erlaubten, auf unseren geistigen Kompaß des Herzens zu hören, weil wir nicht ein Leben der ehrlichen Verwirklichung kultivierten. Über uns und die Welt um uns herum.

9_dark_fantasy_00ndreams-2-300x264

Die Kühnen und die Mutigen sind normale Menschen, die als erstes den Dingen gegenübertreten und sie dann überwinden

Ich weiß nicht, warum mich das heute traf, dies zu schreiben. Ich denke, es ist, weil seit einiger Zeit ganz schön viel los ist und es sich weiter entfaltet. Manche Bereiche meines Lebens, von denen ich dachte, ich hätte sie überwunden oder durchblickt, kommen über schief gehende Beziehungen zurück oder Blockaden erscheinen erneut auf seltsame Weise. Oder es ist einfach nur Angst, die ich bisher nicht fühlen wollte und mich nun plagt.

Ich habe lange in meinem Leben in Ablehnung über viele Dinge gelebt, um den Schmerz meiner Vergangenheit in Schach zu halten. Es funktioniert nicht in dieser Art. Ich hatte eine rauhe Erziehung in einer schwer dysfunktionalen Familie.

Materiell waren wir in der oberen Mittelklasse und es schien, daß wir alles für uns haben, aber spirituell, psychisch und emotional war es eine verwirrende Folterkammer diverser Arten. Ich denke, daß die meisten meiner Generation durch diese Art von spiritueller Unruhe gingen.

Fragt irgend jemanden, der ehrlich und aufgewacht ist. Sie waren nicht nur vom Leben durchgeschüttelt, sondern haben sich auch einige Seitenhiebe selbst verpaßt. Deswegen sind sie so liebevoll.

Sie erkennen, daß sie nicht nur viele Menschen mit ihren selbstsüchtigen Bestrebungen verletzt haben, sondern auch viele, viele Schläge mit ihren Zungen ausführten, um innerhalb der Verhaltensweisen der sozialen Belange als akzeptiert und cool zu gelten. Das Schlimmste von allem war die zurückgehaltene, verweigerte Liebe, von der sie wußten, daß sie sie entlang dieses steinigen Weges hin zur Selbstfindung und zur Freigabe von dieser parasitären selbstzerstörerischen “Welt”, in die wir hineingeboren wurden, zeigen sollten.

Ich denke, das innere Wissen und die daraus resultierende Schuld und Scham ist das, was viele Menschen schließlich stilllegt. Es läßt sie unterbewußt denken, daß sie der Liebe und der Wahrheit nicht würdig sind. Es ist im Wesentlichen ein sehr cleveres Mind-Control-Programm, an dem wir genötigt wurden, uns zu beteiligen.

Ähnlich wie der Soldat, der zu einem barbarischen Mörder – was auch immer für eine “Sache” sie ihm gesagt haben, die er bekämpfen soll – reduziert wurde, degradiert es die menschliche Psyche und erstickt den Geist, lockt wundervolle Seelen in einen endlosen Kreislauf von Schuld und Selbstverachtung in die Falle, die nur zu vermehrten Formen von Gewalt führt.

Die sehr traurigen Selbstmordstatistiken von heimkehrenden Veteranen gehören zu den offensichtlich zu Tage tretenden Beispielen.

Aber ich behaupte, die schlimmste Form ist dieses anhaltende Massen-Co-Rechtfertigungs-System. Diejenigen, die darin gefangen sind, sind die Wandelnden Untoten. Sie zerteilen sich täglich in der einen oder anderen Form in einer Art von masochistischem Ritual der Selbstzerstörung.

Dies kann sich als Spieler innerhalb des kapitalistischen Systems der Gier manifestieren, in aggressivem Verhalten wider der begründeten sozialen “Normen”. Es kann jede Form der Eigenwerbung sein, die mit Kosten für andere zum eigenen Vorteil daherkommt, wieder auf diesem befremdlichen Konzept des Wettbewerbs basierend.

Sport ist ein gutes Beispiel dafür, wie Gewalt, eben auch in Regelsystemen gerechtfertigt und gefördert wird. Und wenn du mit schmutzigen Tricks davon kommst und nicht erwischt wirst, dann ist das ein faires Spiel. Das ganze kapitalistische System basiert darauf.

Ehrlichkeit kann brutal sein- aber nur für das Alte Selbst

Ich spreche hier nicht darüber, ehrlich mit anderen zu sein. Während es wichtig ist, es in Liebe zu tun , so kann es auch sehr zerstörerisch sein, wenn es nur eine Form des “Rundumschlags” oder der selbstzentrierten Befreiung ist, egal wie geschickt formuliert.

Dieses Verhalten tritt auf, weil wir uns noch nicht mit uns selbst arrangiert haben. Und das ist der wichtigste Teil und sollte zuerst angegangen werden. Es ist nicht leicht und wirklich ein lebenslanger Prozeß.

Die Auseinandersetzung mit diesen sehr persönlichen Realitäten schmerzt. Es gibt dunkle Ecken, die das Licht der Wahrheit brauchen. Es dauert seine Zeit, aber es läßt sich nicht vermeiden. Es wird an die Oberfläche kommen, wenn es nicht angesprochen wird. Die beste Zeit, dies zu tun ist, wenn es erscheint oder in unser Bewußtsein gelangt.

Ich spreche nicht über vergebliche selbstzentrierte Introspektion. Diese Dinge sprudeln in besonderer Art plötzlich hoch und sind nicht überwältigend, wenn sie frontal in Angriff genommen werden. Erst in den letzten Jahren begann ich damit, die lebenslangen Auswirkungen meiner familiären Erziehung zu verstehen.

Diese sublimierten Umstände erschienen in meinem weiteren Leben und wurden immer verworrener, je mehr Zeit ins Land ging. Es ist nicht alles schlecht, jedoch hält vieles von diesem Leiden den Suchenden davon ab, die Wahrheit zu verfolgen, denn tief in uns wissen wir, daß dort eine Auslösung ist.

Bis dahin plagen uns diese mißbräuchlichen Verhaltensweisen und halten eine Nebelwand aufrecht, um zu versuchen, diese unangenehmen Realitäten unterdrückt und vergessen zu halten. So ist eben der Zyklus, doch ich denke, daß wir dies alle auf die eine oder andere Weise erleben.

Ich fürchtete eine Angst und sie überkam mich

Eine der mächtigsten Anziehungsflächen ist die Angst. Wenn wir Angst vor etwas haben, kann uns das buchstäblich das bringen, was wir befürchten. Es gibt einen alten sehenswerten Sci-Fi Film – Forbidden Planet (Alarm im Weltall), der unter anderem kraftvoll diese Dynamik veranschaulicht.

Ein weiterer ist die Mars-Chroniken, die darstellen, wie unser Geist unsere Realität beschwört und manifestiert, ein Phänomen, das lange schon von Mystikern und Weisen verstanden wurde und jetzt auch von der modernen Mainstream-Wissenschaft bestätigt ist.

Aus diesem Grund müssen wir unsere Ängste identifizieren und betrachten. Es gibt alle Arten von Ängsten, von der Angst zu versagen, der Angst vor Mangel, Angst vor dem Verlust von Dingen, der Angst um Sicherheit und das Wohlergehen unserer Kinder und Enkelkinder, der Angst vor dem Tod, bis hin zu einzelnen Phobien wie Höhenangst.

Diese sind mächtige Lenker, die unsere Motivationen, Handlungen und Wahrnehmungen beeinflussen. Die Furcht davor, zu entdecken, wer wir wirklich sind, ist eine der mächtigsten. Was unsere Psyche angreift ist oft ein Gefühl von Schuld oder Scham für etwas, was wir als falsch in uns empfinden und nicht entdeckt werden soll.

Deswegen ist die Leugnung so weit verbreitet unter der Menschheit. Anstatt dadurch ermutigt zu sein, wer wir einfach wirklich sind, wird uns gesagt, wir müßten uns anpassen und so tun, wie wir nicht sind, mit in der Regel unerreichbaren Idealen und Selbstbildern, die uns das sichere Scheitern auferlegen.

Es ist immer wieder ein Teufelskreis und eine Endlosschleife, die unabhängig davon, was es kostet, durchbrochen werden muß. Es ist insgesamt ein langer Weg, aber wir reisen alle zusammen.

Scham ist eine der zerstörendsten menschlichen Emotionen. Es tut so weh. Wir müssen sie unter vielen Schichten der Selbsttäuschung begraben, nur um einfach weiter in der Gesellschaft zu funktionieren. Wir alle haben darunter gelitten und werden ihr ohne Zweifel weiterhin begegnen, da niemand eine besondere Säule der Perfektion ist.

Doch die Suche nach der Wahrheit ist das beste Gegenmittel, wie wir mit diesen Dingen umgehen können, wenn sie aufkommen und sie nicht wie einen infizierten Splitter im Geist eitern lassen. Diese wunderbare erhebende Wirklichkeit gibt uns den Mut, dies mehr und immer spontaner zu tun und ist so befreiend.

Dann kommt ein guter Sinn für Humor in uns und läßt uns nicht so verdammt ernst sein. Wir sind alle ein derartiges Chaos, doch wenn die Liebe dominiert, dann sind unsere gemeinsamen Schwächen tatsächlich das, was uns zusammen verbindet. Unsere Kommunikation gedeiht ehrlich, liebevoll und offen fürsorglich, während wir uns weiter dem Licht der Wahrheit nähern.

Lass es los

Zu realisieren, daß wir in ein mißbräuchliches System hineingeboren sind, das entwickelt wurde, um uns ausgeschaltet und unten zu halten, ist eine wundervolle Entdeckung. Bis wir unsere ursprünglich unberührten Herzen und Spirits realisieren, werden wir absichtlich gezwungen, bereitwillige Komplizen in dieser Gewalt gegen uns selbst und andere zu sein, wird uns die Schuld und die Angst plagen, “ausfindig gemacht zu werden”.

Die einfachste Wendung für euer Schiff ist geradewegs in die Wahrheit – mit der Erkenntnis, daß wir letztlich nichts zu verteidigen haben, dass das ein falsches Selbst und ein schlechter Film sind, was auf dem Boden des Schneideraums zerhackt und zerschlagen werden muß.

Allerdings führen wir dieses psychische Gepäck in unterschiedlichem Masse mit uns. Wir müssen uns dessen bewußt sein und einige spirituelle Durchhänger angehen, die uns weiter plagen. Ehrlichkeit steht an erster Stelle und muß uns selbst gegenüber und vielleicht auch denen in unserer Nähe offenbart werden. Und dann kann die Heilung beginnen. Ihr könnt etwas Hilfe von einem spirituellen Heiler oder Berater benötigen, es kommt ganz drauf an.

In den letzten Jahren hatte ich eine sehr tiefe Erfahrung mit Edna von Earth-Heal und ihren unterstützenden Behandlungen, die synchronistischer Weise zur gleichen Zeit begannen, als ich wieder in Kontakt mit meinen entfremdeten Geschwistern kam.

Seit dieser Zeit der Wiederverbindung haben wir Kindheitserinnerungen geteilt und wie unsere Leben durch diese traumatischen Einflüsse betroffen waren, für die die Behandlungen gedacht waren, ohne darüber zu wissen. Wirklich bemerkenswert.

Ich will damit nicht sagen, daß jeder diese Art der Behandlung benötigt. Ihr werdet es wissen und diesbezüglich aufmerksam, was das Beste für euch ist. Das Universum ist in dieser Weise sehr praktisch.

Ich weiß, daß Meditation und andere aufrichtige spirituelle Praktiken ebenso Entheogene sowie Ayahuasca wunderbar sind, um Wahrheiten ans Licht zu bringen und dann eine Vergangenheit der unappetitlichen Realitäten in die wunderbare Welt des liebevollen ewigen Jetzt tragen, deren Kenntnis die ultimative Ermächtigung ist.

Diese oder ähnliche Erfahrungen jedoch sickern durch, befreien das Individuelle aus der Anhaftung an all das Gepäck, so daß wir der Betrachter werden und die festgefahrene Identität mit diesem von der Lebenszeit verstärkten Ego-Selbst mit seinen wenig bewußten Aktionen und Reaktionen freigeben.

Deshalb beruft sich das Christentum so stark auf die Einweihung, basierend auf bedingungsloser Vergebung.

Doch das ist für jeden zugänglich, jederzeit und überall und nicht auf irgendeine Art von Instanz beschränkt. Es gab keine Erbsünde und ihr benötigt von niemandem Vergebung außer von euch selbst. Der Rest wird folgen, sobald wir unser Leben wie Blumen öffnen und ehrliche und liebevolle Kommunikation entwickelt sich ganz natürlich. Dann folgt die Versöhnung mit anderen. Aber wir müssen uns zuerst vergeben und entlasten.

Es kann ein sehr emotionales Ereignis sein, diese aufgestauten Eigenschaften freizulassen, aber es ist es wirklich wert. Und bedeutet nicht unbedingt, daß wir unser Innerstes nach außen kehren, doch dies kann auch helfen, wenn es mit den “richtigen” Leuten und der “richtigen” Einstellung geschieht.

Tatsächlich sind tiefe spirituelle Praktiken genauso wie natürliche psychische Heilmittel wie Ayahuasca und anderen Heilpflanzen ein schöner Weg zur Loslösung dieser tieferen Belange, die dann gehen dürfen, wenn wir in das Göttliche eintreten und die bedingungslose Liebe erleben, die hinter jeder Entdeckung wartet.

Es werden noch immer Konflikte und Fragen bleiben. Wir alle müssen mit unseren eigenen Schwächen umgehen. Aber das Wissen um die wahre Realität des bewußten Gewahrseins als unser essentielles Wesen und die Freigabe unserer Anhaftungen an diese falsche Identität, in der wir unser ganzes Leben verwurzelt waren, ist von größter Bedeutung für die Überwindung.

Ich wollte nur meine Gedanken darüber teilen, wie es in meinem eigenen Leben zum Vorschein kommt. Tief sitzende Ängste sind am schwersten loszulassen, aber wir müssen es tun. Einige, die wir für solange unterhalten haben und fast als unsere Freunde oder notwendige Begleiter zählen, wie den sprichwörtlichen Elefant im Raum.

Ein wichtiger Aspekt zu erkennen ist, daß dies mit dem Konzept der Umarmung der Dunkelheit einhergeht, die in letzter Zeit viel diskutiert worden ist. Wenn wir es nur als ein Paradigma gut gegenüber schlecht sehen, verfehlen wir wirklich den Punkt.

Es geht um Wahrheit und Liebe gegenüber der Angst. Und einige Ängste sind nicht so einfach zu erkennen, noch freizugeben. Doch wenn wir auf dieser wunderbaren aber oft rauhen Strasse der Aufdeckung weitergehen, werden alle Dinge ans Licht kommen, in einem sehr liebevollen und synchronistischen Weg, wenn wir nur immer weiter in all der liebevollen Aufrichtigkeit bleiben.

Unsere wunderbare Welt ist voller bedingungsloser Liebe. Warum sollten wir nicht hinein tauchen und sie genießen? Es geht nicht um die Frage es verdient zu haben, es ist eine Frage des Annehmens und auf diese Weise mehr Licht und liebende Wahrheit in unsere dunkle Welt zu bringen.

Viel Liebe für euch alle,
Zen

Originalartikel: http://transinformation.net/die-stuermische-strasse-hin-zu-ehrlicher-aufdeckung/ – geschrieben von Zen Gardener, übersetzt von Antares

ho-oponopono-heile-dich-selbst-und-heile-die-Welt

dr-hew-len-hooponopono-matrix-liebe-heilung-dankbarkeit-loesung-illuminati-system-realitaet-ego-revolution-wissen-weisheit-macht-gott-unterbewusstsein

Ich wurde geläutert. Gestern habe ich ein Buch gelesen, was mir die Füße unter dem Hintern weggezogen hat – so etwas war schon lange nicht mehr der Fall. Ich fing mit der Lektüre um 20.30 Uhr an und dieses Meisterwerk packte mich so sehr, daß ich es um 02.00 Uhr durch hatte. 'Zero Limits' heißt der Schatz, und er läßt mich voller Reue und "Bestürzung" zurück. Der Autor, Joe Vitale, hat mir indirekt eine Backpfeife gegeben. Ihr werdet euch sicherlich fragen, was den Verdeckten Vermittler so sehr aus seinen Jesus-Sandalen hauen kann?

Hier geht es um den Umgang mit Negativität. Mein Leben lang habe ich ein Kampf mit der "dunklen Seite" geführt. Ich gebe es zu: Selbst in den letzten Monaten kämpfte ich andauernd gegen diverse Dämonen an. Ich verurteilte, ich zankte mich, ich verzweifelte an Höllentrollen und ich wünschte mir, daß all die negativen Dinge mich doch einfach in Ruhe lassen könnten. Youtube-Comments von manchen Leuten, die mich beleidigten oder kritisierten, begegnete ich teilweise mit scharfem Sarkasmus und flotten Sprüchen, obwohl ich mich mittlerweile in dieser Hinsicht stark gebessert hatte. Im privaten Leben bekam ich es mit Menschen zu tun, die so sehr negativ auf mich einwirkten, daß ich ihnen beinahe das Ableben wünschte. Ich dache ständig, daß all das Negative nur in meinem Leben auftauchte, weil das Universum mir einen Kontrast aufzeigen wollte. Ich sagte mir ständig "Universum, jetzt reicht es mit der Kacke. Laß mich einfach in Frieden damit. Okay? Ich will Gutes, Positives und Kreatives. Negativität kann mir gestohlen bleiben". So ähnlich lief es ab. Ich tat mein Bestes, all den Dreck, der mir zusetzte, zu verdrängen, wegzuschieben oder ins Positive zu heben. Irgendwas war da faul, es funktionierte einfach nicht. Es wurde immer schlimmer. Diese Dinge verfolgten mich; es war wie verhext.

Ich will nicht sagen, daß ich komplett auf dem falschen Dampfer war, aber mir fehlte etwas Wichtiges. Eine Ansicht. Eine Offenbarung, die meinem Leben einen Schliff gab. Gestern Nacht ereilte sie mich. Ich bin mir nun ziemlich sicher, daß ich von nun an weiß, wie ich mit all den negativen Dingen umgehen muß, die in meinem Leben auftauchen. Dabei ist es egal, ob es um Ereignisse, das Weltgeschehen, Menschen, Gegenstände, Tiere, Trolle oder sonst etwas geht.

Um endlich Klarheit in die Sache zu bringen, zitiere ich Joe Vitale:

"Ich hörte von einem Therapeuten in Hawaii, der eine komplette Krankenstation krimineller geisteskranker Patienten geheilt hatte – ohne auch nur einen von ihnen jemals gesehen zu haben. Es hieß, der Psychologe würde die Akte eines Insassen studieren und dann in sich selbst schauen, um zu sehen, wie er die Krankheit dieser Person erschuf. Während er sich selbst verbesserte, besserte sich der Zustand des Patienten. Ich hörte, der Therapeut habe einen hawaiianischen Heilungsprozess mit dem Namen Ho'oponopono genutzt.
Falls diese Geschichte wahr sein sollte, wollte ich mehr über Ho'oponopono erfahren. Ich hatte "die volle Verantwortung übernehmen" immer so verstanden, daß ich dafür verantwortlich wäre, was ICH denke und tue. Alles darüber hinaus liegt nicht in meinen Händen. Ich vermute, daß die meisten Menschen volle Verantwortung so verstehen: Wir sind verantwortlich für das, was wir tun, nicht für das, was irgendwer sonst tut – aber das stimmt laut Ho'oponopono nicht!

Der hawaiianische Therapeut, der all diese psychisch Kranken heilte, lehrte mich eine neue, fortgeschrittenere Sichtweise von voller Verantwortung. Sein Name ist Dr. Ihaleakala Hew Len. Dr. Len erzählte mir, daß er nie seine Patienten sah. Er sah sich einfach nur ihre Akten an in seinem Büro. Während er sich die Akten ansah, arbeitete er per Ho'oponopono an sich selbst. Während er an sich selbst arbeitete, begann für die Patienten die Heilung.

'Nach einigen Monaten konnte Patienten, die sonst eingeschlossen sein mußten, erlaubt werden, sich frei zu bewegen', erzählte er mir. 'Bei anderen, die unter starken Medikamenten gestanden hatten, konnten diese abgesetzt werden. Und diejenigen, die keine Chance gehabt hatten, jemals entlassen zu werden, wurden frei gelassen. Heute ist die Station geschlossen.'

Hew-Len-Joe-Vitale-Zero-Limits

Nun kam ich zur für mich wichtigsten Frage: 'Was taten Sie mit sich selbst, das verursacht hat, dass diese Menschen sich veränderten?' Dr. Len antwortete: 'Ich heilte einfach den Teil von mir, der sie erschaffen hatte.' Ich verstand nicht. Dann erklärte mir Dr. Len, daß volle Verantwortung heißt, dass alles, was in deinem Leben ist – einfach WEIL es in deinem Leben ist – deine Verantwortung ist. Im wortwörtlichen Sinn ist die gesamte Welt deine Schöpfung.'

Das bedeutet, daß alles (nicht nur in Partnerschaft, Familie, Gesundheit und Beruf – sondern auch Terroranschläge, Politiker, die Wirtschaftslage…), ALLES was du wahr nimmst und nicht liebst – von dir geheilt werden will. Diese Dinge existierten sozusagen nicht wirklich, außer als Projektionen aus deinem Inneren. Das Problem liegt nicht bei ihnen, sondern bei dir.

Ich fragte Dr. Len, wie er sich selbst heilte. Was tat er genau, während er sich die Akten der Patienten ansah? 'Ich habe einfach immer wieder gesagt: Es tut mir leid. Und: Ich liebe dich.' erklärte er. 'Und das ist alles?', fragte ich. 'Ja, das ist alles'."

Es fiel mir wie Schuppen von den Augen. Natürlich habe ich sogar selbst in meinen Büchern darüber geschrieben, daß wir vollkommen selbst verantwortlich sind für unser Dasein und für die Dinge, die sich innerhalb unseres Leben abspielen. Doch bisher lebte ich diese Wahrheit nicht zu 100%. Die Qualgeister, die mich bedrängten, sah ich als getrennt von mir an. Dabei wollten sie doch immer nur eines… geheilt werden. Geliebt werden. Alles ist ein Teil von mir. Die Youtube-Trolle. Die Wahnsinnigen, die in meinem privaten Leben wüten. Sogar mein Hund, der ein wenig kompliziert zu sein scheint. Auch die "kranken Bastarde" hinter der NWO bin ich. Ich bin das Waschbecken, was ständig verstopft ist. Ich bin der verwirrte Christ, der mich zu seinem Glauben bekehren will. Ich bin die Großmutter, die mir tierisch auf die Nerven geht. All diese Elemente ziehe ich in mein Leben, weil sie zu mir gehören. Und sie werden immer und immer wieder kommen, so lange sie nicht geheilt sind. Und selbst wenn ich über den Bordstein spaziere und ein schlecht gelaunter Mensch mich streift: Ich bin diese schlechte Laune. Ab nun werde ich bei solchen Situationen die Segnung aussprechen, mit der auch Dr. Hew Len seine Realität reinigt:

Es tut mir leid.
Bitte verzeih mir.
Ich liebe dich.
Ich danke dir.

Das Gesetz der Resonanz bringt genau die Dinge in unser Leben, die wir im Unterbewußtsein hegen und pflegen. Wenn nun eine zornige Person in euer Leben tritt, dann ist dieser Zorn in euch. Alles ist eins. Mit der obigen Formel könnt ihr diesen Zorn heilen, indem ihr ihn durch die „göttliche Liebe“ auflöst und ins Nichts verpuffen läßt. Das ist alles. Taucht etwas Negatives auf, nehmen wir es als etwas von uns an und transformieren es. Liebe kann alles auflösen, sie ist die ultimative Medizin.

Dr. Hew Len spricht sogar mit Räumen, Stühlen und Raketen. Alles ist Bewußtsein. Er reinigt Räume mit seiner Formel, befreit Stühle von ihren Sorgen und läßt Raketen ordentlich ins All fliegen. All dies ist möglich. Willkommen in der Welt der Zero Limits! Das Buch findet ihr nun auch im Power-Books-Bereich: Klick.

Nie wieder werde ich gegen etwas ankämpfen, es verurteilen, beschimpfen oder wegstoßen. Alles ist meins und alles wird nun geheilt.

VV
http://verdecktervermittler.blogspot.de/2013/03/artikel-alles-ist-eins-alles-ist-deins.html

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Neues Anleitungsbuch „Heile dich selbst und heile die Welt“ beweist:
Ho’oponopono ist ein wahrer Konfliktlösungs-Turbo – und Vergeben ist niemals vergebens

Hooponopono ist der hawaiianische Name für ein strukturiertes Modell zur schnellen und gründlichen Lösung zwischenmenschlicher Probleme und Konflikte. Auf der Inselgruppe sorgt dieses System des bewußten Vergeben-Könnens bereits seit Jahrhunderten für ein auffallend harmonisches, liebevolles Miteinander der Urbevölkerung – aber sind seine aufsehenerregenden Wirkungen auch auf unseren westlichen Kulturkreis übertragbar? Ja, gibt sich Ulrich Emil Duprée in seinem neuen Buch „Heile dich selbst und heile die Welt” sicher und untermauert seine Überzeugung durch zahlreiche authentische Fallbeispiele, die die im wahrsten Sinne „Wundervolle” Wirkung belegen. Nicht zuletzt wegen seiner leicht verständlichen, gut nachvollziehbaren Anleitungen empfiehlt sich das Buch als wertvoller Praxisratgeber, der nirgendwo fehlen sollte, wo Zank, Streit, Zerwürfnisse und böses Blut, aber auch innere Konflikte und Blockaden das Zusammenleben zur Qual machen können: vom Paar bis zur Familie, von der Kleingruppe bis zum Unternehmen. Könnte Ho’oponopono sogar das Patentrezept für einen dauerhaften Weltfrieden sein?

Brücken. – Wie kann man psychisch schwerkranke Kriminelle nachhaltig heilen, wenn überhaupt? Durch Elektroschocks? Eine Gehirn-OP? Psychopharmaka?
Als Dr. Ihaleakala Hew Len 1983 seine Arbeit am Hawaii State Hospital in Kaneohe aufnahm, verfolgte der hawaiianische Therapeut einen ganz anderen Ansatz. Er ließ sich lieber die Krankenakten jener „Verrückten” geben, die in einer Abteilung dieser Klinik hinter Schloß und Riegel saßen – samt und sonders „hoffnungslose Fälle”, seit schieren Ewigkeiten weggesperrt in eine Anstalt, die Insassen und Personal gleichermaßen als Hölle auf Erden empfinden mußten.

Keinen einzigen dieser bis dahin total behandlungsresistenten „schweren Jungs” lernte Dr. Len während seiner Zeit in Kaneohe jemals persönlich kennen. Statt dessen wandte er ganz für sich allein, in aller Stille, ein uraltes Ritual seiner Heimat an: Ho’oponopono. – Drei Jahre später konnten sämtliche Patienten (bis auf zwei) aus der psychiatrischen Haft entlassen werden: Sie waren offiziell geheilt.

Ho’oponopono kann Weltsichten völlig verrücken
Für Ulrich Emil Duprée ist das ein schlagender Beweis für die Weltbild-verrückende, seelenheilende Wirkung von Ho’oponopono: „Seit Jahrhunderten werden mit diesem Konfliktlösungsmodell auf Hawaii zwischenmenschliche Streitfälle und persönliche Schwierigkeiten tiefgreifend gelöst. Warum sollte nicht auch die übrige Welt von diesem Gottesgeschenk profitieren können?”

Da erscheint es konsequent, daß Ulrich Emil Duprée – laut eigenen Angaben „früher als Mönch – heute als spiritueller Unternehmer” aktiv – sein neuestes Buch „Heile dich selbst und heile die Welt” betitelt hat. Nichts könnte das Wesen von Ho’oponopono klarer beschreiben als dieser Titel: „Alles in unserem Universum, vom winzigsten Elementarteilchen bis zum Galaxienhaufen, steht miteinander in Beziehung und bildet ein gigantisches Netz”, führt Ulrich Emil Duprée aus und weiß sich damit durchaus auf einer Linie mit aktuellen Erkenntnissen der Quantenphysik. „Nicht der unscheinbarste Gedanke ist bedeutungslos in diesem Kosmos; alles ist Schwingung und beeinflußt sich gegenseitig; und das Universum strebt als Idealzustand dieser universellen Schwingung stets den harmonischen Einklang an. Bedauerlicherweise haben gerade wir westlich-rational geprägten Menschen oftmals keine Antenne mehr für das Eingebettet-Sein jedes Einzelnen in diese vernetzte kosmische Ordnung. Uns fehlt der Sinn für unsere persönliche Verantwortung für das Ganze, die aus dieser Verbundenheit erwächst. Wir haben das Göttliche in uns verdrängt, aber wir können seinen Auswirkungen niemals entfliehen.” Und damit fehle leider auch das Bewußtsein für die Konsequenzen, die jede einzelne unserer noch so kleinen Handlungen, Gedanken und Gefühle habe, die letztlich nichts anderes seien als Knotenpunkte in besagtem gigantischen, kosmischen Netz – und die dieses Netz daher beeinflußten, im Guten und, wie Ulrich Emil Duprée bedauernd feststellt, „öfter im Bösen.”

Ho’oponopono versteht sich vor allem als mental-spiritueller Reinigungsprozess. Die Philosophie dahinter ist so genial wie simpel: Groll, Ärger und Hass auf Mitmenschen, aber auch auf uns selbst hindern uns daran, mit uns selbst ins Reine zu kommen. Derart negative Gefühle bremsen unser wahres Potential völlig aus; sie blockieren unseren Erfolg. Sie lassen uns verarmen – geistig und materiell; sie machen uns krank und verbittert. Dabei liegt das Gegenmittel für Ulrich Emil Duprée eigentlich auf der Hand: „Vergeben können. Nur wer vergibt – anderen, aber auch sich selbst –, kann seine wahren Schöpfungskräfte zur Entfaltung bringen. Ho’oponopono ist vor allem ein Kraft spendendes, göttliches Geschenk, das man sich selber gönnen sollte – nicht zuletzt, weil Ho’oponopono innere Konflikte und Blockaden auflösen kann, indem es den Weg freimacht zu einer gesunden Selbst-Liebe – und damit zu neuen Erfolgen. Denn ein Erfolg, der noch nicht erreicht worden ist, ist gleichbedeutend mit einem Problem, das noch nicht gelöst worden ist.”

Hinter Ho’oponopono steht ein Ritual mit festgelegten Abläufen – Abläufe, die laut Ulrich Emil Duprée nicht als Fessel mißverstanden werden dürfen, sondern als Geländer, als Stütze, als Halt. Allein schon die exakte Schrittfolge hilft, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: zu erkennen, wo bislang verborgene Disharmonien im eigenen Leben das Dasein der Mitmenschen negativ beeinflussen. Und umgekehrt. Bei Ho’oponopono kehrt jeder Teilnehmer zunächst vor seiner eigenen Tür; jeder soll zunächst mit sich selbst ins Reine kommen. Zugleich soll er aber auch echtes, tief empfundenes Verständnis für seine Mitmenschen und ihr Verhalten spüren. Denn nur echtes Mit-Gefühl erzeugt echtes Mit-Einander und stellt die Harmonie im Kosmos wieder her.

Ein Buch, das Ho’oponopono perfekt beschreibt – und dadurch wahre Wunder wirken kann
Diese und andere Zusammenhänge verdeutlicht Ulrich Emil Duprée in seinem Buch, verbunden mit der Schilderung zahlreicher authentischer Fallbeispiele, die zeigen, daß Ho’oponopono sogar in völlig verfahrenen Streit-Situationen oder anderen Lebenskrisen wahre Wunder wirken kann. Das alles vermittelt der Autor in einer klaren, leicht verständlichen Sprache, die jeden Leser darauf brennen läßt, Ho’oponopono sofort anzuwenden. Denn irgendwelche Leichen hat jeder im Keller, und Ho’oponopono, das Ritual zur inneren, metal-spirituellen Reinigung, läßt sich auch im Alleingang hervorragend nutzen. Es schenkt jedem Einzelnen die Erlösung, endlich vergeben zu können – vor allem sich selbst.

Seine volle Stärke entfaltet das hawaiianische System indessen bei der Wiederherstellung zerrütteter Gruppenharmonie, wie Ulrich Emil Duprée betont: „Egal, ob sich Eheleute, Eltern und Kinder entzweit haben, ob es Reibereien in Nachbarschaften, größeren Gruppen oder Lebensgemeinschaften gibt oder gar in einem Unternehmen Mediations-Bedarf besteht: Ho’oponopono ist für mich das ideale Instrument, um den Gleichklang wiederherzustellen sowie verborgene Potentiale in einem Unternehmen zu entdecken und voll auszuschöpfen. In den USA wurden bereits über 50 wissenschaftliche Studien zur Vergebenstechnik durchgeführt. Und nicht umsonst werden bereits ernsthafte Überlegungen angestellt, Ho’oponopono weltweit als Mittel zwischenstaatlicher Konfliktlösung einzusetzen.”

Hooponopono-Titel-9783941467200
http://www.zenitundnadirverlag.de/wissen-weisheit/heile-dich-selbst-und-heile-die-welt/

Dear Woman – Liebe Frau! Ich verpflichte mich jetzt, die Spiritualitaet des goettlichen Femininen zu ehren.

Dear Woman – Liebe Frau!

Wir stehen hier als Männer vor dir, dazu verpflichtet, in jeder Hinsicht bewußter zu werden.

Wir fühlen tiefe Liebe, großen Respekt und ein immer größer werdendes Gefühl der Verehrung der Geschenke des Femininen.

Wir empfinden auch tiefe Reue über die zerstörerischen Taten des unbewußten Maskulinen in der Vergangenheit und der Gegenwart.

Wir möchten uns heute entschuldigen und diese Taten wieder gut machen, so daß wir zusammen vorwärts gehen können, in eine neue Ära der gemeinsamen Schöpfung, in dir und im gesamten Leben.

Ich weiß, das wir alle Zugang zum vollen Spektrum dieser Energien haben.

Ebenso erkenne ich immer mehr die Dimension jenseits aller Dualitäten.

Frei und offen wie der Himmel.

Ich verpflichte mich dazu, eine Maskulinität zu besitzen und zu fördern, welche uns als Ebenbürtige zelebriert.

Ich weiß, daß ich, um dich als multidimensionale Frau wahrhaftig zu ehren, vollkommen in mir präsent sein und die Geschenke besitzen muß, die ich mit dir teilen will.

Gemeinsam können wir Wunder bewirken, indem wir uns gegenseitig auf eine bewußte Art nähren, indem wir uns mit Ehrerbietung und Respekt begegnen und indem wir das Göttliche verehren, das in maskulinen und femininen Energien zum Ausdruck kommt.

Als Männer war unsere Beziehung zum Femininen oft unbewußt.

In der gesamten Geschichte haben dich Männer vergewaltigt und mißbraucht, dich auf dem Scheiterhaufen verbrannt, Deinen Körper für sexuelle Vergnügungen gekauft und verkauft, dich von religiösen und politischen Ämtern ausgeschlossen, dich zu niederen Hausarbeiten degradiert, dich gezwungen dein Gesicht zu verbergen und sogar deine Organe der sexuellen Lust weggeschnitten.

Es mag sein, daß ich dies nicht selbst getan habe, aber mir sind die Kräfte der unbewußten maskulinen Psyche bewußt, die sich vom Femininen bedroht fühlt und es zu beherrschen sucht.

Viele Männer die dich unterdrückt oder mißbraucht haben, leben nicht mehr.

Unter den Lebenden sind viele Männer vermutlich nicht in der Lage, sich zu entschuldigen, weil sie in einem Gefängnis von Wut, Angst und Scham gefangen sind.

Im Namen meines Geschlechts entschuldige ich mich bei Dir für unsere unbewußten Taten, als wir wütend, ängstlich und im Griff zerstörerischer Kräfte unserer Psyche waren.

Ich wähle, mich an diesen Kräften nicht mehr zu beteiligen, und mich auch in meinem eigenen Leben nicht mehr von ihnen steuern zu lassen.

Ich biete dir diese Entschuldigung an in der Hoffnung, daß wir im Geiste der gemeinsamen Schöpfung neu beginnen können.

Ich erkenne an, daß die Religionen in den vergangenen tausenden von Jahren hauptsächlich von Männern erfunden (gegründet, installiert) und verbreitet (im Sinne von gezüchtet) wurden.

Wir haben oft so gehandelt, als hätten wir das letzte Wort in Gottes- und Spirituellen Angelegenheiten. Aber alles was wir wirklich kannten, ist der maskuline Teil-Aspekt dieser Dinge.

Als Folge davon haben wir vom Herzen kommende, verbindende und integrierende Spiritualität unterdrückt.

Ich verpflichte mich jetzt, die Spiritualität des göttlichen Femininen zu ehren.

Ich erkenne Deine tiefe Verbindung zur Erde an.

Als Männer war unsere Beziehung zu unserem Planeten und seinen Ressourcen oftmals von Konkurrenz und Besitztum und Herrschaft motiviert.

Wir glaubten irrtümlich, daß uns Expansion vor Übergriffen schützen würde. Und bei diesem Vorgehen schändeten wir die Heiligkeit der Erde und störten ihren natürlichen Rhythmus.

Ich verpflichte mich dazu, auf dein intuitives Gespür für die Heilung und das Gedeihen unseres Planeten zu hören.

Ich ehre deine Intuition und deine umfassende Kapazität für das Fühlen.

Als Männer haben wir Gefühle und Intuition oftmals abgewertet, zugunsten einer Sicht, die von Logik und Meßwerten beherrscht war.

Diese Art des Seins schien notwendig zu sein, damit die Menschheit die animalische Triebhaftigkeit und den Aberglauben überwinden konnte.

Aber in diesem Prozeß haben wir viel vom Herzen des Lebens verloren.

Ich verpflichte mich, die Kunst des Fühlens, der Intuition und die Weisheit deines weiblichen Herzens zu respektieren, daß wir dies gemeinsam in einen ausgeglichenen Lebensweg integrieren können, welcher dann Alles ehrt und einschließt.

Ich ehre die Schönheit und Integrität Deines Körpers.

Wenn wir uns gegenseitig mit Bewußtheit und Hingabe durch unsere Körper ehren, sind der Liebe, die wir erzeugen können, keine Grenzen gesetzt.

Ich empfinde Reue darüber, daß Männer deine Schönheit als eine Art Kommerz für Prostitution und Pornographie benutzt haben.

Im Griff der Lust fehlte uns oftmals das Geschick, taktvoll um Nähe zu bitten oder ein Nein als Antwort zu akzeptieren.

Ich beziehe Stellung gegen jede Art von erzwungener oder seelenloser Kommerzialisierung der Schönheit von Frauen, und ich respektiere, daß dein Körper dir gehört.

Ich ehre dein Vermögen zu friedlicher Konfliktlösung, deine Fähigkeit, dich zu entschuldigen und mit Würde zu verzeihen.

Wir Männer haben wegen unserer Unfähigkeit, uns zu einigen, endlose Kriege geführt und in dem Vorgang, unser Land zu verteidigen und unsere Familien zu schützen, sind wir süchtig nach dem Kampf selbst geworden.

Im Gegensatz dazu findet man selten eine Invasion oder einen Krieg, der von Frauen angezettelt wurde.

Ich entschuldige mich dafür, dich in diese Kriege mit hineingezogen zu haben, und für die Vergewaltigungen, die Morde, die gebrochenen Herzen und die zerrissenen Familien, die diese Kriege zur Folge hatten.

Wir begrüßen eure Weisheit, eine Welt zu erschaffen, die miteinander auskommt, ohne auf Zerstörung zurückzugreifen.

Ich ehre dein Vermögen, auf deinen Körper und sein Bedürfnis auf Nahrung, Ruhe und Zeit zum Spielen zu hören.

Ich zelebriere Deine Fähigkeit, darauf zu achten, was im genau Jetzt hier ist.

Als Männer hat uns unsere Beschäftigung mit Zielen und Ergebnissen oft ausgebrannt. Für Beziehung standen wir nicht zur Verfügung.

Ich weiß, wir haben auch dich in dieses Ungleichgewicht mit hineingezogen und haben deine Sehnsucht nach Verbindung so oft enttäuscht.

Die Zeit für eine prozeßhafte Art des Seins ist jetzt anzugehen.

Ich begrüße deine Weisheit, das Gleichgewicht in unserem Körper und in unserer Art der Begegnung aufrechtzuerhalten.

Ich ehre dein Mitgefühl und deinen Sinn für Gerechtigkeit.

In unserem Rechtssystem herrschen Richter und Polizisten, sie haben Gefängnisse gebaut und das Prinzip der Bestrafung geehrt.

Ich möchte dich einladen, mit uns zusammen zu arbeiten, um unserem Rechtssystem das Herz zurückzugeben.

Ich weiß auch, daß die Weltwirtschaft vom unbewußten Maskulinen beherrscht wird, welches häufig in Mangel und Habgier lebt.

Demzufolge blieben viele Menschen in Armut und Machtlosigkeit zurück.

Mit deinem natürlichen Gespür des Nährens und der Fülle weiß ich, daß wir zusammenarbeiten können, um eine wahrhaft fürsorgliche Weltwirtschaft aufzubauen.

Mit der Bitte um Entschuldigung für die Verletzungen, die wir dir zugefügt haben, gestehe ich ein, daß ich und viele meiner Brüder auch unsere Mütter, unsere Schwestern, unsere Partnerinnen und unsere Expartnerinnen verletzt haben.

Ich bin bereit, all diese Verletzungen in mir zu spüren und loszulassen.

Ich verzeihe dir für alle die Male, wo du unbewußt gehandelt hast, und ich verzeihe mir und meinem Geschlecht für unseren eigenen Schlafwandel.

Von diesem Tag an gelobe ich, dein Herz als den heiligen Tempel zu behandeln, der es ist und ich verpflichte mich dazu, das Feminine in dir und in mir und in meiner Beziehung zu allem Leben zu ehren.

Ich weiß, daß, indem wir die Vergangenheit vergessen und uns in der Gegenwart die Hände reichen, wir eine echte Synergie unserer Stärken schaffen können.


DAWN of a NEW CONSCIOUSNESS
=======================
— MORGENDAEMMERUNG eines NEUEN BEWUSSTSEINS —
=======================================
http://www.youtube.com/watch?v=H35lXdvok9s
(mit Untertiteln auf Deutsch)

Leidest du noch oder lebst du schon

Leidest du noch oder lebst du schon (Jes 35,10; Offb 21,4)? – Frage aus dem offenen Brief von Friedrich Röck (siehe unten)

Kalendersprüche zu Ostern 2013:

– Karfreitag: “Überwinde die Dunkelheit in Dir, indem Du sie anerkennst.” Jesus Christus

– Karsamstag: “Wahre Heilung geschieht im Innen, nicht im Außen.” Jesus Christus

– Ostersonntag: “Sei dir bewußt, daß du ebenso wie ich eine Tochter/Sohn Gottes bist.” Jesus Christus

– Ostermontag: “Verstecke dich nicht weiter, sondern laß dein Licht scheinen.” Maria Magdalena

Eine Grundfrage, die sich wirklich jeder hin und wieder einmal stellen sollte,: „Dient mein Arbeiten und Wirken dazu, das Menschsein zu veredeln oder dient es dem allmächtigen System, um dem Leben in der Wirklichkeit nicht in die Augen schauen zu müssen, scheue ich mich vor Veränderungen und meinen zu tiefst eigenen Wünschen sowie einer achtsamen und ethischen Lebensweise?“

Nun meine Erweiterung der o.g. Frage am heutigen Karfreitag – im Hier und Jetzt: Leidest du noch als Personal und Treunehmer zum  NAMEN in Selbstvergessenheit in all den Hamsterrädern und Spielcasinos der Schein- und Schattenwelt  oder  bist Du einer dieser glücklichen Sklaven, die mit ihrer Lebenssituation voll zufrieden sind und die Beschäftigung mit den gesellschaftlichen Problemen doch lieber anderen überlassen  oder  lebst du schon als selbstbestimmter souveräner Mensch mit dem eigenen Namen in der Wirklichkeit?

Finanzminister Schäuble auf dem European Banking Congress 2011: „Und wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen“!

Feststellung: Ohne Selbstregierung, ohne eigene Währung und ohne eigenes Gesetz hat das deutsche Volk keine Hoheit mehr über seine Geschicke und hat als rechtsfähiges Volk ebenfalls aufgehört zu existieren. Das im Mai 1945 von den Alliierten vorgefundene Strandgut wird seit 1949/1990 über die Nutzung der Fremd-Lizenz „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ freiwillig verwaltet und befindet sich noch heute unter der Kontrolle der ‚Global Governance’. Alle Schwüre nach dem aufgezwungenen und organisiert verlorenen Krieg sind heute vergessen.

Merke: Nicht die Autorität ist die Wahrheit, sondern die Wahrheit ist die Autorität.

Der ach so moderne und aufgeklärte Mensch der Gegenwart hat sich in Dutzende von Abhängigkeiten verstrickt, und ist bereit, lieber die alltäglichen Lügen darüber zu schlucken und sich ein X für ein U vormachen zu lassen, also zu leiden, als sich mit den schmerzhaften Wahrheiten seiner Lebensumstände auseinanderzusetzen und sich vom Weg seiner Irrtümer, der Nutzung von Fremdlizenzen im Betreuungsmodus loszulösen und den Weg des Lichtes zu gehen (Selbst-Inventur; Umkehr zu sich selbst und zum Gemeinsinn).

Ein Grundgesetz, welches dem Treunehmer zum NAMEN und Bürgen für all das, was die für nichts verantwortlichen Parteien im Teile-und-Herrsche-Modus veranstalten, den Weg zu einem landesweiten Volksentscheid verwehrt, ist nun mal keine Verfassung – es ist eine Fremd-Lizenz, die bis heute gebührenpflichtig vom Bundespersonal genutzt wird.

„Der Irrtum wird nicht zur Wahrheit, wenn er sich ausbreitet!“ – Mahatma Gandhi

So lange sich jeder Einzelne nicht selbst als „der Souverän“ begreift und rechtschaffen in der Wahrheit tätig ist, so lange wird noch Druck auf ihn ausgeübt, um sich zu bewegen. So lange jeder Einzelne noch in seinem Egoismus handelt oder Wasserträger der Mächtigen ist, wird sich nichts ändern. Ein Jeder muß sich selbst und seine ursprünglichen Absichten begreifen und sich wieder als rechtsfähiger Mensch aufstellen, vorher geht gar nichts, es sei denn man will die Fiktion, das Hamsterrad, das Spielcasino und seine Schauspiel-Rolle des abhängigen Hamsterradläufers oder Spielsüchtigen nicht verlassen.

Das Loslassen ist ja bekannter Weise wohl eine der schwierigsten Aufgaben im Leben, weit schwieriger ist es aber, von vorn zu beginnen. Hat einen eine zündende Idee (z.Bsp. die Herstellung der eigenen Souveränität und Rechtsfähigkeit) aber erst einmal tief erfaßt, dann gibt es kein zurück mehr.

„Des Menschen Geist, entfaltet zu einer neuen Idee, kehrt nie mehr zu seiner ursprünglichen Form zurück.“ – Oliver Wendell Holmes

Zusammenhänge

Die eingetragene Firma (Company): Verwaltung des vereinigten Wirtschaftsgebietes Bundesrepublik Deutschland ist eine Handelsgesellschaft, die sich dem UCC Handelsrecht (Uniform Commercial Code) fügt.

Sie ist kein Staat im Sinne des Völkerrechts sondern ein Handelsbetrieb, der auch als Firma gelistet ist.

1990 wurde nicht eine Wiedervereinigung Deutschlands vollzogen, sondern eine Vereinigung der Besatzungszonen Ost und West (ehemals Tri-Zone) zur Bundesvogtei oder auch Quadro-Zone. Die Chance für die Neugründung eines deutschen Rechtsstaates basierend auf ethischen Grundwerten und Gemeinsinn sowie einer damit verbundenen neuen Rechtsstellung für alle Deutschen wurde damals leichtfertig vertan, damit begann der Stillstand legitimierter Rechtspflege. Seitdem wird alles, was nach öffentlicher Verwaltung aussieht, in eine Firma umgewandelt und mit einer USt-IdNr. versehen (selbst der Bundestag; siehe auch Enteignung des verschollenen deutschen Volkes in Sachen Deutsche Post).

Die Löschung des § 15 [Die Gerichte sind Staatsgerichte] des BRD-GVG (von den Alliierten in der zu letzt gültigen Fassung vom beschlagnahmten Deutschen Reich geborgt) bereits 1950 und des Staatshaftungsgesetzes 1982 [durch das Bundesverfassungsgericht am 19. Oktober 1982 mangels Gesetzgebungskompetenz des Bundes für verfassungswidrig erklärt (BVerfGE 61,149)] stellten für diese Entwicklungen die entsprechenden Weichen. Gesetze sind keine Gesetze mehr, sondern nur noch ‚Regelwerke‘. Deshalb gilt nun für das Territorium, das diese Firma ‚Bund‘ VERWALTET, Handelsrecht und nicht Staatsrecht, das Gleiche gilt natürlich auch für die Unter-Verwaltung ‚Freistaat in Bayern‘ sowie alle weiteren Länder-Verwaltungen – es gilt somit Privathaftung und die Haftung im Innenverhältnis der Agenturen und Verwaltungen.

Demjenigen, der künftig ohne jegliche Anzeichen von Streitsucht oder Schuldzuweisungen – bekehrt – Abhilfe schafft, wird es wohl unvermeidlich als Wille zum Leben in Bewußtheit, auszulegen sein. Anspruchsdenken verbindet sich damit nicht.

Kriegs- oder Streitbefestigungen angesichts abstrakter, aber unstreitig statuierter tatsachenvermutlicher Sachverhalte machen den fiduzialwahrscheinlich „Ungehorsamen“ und „Streitsüchtigen“, den NAMEN-Benutzer sichtbar, den der Vorhalt der „Untreue“ niederstrecken wird. Denn Streit ist Krieg!

„Es gibt nur eine Zeit, in der es wesentlich ist aufzuwachen. Diese Zeit ist jetzt.“ – Buddha –

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.“ -chinesisches Sprichwort-

(aus „Shaolin – Das Geheimnis innerer Stärke“ von Dr. Thomas Späth, Shi Yan Bao – Verlag Gräfe und Unzer)

*            *            *            *            *            *            *

——– Original-Nachricht ——–

Betreff:

Leidest du noch oder lebst du schon (Jes 35,10; Offb 21,4)? ( n a c h der Bürgerversammlung und v o r der Montagsdemo im befriedenden Sinneswandel der wahren Wende, offener Brief)

Datum:

Sat, 09 Mar 2013 12:17:17 +0100

Von:

Friedrich Röck <Friedrich.Roeck@t-online.de>

An:

Dr. Wolfram Friedersdorff <wfriedersdorff@schwerin.de>, Dieter Niesen <dniesen@schwerin.de>, Angelika Gramkow <AGramkow@SCHWERIN.DE>, Erwin Sellering <erwin.sellering@stk.mv-regierung.de>, Alle Leidtragenden <streichliste@gmail.com>

 

Geldnöte und Sparzwänge in der Kommune? – „Anmut sparet nicht noch Mühe“…
(Bürgerversammlung 13.02.2013 – Kinderhymne von Bertolt Brecht, von Hanns Eisler vertont)

Gedanken zum Zehn-Millionen-Paket zur Verringerung unseres Haushaltsdefizits in Schwerin

von Friedrich Röck (Anschrift: Dr.med. Friedrich Röck, Lobedanzgang 15, 19053 Schwerin; Friedrich.Roeck@t-online.de)

Herr Dr. Friedersdorff, ich sehe unser Gemeinwesen in großer Not und ratlos – muß guter Rat immer teuer, oder kann er auch recht und billig sein? Hier ist der wohlwollende meine:

Ich fürchte, solange wir uns mit Absichten quälen, wird es uns an Einsicht fehlen.

Und erst die Einsicht bringt uns den Frieden, die Freiheit und das Wohl-Sein

in die Stadt und – urbi et orbi – auch in das Dorf, lieber Herr Friedersdorff!

Haben Sie schon mal einen Gedanken daran verschwendet, daß es eigentlich doch gar nicht um irgendwelches Geld geht, sondern um unser Leben, ja unsere Lebensfreude?

Wollen wir kultiviert sein, also unser Gemeinwesen pflegen, dann müssen wir bitte schön unseren Gemeinsinn reanimieren! Das aber heißt, das aber bedeutet nichts anderes als den Abschied von allem Parteiischen, die Abkehr von jeder Partei!

Christen, wo seid ihr? Mensch, wo bist du? Mt 6,10 und frei nach Eichendorff:

Wer Erd’ und Himmel will erhalten, hat auch dein’ Sach’ aufs Best’ bestellt! Vielen Dank!

(„Wem Gott will rechte Gunst erweisen“… „Der frohe Wandersmann“

von Joseph Freiherr von Eichendorff, von Felix Mendelssohn-Bartholdy vertont)

*            *            *            *            *            *            *

Alter oder neuer Mensch? Adam oder Christ?

(1Ko 15,45-54; Rö 5,12-19; Rö 6,1.2; Mt 7,12-21; Rö 6,22.23)

Wille, Tugend, Sinn und Geist der Aufklärung, des Preußentums, des Weisen:

Die Wahrheit hat weder Waffen nötig, um sich zu verteidigen, noch Gewalttätigkeit, um die Menschen zu zwingen, an sie zu glauben. Sie hat nur zu erscheinen, und sobald ihr Licht die Wolken, die sie verbergen, verscheucht hat, ist ihr Sieg gesichert. (Friedrich der Große)

Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen noch tritt auf den Weg der Sünder noch sitzt, wo die Spötter sitzen, sondern hat Lust am Gesetz des EINEN und sinnt über seinem Gesetz Tag und Nacht! (frei nach Psalm 1,1.2)

Die Lehre des Weisen ist eine Quelle des Lebens, zu meiden die Stricke des Todes. (Sprüche 13,14)

Laßt euch von niemandem verführen mit leeren Worten; denn um dieser Dinge willen kommt der Zorn Gottes über die Kinder des Ungehorsams. Darum seid nicht ihre Mitgenossen. Auch
ihr wart früher verunglückt; nun aber seid ihr Licht in dem Einen. Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. (frei nach Eph 5,6-9)

Erkennst du das Übel, so nenn es auch schlimm und friste nicht Frieden dem Frevel (Edda):

Solange wir selbstherrlich an den trüben Wasserflüssen der Hure Babylon unser Unwesen treiben, anstatt in aller Reinheit und Klarheit dem Herrlichen des Selbst die Ehre zu geben, sind wir selber Sündenfälle, Diaspora, diabolisch. Das ganze Abendland trifft diese Klage. (Hörbar wird sie in der Not, vgl. Psalm 137, die Reformation. Heute ist der Text vergessen,
scheint sie verstummt. Jedoch – die „süßeste Melodie“ ist geblieben… BWV 653, EG 83)

Schöne reife Beeren am Bäumchen hangen: Nachbar, da hilft kein Zaun um den Garten; lustige Vögel wissen den Weg. (Eduard Möricke; und was ist und sei des Deutschen Größe? Friedrich Schiller)

Kommen wir also – aus blindem Konsumrausch notwendig erwachend – zur Vernunft:

Nicht der Glaube, die Vernunft* muß Richter sein über alles, was am Menschen ist!

(Friedrich der Große, Anselm von Canterbury, alle Aufklärer und alle Weisen dieser Welt)

* das Ordnende wider den würdelosen, beleidigenden, kränkenden, tötenden (Rö 6,23) geistlichen wie weltlichen Sündenfall in Glaube (Credo, Kredit) und Schuld (Schulden)

Cogito ergo sum? Glaube (Kirche), zweifle, denke (Descartes), kritisiere (Kant), ex-sistiere,

dis-kutiere (Wissenschaft)? AMO ERGO SUM! Erkenne, vertraue, sei (Ein-Sicht, Weises)!

Schöpfer (Liebe) und Schöpfung (Leben) sind eins; allein also was leben will, das lebt!

(1Ko 13,13; 1Jh 4,16; Rö 13,10 – alle Natur, alle Vernunft, alles Weise dieser Welt)

Üb’ immer Treu und Redlichkeit bis an dein kühles Grab, und weiche keinen Finger breit von Gottes Wegen ab! (stündliches Glockenspiel der Potsdamer Garnisonskirche, Geistesgut Preußens, von Ludwig Christoph Heinrich Hölty)

Laß dich fallen wie heben in den Gemeinsinn, in das Licht, und du bist und wirst und bleibst – ein Mensch.

Glücklich ist der Mensch, der in der Weisheit verharrt.

(Thomas von Aquin; Ps 104,24; Spr 13,14; Weish 6,21; 7,14; 8,16)

 

*            *            *            *            *            *            *

Wem gehört die Stadt? Die Stadt gehört UNS allen! Schwerin streicht die Streichliste – Bürgerversammlung 20.02.2013 – Demonstration gegen die Streichliste, 11.03.2013, 15.30 Uhr, Markt Schwerin zur Einstimmung sehr zu empfehlen: Deutsche Messe von Franz Schubert, Deutsches Requiem von Johannes Brahms, siehe oben und natürlich die Europahymne „An die Freude“ von Friedrich Schiller und Ludwig van Beethoven

Sie sprechen von der sogenannten Realität, lieber Herr Niesen. Was aber ist wahr (Jh 18,38)?

Sind wir Sklaven des Geldes, Knechte der Gier, oder sind wir Herren unserer selbst, Kinder des Einen (des Lichtes, des Gewissens, des Sinns – des Wahren, des Guten, des Schönen)?

Irren ist menschlich, aber teuflisch ist es, selbstherrlich im Irrtum zu beharren. Gott verspricht deiner Reue Vergebung, nicht aber deiner Saumseligkeit einen neuen Tag! (Augustinus)

Sing, unsterbliche Seele, der sündigen Menschen Erlösung! (Friedrich Gottlieb Klopstock)

Die junge DDR erfreute sich immerhin der durchaus beherzigten und also gelebten zehn Gebote der Jungpioniere. Doch das alle Hoffnung weckende, wunderbare Kerzenlicht der Wende haben wir leider nicht weitertragen können… Oder doch? Bedarf es nicht eines Jungbrunnens, ja einer Wiedergeburt der Sittlichkeit, um all unsere Probleme, auch die unseres Haushaltes, zu lösen?

Willst ewige Freude du haben, häng jenem an, was ewig ist! (Augustinus)

Kirchenspaltung? Scheidung von Geist (Priester, Altar, Kirche?) und Welt (König, Thron [oder was davon noch übrig ist], Staat?)? Wahre Christen wären wahre Menschen und vernünftig:
Betrachten wir die Versuchungen Jesu in der Wüste als die Versuchungen des Menschen auf Erden, dann ist der Weg der Lösung unserer Probleme vorgegeben: Hebe dich hinweg von mir, Versucher! Denn es steht nicht nur geschrieben, sondern ist auch völlig einleuchtend und klar:
Zwietracht beleidigt, kränkt und tötet, Einsicht erfreut, heilt und belebt! Ihr allein gilt unser Sinnen und Trachten, unser Wollen und unser Dienst! – Da verläßt uns machtlos der Versucher.
Und siehe, die Menschen sind Engel, und die Erde ist des Himmels. (frei nach Mt 4,1-11)

*            *            *            *            *            *            *

Ich bin so sehr nicht aus der Art geschlagen, daß ich der Liebe Herrschaft sollte schmähen.

Denn sie ist des Gesetzes Erfüllung. Und glücklich allein ist die Seele, die liebt.

(Friedrich Schiller; Rö 13,10; J.W.von Goethe)

Die Natur bewege den Menschen, nicht der Mensch die Natur! Das Weise sei des Menschen Orientierung! Geist und Kraft, Wort und Tat, Theorie und Praxis – Gott und Welt seien eins!

Das also gereicht uns allen (!) innen wie außen zum Wohle:

Macht und Gemeinsinn sind und seien eins – im Kleinen wie im Großen!

Dem Einen (dem Wahren, dem Guten, dem Schönen) die Ehre – den Segen der Welt!

Besiege, o Mensch, das Böse als Gutes: Liebe! und tu, was du willst.

*            *            *            *            *            *            *

 

——– Original-Nachricht ——–

Betreff:

Anmut sparet nicht noch Mühe… (offener Brief)

Datum:

Fri, 15 Feb 2013 19:38:03 +0100

Von:

Friedrich Röck <Friedrich.Roeck@t-online.de>

An:

Dr. Wolfram Friedersdorff <wfriedersdorff@schwerin.de>

Geldnöte und Sparzwänge in der Kommune? – „Anmut sparet nicht noch Mühe“…
(Bürgerversammlung 13.02.2013 – Kinderhymne von Bertolt Brecht, von Hanns Eisler vertont)

Gedanken zum Zehn-Millionen-Paket zur Verringerung unseres Haushaltsdefizits

in Schwerin von Friedrich Röck (Anschrift: Dr.med. Friedrich Röck, Lobedanzgang 15, 19053 Schwerin; Friedrich.Roeck@t-online.de)

Herr Dr. Friedersdorff, ich sehe unser Gemeinwesen in großer Not und ratlos – muß guter Rat
immer teuer, oder kann er auch recht und billig sein? Hier ist der wohlwollende meine:

Ich fürchte, solange wir uns mit Absichten quälen, wird es uns an Einsicht fehlen.

Und erst die Einsicht bringt uns den Frieden, die Freiheit und das Wohl-Sein

in die Stadt und – urbi et orbi – auch in das Dorf, lieber Herr Friedersdorff!

Haben Sie schon mal einen Gedanken daran verschwendet,

daß es eigentlich doch gar nicht um irgendwelches Geld

geht, sondern um unser Leben, ja unsere Lebensfreude.

Wollen wir kultiviert sein, also unser Gemeinwesen pflegen, dann müssen wir bitte schön unseren Gemeinsinn reanimieren! Das aber heißt, das aber bedeutet nichts anderes als den Abschied von allem Parteiischen, die Abkehr von jeder Partei!

Christen, wo seid ihr? Mensch, wo bist du? Mt 6,10 und frei nach Eichendorff:

Wer Erd’ und Himmel will erhalten, hat auch dein’ Sach’ aufs Best’ bestellt! Vielen Dank!

(„Wem Gott will rechte Gunst erweisen“… „Der frohe Wandersmann“

von Joseph Freiherr von Eichendorff, von Felix Mendelssohn-Bartholdy vertont)

Das also gereicht uns allen (!) innen wie außen zum Wohle:

Macht und Gemeinsinn sind und seien eins – im Kleinen wie im Großen!

Dem Einen (dem Wahren, dem Guten, dem Schönen) die Ehre – den Segen der Welt!

*            *            *            *            *            *            *

Anhänge:

(1) Abendläuten im Abendland

(2) Kirche oder Reich

(3) Der geläuterte Prometheus

*            *            *            *            *            *            *

(1) Abendläuten im Abendland

Wortmeldungen für den Abend und das Abendland nach der Morgenröte der Genesung

Den Tod ersehn’ ich, müd, es anzusehn:

Wie sich Verdienst verhüllt im Bettlerkleide

Und hohles Nichts sich darf im Prunke blähn

Und Treue wird verkauft durch falsche Eide,

Wie Würde trägt der ausgepichte Wicht,

Und keusche Sittlichkeit verfällt in Schande

Und echte Ehre lebt im Gunstverzicht

Und Majestät im schlotternden Gewande,

Wie Kunst verstummen muß vor Büttels Macht

Und Geist entsagt für die gelehrten Narren,

Und Wahrheit wird als Torheit ausgelacht

Und Güte muß des Winks der Bosheit harren.

Als dessen müd, hielt’ ich den Tod für Glück,

Blieb meine Liebe einsam nicht zurück.

William Shakespeare (Sonett 66)

*            *            *            *            *            *            *

Das Christentum ist schwer erkrankt, und Kirchenbildung, Kirchenspaltung, gottloses Europa zeugen vom Verfall. Die Ethik wird nur noch verkündet, nicht gelebt. Was bleibt vom Menschen?

In der Bibel steht: „Besiege das Böse mit Gutem“. Rö 12,21. Das scheint ja offensichtlich noch nicht geschehen zu sein. Hilft uns da das Papst-Buch weiter? Und der Glaube? Und die Kirche?

„Wenn die Vernunft einschläft, erwachen die Ungeheuer.“ Francisco de Goya. Ist nicht schon die Scheidung von Geist (Kirche?) und Welt (Staat?) Macht-Mißbrauch und ungeheuerlich (Mt 6,10)?

„Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.“ 1Kor 13,13. Sollte Menschen nicht eher das Amo im Herzen brennen anstatt das Credo im Kopf?

Erkennt der Papst und erkennen Sie die Aufklärung als den Weg in das Licht? Erkennt inzwischen Maria Theresia den großen Friedrich, Wien das aufklärende Berlin, Rom das sittliche Preußen?

Wes Brot ich ess’, des Lied ich sing’? Nec laudibus, nec timore (Gahlen)!

Nicht das Selbstherrliche, sondern das Herrliche des Selbst ist und sei!

Leicht des Irdischen entbehret, wer vom Himmlischen sich nähret. Lorenzo da Ponte. Was weiß der Papst von der Lehre des Weisen, der den Tod nicht schmeckt (Spr 13,14; Jh 8,52; 1Ko 15,54)?

Jesus erkennt das Reich Gottes inwendig in uns. Lk 17,21. Und der Papst? Und Sie? Wie stehen Sie zur Frömmigkeit, zur Unio mystica, zu dem lebendigen Eins-Sein und Eins-sein-Wollen mit dem ewigen Grund unseres Seins, mit der Seele, mit dem herrlichen, himmlischen Einen, was ist?

Zwanghaft fälschen, leiden und sterben also oder sich freien Sinnes, herrlich beseelt des wahren Lebens erfreuen? Nicht-Sein oder Sein? Das ist hier die Frage! (frei nach William Shakespeare)

Kommt also zur Vernunft: Nicht der Glaube, die Vernunft muß Richter sein über alles, was am Menschen ist! (Friedr.d.Gr., Anselm von Canterbury, alle Aufklärer und alle Weisen dieser Welt)

*            *            *            *            *            *            *

Erkennst du das Übel, so nenn es auch schlimm und friste nicht Frieden dem Frevel (Edda):

Alter oder neuer Mensch? Adam oder Christ? Teufel oder Gott? Hölle oder Himmel?

(1Ko 15,45-54; Rö 5,12-19; Rö 6,1.2; Mt 7,12-21; Rö 6,22.23)

Glücklich ist der Mensch, der in der Weisheit verharrt.

(Thomas von Aquin; Ps 104,24; Spr 13,14; Weish 6,21; 7,14; 8,16)

 

*            *            *            *            *            *            *

 

(2) Kirche oder Reich

Es ist Licht – und es sei licht!

Ein Lichtblick gefällig? Aber na klar doch, denn

Aufklärung ist wahres Evangelium, Freudenbotschaft, Heilkunde,

ist aller Heilkundigen, aller wahren Kultur und Kunst, aller wahren Menschen

Würde, Ehre, Treue, Pflicht und Recht, ist ewige Stimme der Natur wie der Vernunft!

 „Jesus von Nazareth“ – Vorstellung des aktuellen Buches von Papst Benedikt XVI.

Referent: Weihbischof Hans-Jochen Jaschke, Hamburg

Thomas-Morus-Bildungswerk Schwerin, Bernhard-Schräder-Haus, 30.01.2013

sanfte Gewalt auch für politisch Verbohrte, ein zeitloser Rat aus der und für die friedvolle Wende im Hier und Jetzt von Friedrich Röck

Der Not gehorchend, nicht dem eignen Trieb, tret’ ich heraus zu euch. (Friedrich Schiller)

Es ist Arznei, nicht Gift, was ich dir reiche. (Gotthold Ephraim Lessing)

Lieber Herr Weihbischof,

darf ich offen zu Ihnen sein? Ich muß es tun,

wo ich der Not gehorchen und der Heilkunde die Treue halten will.

Mir sind bei meinem Studium vor der Wende an der Uni Rostock vier lateinische Sprüche aufgefallen, die sehr viel mit Religion zu tun haben und – mich bis heute auch „katholisch“, also aufs Eine und Große und Ganze bezogen, sinnreich beschäftigen:

1.      Simplex sigillum veri.

2.      Medicus curat, natura sanat.

3.      Dosis facit venenum.

4.      Doctrina multiplex, veritas una.

Was denn da heißt:

  1. Simplex sigillum veri. Das Einfache ist das Siegel des Wahren. Verirren wir uns, wo es kompliziert und differenziert, pluralistisch und multikulti wird, nicht im Falschen?
  2. Medicus curat, natura sanat. Der Arzt kuriert, die Natur heilt. Heilen wir nicht nur dort, wo wir dem Gesetz gehorchen und also Seinen Einen Willen, die Liebe leben?
  3. Dosis facit venenum. Die Dosis macht das Gift. Vergiften wir nicht unsere Herzen und Seelen, unseren Geist, unseren Sinn mit allzuvielen Meinungen, Worten und – Geld?
  4. Doctrina multiplex, veritas una. Es gibt viele Lehrmeinungen, aber nur eine Wahrheit. Sollten wir nicht in all unserem Streben das Eine (das Gute, das Schöne, das Wahre) suchen und die trügerischen Vor-Urteile der „Leer-Meinungen“ hinter uns lassen?

Wenn sich der Papst nun im modernen, also zeitlichen Wissenschafts-dis-kurs verkrümelt, anstatt dem Einen, dem Ewigen, dem Weisen die Ehre zu geben, dann beugt er sich nicht Seinem Willen, ist er nicht eins in Wort und Tat (Mt 6,10), nicht „uni-versitär“. Himmel hilf!

Ich fürchte also, dem wortreichen Bayern-Papst fehlt die geistreiche preußische Klarheit, das heilsam wendende, all-einende protestantische wie evangelische Korrektiv (Eph 5,6-9):

Die Wahrheit hat weder Waffen nötig, um sich zu verteidigen, noch Gewalttätigkeit, um die Menschen zu zwingen, an sie zu glauben. Sie hat nur zu erscheinen, und sobald ihr Licht die Wolken, die sie verbergen, verscheucht hat, ist ihr Sieg gesichert. (Friedrich der Große)

„Üb’ immer Treu und Redlichkeit bis an dein kühles Grab, und weiche keinen Finger breit von Gottes Wegen ab!“

Laß dich fallen wie heben in den Gemeinsinn, in das Licht, und du bist und wirst und bleibst – ein Mensch.

Von Herz zu Herz, von Sinn zu Sinn, von Leben zu Leben

Das ewige Kind des Einen

in wie um uns, i.A. Friedrich Röck

(Anschrift: Dr.med.F.Röck, Lobedanzgang 15, D-19053 Schwerin; Friedrich.Roeck@t-online.de)

*            *            *            *            *            *            *

(3) Der geläuterte Prometheus

 

Im Wahren ist und sei der Mensch dem Menschen ein Mensch, nicht Hirte noch Schaf (Mt 23).

Denn im Wahren ist nicht blinder Glaube, sondern Weises: Ein-Sicht und Erkennen (Spr 2,10.11).

Und wo wir im Wahren den Menschen, uns selbst erkennen, erkennen wir Gott, unser Selbst.

DER GELÄUTERTE PROMETHEUS

(frei nach J.W.von Goethe)

Bestreue nun dein Käppchen, Papst, mit Asche, und übe,

Dem Knaben gleich, der Disteln köpft, an Kirchen dich und Klosterhöhn!

Mußt mir meine Erde doch lassen stehn, und meinen Willen,

Den du nicht befolgt, und meine Sonn, um deren Glut du mich beneidest.

Ich kenne nichts Ärmeres unter der Sonn als dich, Priester!

Du nährest kümmerlich von Opfersteuern und Gebetshauch deine Majestät

Und darbtest, wären nicht die Götzendiener hoffnungslose Toren.

Da ich ein Kind bin, wohl weiß, wo aus und ein,

Kehre ich mein sehnend Aug zur Seele:

So (!) mich durchströmt ein Geist, den meinen zu beleben,

Herzblut wie meins, sich des Bedrängten zu erbarmen.

Wer hilft mir wider der Begierde Übermut?

Wer rettete vom Tode mich, von Sklaverei?

Hast du nicht alles selbst vollendet, heilig glühend Herz?

Und glühtest, jung und gut, betrogen,

Rettungsdank dem Kirchenfürsten „droben“?

Ich dich ehren? Wofür? Hast du die Schmerzen gelindert

Je des Beladenen? Hast du die Tränen gestillet je des Geängsteten?

Hat nicht mich zum Menschen gebildet des Vollkommenen Geist

Und des All-Mächtigen Kraft, mein Gott und der deine?

Wähntest du etwa, ich sollte das Leben, mich hassen,

In deine Kirche fliehn, nur weil nicht alle Blütenträume reiften?

Hier sitz ich, forme Menschen nach SEINEM Bilde,

Ein Geschlecht, das mir gleich sei, zu erfahren, zu reifen,

Zu erkennen und zu freuen sich, und dein nicht zu ehren, wie ich!

Jedoch auch dir, der du so weit gefehlt, sei heute die helfende Hand gereicht – freilich als Mensch, und nicht als Papst. Vermagst du dich noch als Mensch zu erkennen, als Mensch zu empfinden, so wird die Pflicht in dir erwachen, und Gottes Geist wird dich reinigen, kräftigen, beleben und befähigen zu wahrer Umkehr, wahrer Ein-Sicht, wahrem Dienst: dem SEIN UND WERDEN AUS LIEBE. Das ist dein Lebensweg, Papst! Das ist unser Lebensweg. Beschreitest du ihn mit ganzem Herzen, so sei als Kind im Volke des Einen willkommen, geachtet und geliebt. Beschreitest du ihn nicht, so bist und wirst du nichts. Sei also alles oder nichts, Papst. Ich wünschte, du wärest alles: Trage die Last der neben dir leidenden Kreatur, Papst, und sei’s gewesen! Denn hier bist du erlöst.

Auch ich war ein menschlich Irrender, ein von Hochmut getrieben Verführter, Verführer und diene nunmehr, durch unser Selbst geläutert, freudig und dankbar dem Sinn von ganzem Herzen.

Dein Prometheus

Die Natur bewege den Menschen, nicht der Mensch die Natur! Das Weise sei des Menschen Orientierung! Geist und Kraft, Wort und Tat, Theorie und Praxis – Gott und Welt seien eins!

Ich bin so sehr nicht aus der Art geschlagen, daß ich der Liebe Herrschaft sollte schmähen.

Denn sie ist des Gesetzes Erfüllung. Und glücklich allein ist die Seele, die liebt.

(Friedrich Schiller; Rö 13,10; J.W.von Goethe)

Besiege, o Mensch, das Böse als Gutes: Liebe! und tu, was du willst.

http://rsv.daten-web.de/Christenheit/Der-gelaeuterte-Prometheus.html

*            *            *            *            *            *            *

OSTER-GEDANKEN-2012