Armutsbericht für „Die zerklüftete Republik“

Die zerklüftete Republik

Der Armutsbericht war in diesem Jahr verspätet erschienen, was einen guten Grund gehabt hatte. Durch die Umstellung und Revision der Daten des Statistischen Bundesamtes auf der Basis des Zensus 2011 war eine Veröffentlichung wie gewohnt im Dezember nicht möglich gewesen (Methodische Anmerkungen siehe PDF-Datei, S.2). Gleichwohl hatte diese Verzögerung der Brisanz der Erkenntnisse keinen Abbruch getan. Die Armut in Deutschland hatte nicht nur ein neuerliches trauriges Rekordhoch erreicht gehabt, auch schien Deutschland Gefahr zu laufen, regional regelrecht auseinanderfallen zu müssen. Zwischen dem Bodensee und Bremerhaven, zwischen dem Ruhrgebiet und dem Schwarzwald war Deutschland, was seinen Wohlstand und seine Armut anbelangt, mittlerweile ein tief zerklüftetes Land gewesen.

Die wichtigsten Befunde im Überblick:

1: Die Armut in Deutschland hatte mit einer Armutsquote von 15,5 Prozent ein neues Rekordhoch erreicht und rund 12,5 Millionen Menschen umfasst gehabt.

2: Der Anstieg der Armut war fast flächendeckend gewesen. In 13 der 16 Bundesländer hatte die Armut zugenommen gehabt. Lediglich Sachsen-Anhalt hatte einen ganz leichten und Brandenburg einen deutlicheren Rückgang verzeichnen können. In Sachsen war die Armutsquote gleich geblieben.

3: Die Länder und Regionen, die bereits in den drei vergangenen Berichten die bedenklichsten Trends gezeigt hatten – das Ruhrgebiet, Bremen, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern – setzen sich ein weiteres Mal negativ ab, indem sie erneut überproportionale Zuwächse aufwiesen.

4: Die regionale Zerrissenheit in Deutschland hatte sich im Vergleich der letzten Jahre verschärft. Betrug der Abstand zwischen der am wenigsten und der am meisten von Armut betroffenen Region 2006 noch 17,8 Prozentpunkte, so waren es 2013 bereits 24,8 Prozentpunkte gewesen.

5: Als neue Problemregion hatte sich neben dem Ruhrgebiet in Nordrhein-Westfalen auch der Großraum Köln/Düsseldorf entpuppen können, in dem bisher mehr als fünf Millionen Menschen gelebt hatten, und in dem die Armut seit 2006 um 31 Prozent auf mittlerweile deutlich überdurchschnittliche 16,8 Prozent zugenommen hatte.

6: Erwerbslose und Alleinerziehende waren die hervorstechenden  Risikogruppen gewesen, wenn es um Armut geht. Über 40 Prozent der Alleinerziehenden und fast 60 Prozent der Erwerbslosen in Deutschland waren arm gewesen. Und zwar mit einer seit 2006 ansteigenden Tendenz.

7: Die Kinderarmut war in Deutschland weiterhin auf sehr hohem Niveau geblieben. Die Armutsquote der Minderjährigen war von 2012 auf 2013 gleich um 0,7 Prozentpunkte auf 19,2 Prozent gestiegen und hatte damit den höchsten Wert seit 2006 bekleidet. Die Hartz-IV-Quote der bis 15-Jährigen war nach einem stetigem Rückgang seit 2007 in 2014 ebenfalls erstmalig wieder angestiegen und hatte mit 15,5 Prozent nun nach wie vor über dem Wert von 2005, dem Jahr, in dem Hartz IV eingeführt wurde, gelegen.

8: Bedrohlich zugenommen hatte in den letzten Jahren die Altersarmut, insbesondere unter Rentnerinnen und Rentnern. Deren Armutsquote ist mit 15,2 Prozent zwar noch unter dem Durchschnitt, war jedoch seit 2006 überproportional und zwar viermal so stark gewachsen. Keine andere Bevölkerungsgruppe hatte eine rasantere Armutsentwicklung gezeigt.

Kompletter Bericht als PDF-Datei: 150219_armutsbericht

Originalartikel: http://www.der-paritaetische.de/armutsbericht/die-zerklueftete-republik/

Angebrachte Frage mit Anmerkung: Wann wohl hatte das als Zapfsäule mißbrauchte Personal ‚deutsch‘ aus dem Unbewußten erwachen wollen – die Schlinge der Versklavung hatte sich immer enger zugezogen gehabt? Es hatte nichts Richtiges (Vollkommenheit der Schöpfung) im Falschen (Schein-u. Schattenwelt, ordinierte Fiktion, künstliche Welt) geben gekonnt.

Zusatzinfos: http://www.freiwilligfrei.info/archives/6591#comment-10473
– Die gefährlichste aller Religionen – der Aberglaube vom Staat – eine individuelle religiöse Wahnvorstellung

http://www.freiwilligfrei.info/archives/6668#comment-10650
Ohne eigene Währung und Gesetz hat Deutschland keine Hoheit über seine Geschicke mehr und hat als Staat ebenfalls aufgehört zu existieren.
Die politische Eigenverantwortung ist damit aus dem Staat ausgewandert und befindet sich heute unter der Kontrolle der ‚Global Governance’.
Wer da von der Bundes-Treuhandverwaltung im Rechtsschein noch irgendwas definiert, ist nicht von Belang.

Werbeanzeigen

… wem gehören Steuern und Gebühren…, oder was wäre wenn

Freitag, 4. Januar 2013
Autor: Klaus Müller

In einem fernen Land,
das kein Staat sondern ein Gewerbebetrieb war, in dem die Menschen von denen, die sie zu regieren vorgaben, für fremde Mächte ausgeraubt wurden, begab sich das Folgende:

Einer dieser Menschen erwachte und sah was wirklich geschah und er beschloß, liebevoll, aggressionsfrei aber bestimmt die Wahrheit so wie sie war, auszudrücken.

Die Unterdrücker behaupteten, ein Staat zu sein und deshalb Steuern und Gebühren erheben zu müssen. Da sie jedoch ein Gewerbebetrieb waren, was alle Auskunfteien im Ausland dokumentierten, hätten diese öffentlich machen müssen, daß Handelsrecht und nicht etwa Staatsrecht Geltung hatte. Deshalb bezahlten die Menschen immer auf die falsche Weise und waren im Unrecht.
Das Geld, das die Unterdrücker den Menschen weg nahmen gehörte eigentlich dem Staat den die Unterdrücker den Menschen vorenthielten.

Die Methode der Unterdrücker war einfach:
Sie erstellten Personal Ausweislizenzen.
Diese Lizenzen konnten die Menschen beantragen und kaufen.
Damit erklärten die Menschen, die diese Lizenzen kauften, Personal der
Unterdrücker
zu sein
und die Unterdrücker konnten sie dann nach Belieben ausrauben, ohne daß es den Menschen bewußt wurde. Gleichzeitig verzichteten sie durch diese
Lizenz auf ihre Rechte als Staatsbürger des Staates, dem sie eigentlich angehörten.

Sie erkannten einfach nicht die Täuschung, die eigentlich leicht zu durchschauen war:

Wenn sie einen Staatsangehörigenausweis beantragten war dieser braun, zeigte als Staatsangehörigkeit nicht die Zugehörigkeit zu einem Staat, sondern nur eine Staatsangehörigeneigenschaft und zudem eine aus Kriegszeiten.
Zudem mußte dieser ´?Ausweis?´ in der Agentur Ausländeramt
vom Antragsteller/Käufer entgegen genommen werden.

Der Erwachte aber beendete den Personal Ausweislizenzvertrag mit den Unterdrückern und forderte sein Recht als Staatsbürger des von den Unterdrückern gestohlenen Staates, die sich ´Verwaltung´ nannten.

Und also beschloß der Erwachte, die von den Agenturen der Unterdrücker geforderten Zahlungen so zu leisten und zu benennen, wie sie tatsächlich benannt werden mußten.

Beispiel 1
Als Zahlungsempfänger
falsch -> Finanzamt
richtig -> Agentur Finanz ammt ( in einem Gewerbebetrieb gibt es keine Ämter )

als Kontonummer setzte er die Kontonummer des Fordernden ein
( der sich hier täuschend als >Finanzamt< bezeichnet )

dasselbe machte er mit der genannten Bankleitzahl

als Verwendungszweck setzte er folgenden Text ein

falsch -> Einkommenssteuer für Einkommenssteuernr 12345/6789123
richtig -> Provision für
Provisionskonto
12345/6789123

Beispiel 2
Als Zahlungsempfänger
falsch -> Finanzamt
richtig -> Agentur Finanz ammt ( in einem Gewerbebetrieb gibt es keine Ämter )

als Kontonummer setzte er die Kontonummer des Fordernden ein
( der sich hier täuschend als >Finanzamt< bezeichnet )

dasselbe machte er mit der genannten Bankleitzahl

als Verwendungszweck setzte er folgenden Text ein

falsch -> KFzsteuer für Kfzsteuernr 12345/6789123
richtig -> Provision für Provisionskonto 12345/6789123

Und siehe, Viele schlossen sich ihm an. Und von da an war öffentlich gemacht und klar, daß alle Zahlungen an die Unterdrücker Einnahmen waren, die nicht etwa den Unterdrückern, die sich Verwaltung nannten, gehörten, sondern dem Staat, den die Unterdrücker den Menschen vorenthielten.

Zusätzlich gab der Erwachte allen Fordernden/Agenturen eine Erklärung ab, aus der für diese klar hervor ging, daß die geleisteten Zahlungen auf deren Forderungen eigentlich dem Staat und nicht den Unterdrückern gehörte.

Die bezahlte Forderung Ihres Hauses, Provision ( Betrag)
zugunsten Ihres Provisionskontos (Provisionskonto 12345/6789123)
wird unter dem Vorbehalt geleistet,
daß sie den Behörden des fortexistierenden Staates (Name des Staates)
zur Kenntnis gebracht und zur Verfügung gestellt wird.
Es ist dem Zahler bekannt, daß die Agentur,
die geleistete Zahlung unter dem Namen (hier: Finanzamt, Ort) fordert,
ein privater Gewerbebetrieb ist.

Und eines Tages waren alle wach…

Es grüßt Sie aus dem Land jenseits von Eden

M
Klaus H. :Scherer
M

Mit freundlicher Genehmigung
Copyright © 2013 Klaus Müller, Aktion-Kehrwoche

Quelle: … wem gehören Steuern und Gebühren…, oder: was wäre wenn

Mein Kommentar:                                           aktualisiert am 07.02.2013
Der oben vorgeschlagene Weg von Klaus Müller zum Umgang mit den sogenannten Steuern und Gebühren in der BRD-Treuhandverwaltung geht in die richtige Richtung für die Aufklärung sowohl der Ahnungslosen als auch der Verdrängungsweltmeister ohne eigene Rechtsfähigkeit sowie für eine dringend notwendige Umkehr zum Gemeinwohl und zur Schuldenfreiheit auf Basis des Geistes des TING in wieder vollumfänglich unabhängigen und rechtsfähigen Gemeinden. Meiner Meinung nach ist allerdings das Geld, was die Finanz ämmter einmal in die Hände bekommen haben, wegen der Entscheidungsgewalt der Unterdrücker darüber für immer verloren, was den ethischen Einsatz für indigene Bedürfnisse und Zwecke betrifft. Deshalb müssen umgehend neue rechtsfähige Gemeinden/Grundgemeinden/Waldgartendörfer (siehe FreiWIND und Waldgartendorf) gegründet und Wirtschaftskreisläufe mit leistungsgedecktem Geld und alternativer Währung organisiert werden. Der Weg muß in der praktischen Anwendung mittels Sammlung und Auswertung vielfältiger Erfahrungen natürlich laufend aktualisiert und weiter ausgefeilt werden, aber das organisiert das Leben selbstbestimmter und selbstverantwortlicher Menschen erfahrungsgemäß von ganz allein.

Sieh zurück in die Vergangenheit, mit all ihren wechselnden Weltreichen die aufstiegen und fielen, und du kannst die Zukunft voraussagen. – Marcus Aurelius –

Es ist bereits ein heftiger Kampf entbrannt. Die Gemeinschaften, Zivilisationen und Kulturen zerstörende Supranationalisierung zeigt ihre menschenverachtenden Wirkungen. Die frei sein wollende Menschheit auf der einen Seite, und die Neue Weltordnung mit ihren Polit-Vasallen auf der anderen. Es geht für die Menschheit um Existenz und menschenwürdiges Leben. Alles hängt davon ab, ob diese geld- und machtgierigen Leute entlarvt werden können. Wir haben es mit Verbrechen von galaktischer Größenordnung zu tun, es herrscht eine unbeschreibliche Welt-Tyrannei. Und alles geschieht unter dem Deckmantel von Wissenschaft und Humanität. Werden wir ein neues Zeitalter begründen können? Ein Zeitalter in Freiheit, eine Wiedergeburt der freien Nationen und Völker? Wenn die Menschheit mitdenkt und aufwacht, werden wir es schaffen. Spirituelles Wissen ist, als knipse jemand in einem dunklen Zimmer das Licht an. In einer Sekunde ist der Spuk vorbei.

Im November 2009 schrieb ich dazu, lt. Maja-Kalender bricht nun alles zusammen, was nicht ethisch ist. Ja Sie haben richtig gelesen, nachdem das ganze Rechtssystem nicht mehr funktioniert, weil unethisch und Stillstand legitimierter Rechtspflege in Deutschland seit 1990, bricht nun auch das alles und jeden korrumpierende Geldsystem zusammen, weil auf Wucher und Geldschöpfung durch Schulden basierend, zum Nachteil von Gemeinnutz und autarken Gemeinschaften noch unethischer. All dies, was nicht ethisch ist, wird mit sich selbst in Konflikt kommen und sich auflösen.

Wenn ich also vorerst meinen Augenmerk auf die wieder vollumfänglich autarken, rechtsfähigen, nachhaltigen und ethischen Gemeinden und nicht auf einen machtvollen Staat lenke, dann resultiert das aus dem weltweiten Rollenspiel zwischen Staat, Parteien und Bürger (Bürge) in den letzten 200 Jahren und meiner Bevorzugung einer Regionalisierung zum Wohle der Menschen (selbstbestimmtes Leben ohne Angst, ohne laufende Existenzvernichtung, Schuldenfallen, Kinderarmut u.a.) auf Basis des Geistes des TING gegenüber einer Zentralisierung zum Wohle der Eliten und Monopole. Auch sehe ich diese souveränen Gemeinden/Grundgemeinden/Waldgartendörfer der Zukunft ganz ohne jeglichen Einfluß der die indigene Macht usurpierenden und für nichts verantwortlich zeichnenden Parteien, die die von ihnen erzeugte Treunehmer-Masse Jahr für Jahr belügen, manipulieren und verdummen.

“Eine Demokratie kann nur für einen Teil sprechen, eine Alleinherrschaft für alle” Thomas Hobbes, Leviathan (wiki)

Ich persönlich sehe da eher den Rat der 13 Weisen für die Verkörperung von Legislative und Judikative in den souveränen Gemeinden/Grundgemeinden/Waldgartendörfern, Bezirken, Regionen sowie für den dann erforderlichen Überbau der Neuzeit. Wir Menschen müssen verstehen lernen, daß wir wie eine Zelle eines Organismus sind, ein jeder hat seine Aufgabe, seinen Platz. Die Naturvölker kannten sich damit besser aus. Wir alle müssen dies erst wieder erlernen, insbesondere wie wir den Status des kolonialisierten Treunehmers ohne den Vorwurf der Untreue wieder korrekt verlassen.

Wir alle müssen unsere Bestimmung, von Geburt an gegeben, erkennen und der inneren Stimme folgen, dann wird es leichter. Die Dinge sind gut und gesund, wenn sie richtig im Fluß sind. Manche Dinge muß man also laufen oder besser fließen lassen, dann können sie sich zu unserer aller Vorteil entwickeln. Haben wir Vertrauen, stellen wir uns den aktuellen Herausforderungen, dann werden wir auch nicht enttäuscht.

Das Wassermann-Zeitalter bricht an und es offenbart dem Menschen neue Möglichkeiten. Nun steht er vor der Herausforderung, anzuerkennen, daß der Geist die Materie steuert. Wenn unser Bewußtsein dies anerkennt, sind die Möglichkeiten grenzenlos.

Die heute unter leistungsgedecktes-geld.blogspot.de gelesenen Offensichtlichkeiten zur niemals abgeschafften Sklaverei –
Zitat: „Der Einzige, der kritisch über Platon schrieb, war Friedrich Nietzsche. Er erkannte das, was der riesige Fehler der Griechen war und welcher auch deren heutigen Anhängern und Interpreten immer noch unterläuft. Platon hatte ein Weltbild, das aus Sklaven bestand. Auf dieser Tatsache baute all seine Logik und seine Sicht auf die Welt auf. Heute wird dieses Weltbild immer noch im Geheimen gehütet, aber man sieht die Sklaven trotzdem. Im Allgemeinen hält man das für einen Fortschritt, doch es hat nicht dazu geführt, Freiheit, Weltbild oder gar das Menschsein, neu zu definieren. Ein grundlegender Denkfehler, der dringendes aufzulösen ist.

Natürlich neigt jetzt der konditionierte, trainierte und vernunftagierende Mensch sofort zu logischen Schlußfolgerungen, zu vermuten, daß hinterrücks die Sklaverei wieder eingeführt wird. Ihm fällt nicht auf, daß sie niemals abgeschafft wurde. Ein Sklave ist nicht frei, indem man ihm die Freiheit schenkt und ihn weiterhin, nach den Regeln des Eigentumsdenken, hält wie ein Tier. Verzeihen Sie mir die harte Umgangsart mit ihren Gefühlen, aber die Wahrheit war noch nie angenehm.“(reaktionell bearbeitet)

– möchte ich ganz kurz wie folgt kommentieren:

Die Lösung ist die Loslösung (die Loslösung vom Eigentum in der Fiktion; vom Eigentum an Natur und Erde, vom nicht im Eigentum befindlichen NAMEN, von der Verwaltung des Menschen als Sache, vom Eigentum an Menschen und den Handel mit Menschen und damit von der niemals abgeschafften Sklaverei). Wie sagte doch Einstein: „Man muß so einfach denken wie ein Kind. Man kann die Probleme nicht mit den Denkweisen lösen, die zu ihnen geführt haben.“

Ein „Ehrenkodex“
Wahre Freiheit findet sich nur in der Gemeinschaft ehrenhafter, rechtsfähiger und selbstverantwortlicher Menschen, die, auch wenn sie keine Zuneigung zueinander haben, sich dennoch in den Handlungen des täglichen Lebens vertrauen. Nur Menschen niederster Gesinnung verstoßen gegen diesen ungeschriebenen Ehrenkodex.

weitere ergänzende Links:
Staat(?) Steuer(?) Steuerpflichtiger(?)
aufruf-an-alle-finanzamter-das-grundgesetz-kennt-keine-steuerpflicht
was Andere über deutsche Gewerbebetriebe wissen…
was-haben-wir-eigentlich-mit-der-brd-zu-tun
Monopole-bestimmen-Schicksal-der-Weltwirtschaft
das-netzwerk-der-globalen-kontrolle
RSV-Aktuell Februar 2012