Systemparteien und deren Parteisoldaten hatten das Europa der souveraenen Vaterländer zerstoert gehabt

Ein Beitrag zur bevorstehenden Wahl zum EUROPÄISCHEN PARLAMENT am 25. Mai 2014

Parteien entzweien und zerstreiten die Gesellschaft und demonstrieren die Unfähigkeit, einen gesamtgesellschaftlichen Konsens finden zu wollen (Part = Teil).
Wenn Wahlen etwas ändern würden, dann wären sie verboten. Nach außen und nach innen ist die Zeremonie der Wahl zum EUROPÄISCHEN PARLAMENT der schlechte Versuch, die Macht der Eliten zu verschleiern und ihre Herrschaft in EUROPA zu legitimieren sowie über installierte Systemparteien und unterwanderte Gutmenschen-Parteien sowie gesteuerte menschliche Eitelkeiten nach dem alten römischen Teile-und-Herrsche-Prinzip dauerhaft zu sichern.

„Wo aber diese beiden Übel, Parteilichkeit und Geldgier, die Urteile beeinflussen, da ertöten sie sogleich alle Gerechtigkeit, den Lebensnerv des staatlichen Lebens. – Thomas Morus (Utopia) –

„Was ist Mehrheit? Mehrheit ist Unsinn,
Verstand ist stets bei wen’gen nur gewesen.
Bekümmert sich ums Ganze, wer nichts hat?
Hat der Bettler eine Freiheit, eine Wahl?
Er muß dem Mächtigen, der ihn bezahlt,
um Brot und Stiefel seine Stimm‘ verkaufen,
Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen; der Staat muß untergehn, früh oder spät,
wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.
– Friedrich Schiller (Demetrius oder die Bluthochzeit zu Moskau) –

Das Parteiensystem ist am Ende – von Eva Herman

© Preußische Allgemeine Zeitung – Ausgabe 18/14 vom 03.05.2014

Die Europawahl steht vor der Tür. Doch wer geht überhaupt hin? In meinem Bekanntenkreis kenne ich niemanden. Viele Menschen können dem unpersönlichen Zentralkonstrukt in Brüssel immer weniger abgewinnen, weil ihre persönlichen Interessen dort gar nicht vertreten werden. Im Gegenteil: Einige wenige „hochrangige“ Leutchen treffen dort Entscheidungen, die die Bürger niemals unterstützen würden, wenn man sie nur fragte: Ob es um die Euro- oder die Finanzpolitik geht, um familienpolitische Aspekte, um die Bewältigung der Zuwanderungsprobleme oder auch nur um die Abschaffung der alten Glühbirne: Die Ablehnung steigt!

Spannenderweise übt nun EU-Ratspräsident Herman van Rompuy selbst umfassende Kritik an dem EU-Zentralkonstrukt: In einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ äußerte er am 19. April ausdrücklich Verständnis für die Leidenschaftslosigkeit der Europäer an der EU-Wahl: „Wirklich entschieden“ werde nämlich anderswo und nicht im Parlament. Ja, wo denn dann? Rompuy, der es als Erster wissen muß, antwortet: „Im Europäischen Rat, unter den Staats- und Regierungschefs. Dieser Unterschied zwischen dem Parlament und denen, die wirklich entscheiden, ist den Bürgern sehr klar.“

Und wer sind die wahren Mächtigen, die hinter den Staats-und Regierungschefs stehen und denen wiederum ihre Anweisungen geben? Es ist keine sogenannte Verschwörungsthese, wenn man die Antwort nennt, da sie ja vom EU-Ratspräsidenten selbst kommt: „Wir hängen ab von den Finanzmärkten“, so Rompuy, der noch weiter geht: „Am Anfang der Krise hatten wir oft den Eindruck, die Märkte seien mit in dem Raum gewesen, in dem wir Beschlüsse gefaßt haben …“ Man sollte den Satz mehrmals lesen, denn er ist das künftige Hauptargument für die Ablehnungshaltung gegenüber jeder weiteren politischen Wahlveranstaltung. Die Märkte im politischen EU-Raum? Wer sind die Märkte? Es sind die Käufer und Verkäufer, und zwar die ganz großen, mächtigen, es sind die sogenannten Global Players und ihre Millionen Lobbyisten. Letztere tragen die entsprechenden Pläne in die Parteizentralen, in die Gremien, die Politiker tanzen wie Puppen an den Fäden. (… weiterlesen)

„Die Freiheit wird nicht durch die Machtübernahme einiger weniger kommen, sondern durch die Fähigkeit aller Menschen, der Staatsgewalt zu widerstehen, wenn diese mißbraucht wird.“
(MAHATMA GANDHI)

Das eigentliche Europa – Eine Besinnung in den Zeiten der Entmündigung
© fassadenkratzer – 9. Mai 2014 – von H.W. Ludwig

Es soll hier nicht um die EU gehen, dieses Bürokratiemonster auf europäischem Boden, das von seinen Agenten und medialen Lautsprechern ständig mit Europa identifiziert wird. Offenbar um mit dem Glanz dieses Namens die Illusion zu erzeugen, als münde die historische Entwicklung Europas folgerichtig in dieses Machtgefängnis ein und finde hier ihre Erfüllung. Enzensberger spottete darüber mit der Bemerkung: „Zwar liegt Brüssel in Europa, aber Europa liegt nicht in Brüssel.“ Geographisch gesehen ist Europa gar kein eigener Kontinent, sondern bildet einen Teil der asiatischen Landmasse, die hier sich immer mehr aufgliedernd nach Westen ausläuft. Das deutet schon darauf hin, daß sich der Begriff „Europa“ primär auf einen historisch gewachsenen kulturellen Raum bezieht, in dem die verschiedensten Völker bei aller Vielfalt doch eine gemeinsame Entwicklung genommen haben und in ihrer Gesamtheit eine gewisse Einheit bilden. Was ist dieses Europa?

Es sind nicht die politischen Staaten dieses Raumes, die Europa ausmachen, und nicht seine Wirtschaft, die derzeit das Bewußtsein der Menschen fast ausschließlich ausfüllt. Politik und Wirtschaft bilden nur die Außenseite einer geistig-kulturellen Entwicklungsströmung, aus der sie hervorgegangen sind, sie aber heute mehr verdecken als zum Ausdruck bringen. Europa ist diese geistig-kulturelle Entwicklungsströmung selbst, die in Griechenland begann, sich in Rom fortsetzte, die tiefe Spiritualität und Humanität des Christentums in sich aufnahm und schließlich die entstehenden Völker Europas ergriffen und bis heute in unterschiedlicher Weise geprägt hat. (… weiterlesen)

„Wirkungen werden erst dann verschwinden, wenn ihre Ursachen aus der Welt geschafft sind.“
(RALPH WALDO TRINE)

Ergänzende Beiträge:
http://marialourdesblog.com/euusa-hetzen-europaer-mittels-gesteuerten-medien-in-den-krieg-gegen-russland/ vom 12.05.2014

http://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/03/28/europa-geostrategischer-bruckenkopf-der-einzigen-weltmacht/

http://www.business-reframing.de/vor-100-jahren-schlittert-europa-den-weltkrieg/ vom 06.03.2014

http://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/02/14/540/ Das Jean Monnet-Hochschulprogramm der EU – oder Wissenschaft als Magd der Herrschenden vom 14. Februar 2014

http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/06/16/die-geplante-euro-krise-als-schritt-in-den-eu-zentralstaat/

http://guidograndt.wordpress.com/2014/05/21/wichtig-zu-wissen-vor-der-europawahl-eurobellion-burgerkrieg-in-deutschland-und-europa/ – Wichtig zu wissen vor der Europawahl: EUROBELLION – BÜRGERKRIEG IN DEUTSCHLAND UND EUROPA!

http://guidograndt.wordpress.com/2014/05/24/abwahl-der-euroschande/ – eine Erinnerung: Die EU ist sozial ungerecht und alles andere als demokratisch!

http://german.irib.ir/component/k2/item/260278-ein-abgesang-manifestiert-sich – ein Rückblick zur Europa-Wahl von Willy Wimmer

„Trachtet zuerst nach dem Reich GOTTES, dann wird euch alles andere hinzugegeben.“ (MATTHÄUS 6,33)

Aktualisiert am 26.05.2014

… wem gehören Steuern und Gebühren…, oder was wäre wenn

Freitag, 4. Januar 2013
Autor: Klaus Müller

In einem fernen Land,
das kein Staat sondern ein Gewerbebetrieb war, in dem die Menschen von denen, die sie zu regieren vorgaben, für fremde Mächte ausgeraubt wurden, begab sich das Folgende:

Einer dieser Menschen erwachte und sah was wirklich geschah und er beschloß, liebevoll, aggressionsfrei aber bestimmt die Wahrheit so wie sie war, auszudrücken.

Die Unterdrücker behaupteten, ein Staat zu sein und deshalb Steuern und Gebühren erheben zu müssen. Da sie jedoch ein Gewerbebetrieb waren, was alle Auskunfteien im Ausland dokumentierten, hätten diese öffentlich machen müssen, daß Handelsrecht und nicht etwa Staatsrecht Geltung hatte. Deshalb bezahlten die Menschen immer auf die falsche Weise und waren im Unrecht.
Das Geld, das die Unterdrücker den Menschen weg nahmen gehörte eigentlich dem Staat den die Unterdrücker den Menschen vorenthielten.

Die Methode der Unterdrücker war einfach:
Sie erstellten Personal Ausweislizenzen.
Diese Lizenzen konnten die Menschen beantragen und kaufen.
Damit erklärten die Menschen, die diese Lizenzen kauften, Personal der
Unterdrücker
zu sein
und die Unterdrücker konnten sie dann nach Belieben ausrauben, ohne daß es den Menschen bewußt wurde. Gleichzeitig verzichteten sie durch diese
Lizenz auf ihre Rechte als Staatsbürger des Staates, dem sie eigentlich angehörten.

Sie erkannten einfach nicht die Täuschung, die eigentlich leicht zu durchschauen war:

Wenn sie einen Staatsangehörigenausweis beantragten war dieser braun, zeigte als Staatsangehörigkeit nicht die Zugehörigkeit zu einem Staat, sondern nur eine Staatsangehörigeneigenschaft und zudem eine aus Kriegszeiten.
Zudem mußte dieser ´?Ausweis?´ in der Agentur Ausländeramt
vom Antragsteller/Käufer entgegen genommen werden.

Der Erwachte aber beendete den Personal Ausweislizenzvertrag mit den Unterdrückern und forderte sein Recht als Staatsbürger des von den Unterdrückern gestohlenen Staates, die sich ´Verwaltung´ nannten.

Und also beschloß der Erwachte, die von den Agenturen der Unterdrücker geforderten Zahlungen so zu leisten und zu benennen, wie sie tatsächlich benannt werden mußten.

Beispiel 1
Als Zahlungsempfänger
falsch -> Finanzamt
richtig -> Agentur Finanz ammt ( in einem Gewerbebetrieb gibt es keine Ämter )

als Kontonummer setzte er die Kontonummer des Fordernden ein
( der sich hier täuschend als >Finanzamt< bezeichnet )

dasselbe machte er mit der genannten Bankleitzahl

als Verwendungszweck setzte er folgenden Text ein

falsch -> Einkommenssteuer für Einkommenssteuernr 12345/6789123
richtig -> Provision für
Provisionskonto
12345/6789123

Beispiel 2
Als Zahlungsempfänger
falsch -> Finanzamt
richtig -> Agentur Finanz ammt ( in einem Gewerbebetrieb gibt es keine Ämter )

als Kontonummer setzte er die Kontonummer des Fordernden ein
( der sich hier täuschend als >Finanzamt< bezeichnet )

dasselbe machte er mit der genannten Bankleitzahl

als Verwendungszweck setzte er folgenden Text ein

falsch -> KFzsteuer für Kfzsteuernr 12345/6789123
richtig -> Provision für Provisionskonto 12345/6789123

Und siehe, Viele schlossen sich ihm an. Und von da an war öffentlich gemacht und klar, daß alle Zahlungen an die Unterdrücker Einnahmen waren, die nicht etwa den Unterdrückern, die sich Verwaltung nannten, gehörten, sondern dem Staat, den die Unterdrücker den Menschen vorenthielten.

Zusätzlich gab der Erwachte allen Fordernden/Agenturen eine Erklärung ab, aus der für diese klar hervor ging, daß die geleisteten Zahlungen auf deren Forderungen eigentlich dem Staat und nicht den Unterdrückern gehörte.

Die bezahlte Forderung Ihres Hauses, Provision ( Betrag)
zugunsten Ihres Provisionskontos (Provisionskonto 12345/6789123)
wird unter dem Vorbehalt geleistet,
daß sie den Behörden des fortexistierenden Staates (Name des Staates)
zur Kenntnis gebracht und zur Verfügung gestellt wird.
Es ist dem Zahler bekannt, daß die Agentur,
die geleistete Zahlung unter dem Namen (hier: Finanzamt, Ort) fordert,
ein privater Gewerbebetrieb ist.

Und eines Tages waren alle wach…

Es grüßt Sie aus dem Land jenseits von Eden

M
Klaus H. :Scherer
M

Mit freundlicher Genehmigung
Copyright © 2013 Klaus Müller, Aktion-Kehrwoche

Quelle: … wem gehören Steuern und Gebühren…, oder: was wäre wenn

Mein Kommentar:                                           aktualisiert am 07.02.2013
Der oben vorgeschlagene Weg von Klaus Müller zum Umgang mit den sogenannten Steuern und Gebühren in der BRD-Treuhandverwaltung geht in die richtige Richtung für die Aufklärung sowohl der Ahnungslosen als auch der Verdrängungsweltmeister ohne eigene Rechtsfähigkeit sowie für eine dringend notwendige Umkehr zum Gemeinwohl und zur Schuldenfreiheit auf Basis des Geistes des TING in wieder vollumfänglich unabhängigen und rechtsfähigen Gemeinden. Meiner Meinung nach ist allerdings das Geld, was die Finanz ämmter einmal in die Hände bekommen haben, wegen der Entscheidungsgewalt der Unterdrücker darüber für immer verloren, was den ethischen Einsatz für indigene Bedürfnisse und Zwecke betrifft. Deshalb müssen umgehend neue rechtsfähige Gemeinden/Grundgemeinden/Waldgartendörfer (siehe FreiWIND und Waldgartendorf) gegründet und Wirtschaftskreisläufe mit leistungsgedecktem Geld und alternativer Währung organisiert werden. Der Weg muß in der praktischen Anwendung mittels Sammlung und Auswertung vielfältiger Erfahrungen natürlich laufend aktualisiert und weiter ausgefeilt werden, aber das organisiert das Leben selbstbestimmter und selbstverantwortlicher Menschen erfahrungsgemäß von ganz allein.

Sieh zurück in die Vergangenheit, mit all ihren wechselnden Weltreichen die aufstiegen und fielen, und du kannst die Zukunft voraussagen. – Marcus Aurelius –

Es ist bereits ein heftiger Kampf entbrannt. Die Gemeinschaften, Zivilisationen und Kulturen zerstörende Supranationalisierung zeigt ihre menschenverachtenden Wirkungen. Die frei sein wollende Menschheit auf der einen Seite, und die Neue Weltordnung mit ihren Polit-Vasallen auf der anderen. Es geht für die Menschheit um Existenz und menschenwürdiges Leben. Alles hängt davon ab, ob diese geld- und machtgierigen Leute entlarvt werden können. Wir haben es mit Verbrechen von galaktischer Größenordnung zu tun, es herrscht eine unbeschreibliche Welt-Tyrannei. Und alles geschieht unter dem Deckmantel von Wissenschaft und Humanität. Werden wir ein neues Zeitalter begründen können? Ein Zeitalter in Freiheit, eine Wiedergeburt der freien Nationen und Völker? Wenn die Menschheit mitdenkt und aufwacht, werden wir es schaffen. Spirituelles Wissen ist, als knipse jemand in einem dunklen Zimmer das Licht an. In einer Sekunde ist der Spuk vorbei.

Im November 2009 schrieb ich dazu, lt. Maja-Kalender bricht nun alles zusammen, was nicht ethisch ist. Ja Sie haben richtig gelesen, nachdem das ganze Rechtssystem nicht mehr funktioniert, weil unethisch und Stillstand legitimierter Rechtspflege in Deutschland seit 1990, bricht nun auch das alles und jeden korrumpierende Geldsystem zusammen, weil auf Wucher und Geldschöpfung durch Schulden basierend, zum Nachteil von Gemeinnutz und autarken Gemeinschaften noch unethischer. All dies, was nicht ethisch ist, wird mit sich selbst in Konflikt kommen und sich auflösen.

Wenn ich also vorerst meinen Augenmerk auf die wieder vollumfänglich autarken, rechtsfähigen, nachhaltigen und ethischen Gemeinden und nicht auf einen machtvollen Staat lenke, dann resultiert das aus dem weltweiten Rollenspiel zwischen Staat, Parteien und Bürger (Bürge) in den letzten 200 Jahren und meiner Bevorzugung einer Regionalisierung zum Wohle der Menschen (selbstbestimmtes Leben ohne Angst, ohne laufende Existenzvernichtung, Schuldenfallen, Kinderarmut u.a.) auf Basis des Geistes des TING gegenüber einer Zentralisierung zum Wohle der Eliten und Monopole. Auch sehe ich diese souveränen Gemeinden/Grundgemeinden/Waldgartendörfer der Zukunft ganz ohne jeglichen Einfluß der die indigene Macht usurpierenden und für nichts verantwortlich zeichnenden Parteien, die die von ihnen erzeugte Treunehmer-Masse Jahr für Jahr belügen, manipulieren und verdummen.

“Eine Demokratie kann nur für einen Teil sprechen, eine Alleinherrschaft für alle” Thomas Hobbes, Leviathan (wiki)

Ich persönlich sehe da eher den Rat der 13 Weisen für die Verkörperung von Legislative und Judikative in den souveränen Gemeinden/Grundgemeinden/Waldgartendörfern, Bezirken, Regionen sowie für den dann erforderlichen Überbau der Neuzeit. Wir Menschen müssen verstehen lernen, daß wir wie eine Zelle eines Organismus sind, ein jeder hat seine Aufgabe, seinen Platz. Die Naturvölker kannten sich damit besser aus. Wir alle müssen dies erst wieder erlernen, insbesondere wie wir den Status des kolonialisierten Treunehmers ohne den Vorwurf der Untreue wieder korrekt verlassen.

Wir alle müssen unsere Bestimmung, von Geburt an gegeben, erkennen und der inneren Stimme folgen, dann wird es leichter. Die Dinge sind gut und gesund, wenn sie richtig im Fluß sind. Manche Dinge muß man also laufen oder besser fließen lassen, dann können sie sich zu unserer aller Vorteil entwickeln. Haben wir Vertrauen, stellen wir uns den aktuellen Herausforderungen, dann werden wir auch nicht enttäuscht.

Das Wassermann-Zeitalter bricht an und es offenbart dem Menschen neue Möglichkeiten. Nun steht er vor der Herausforderung, anzuerkennen, daß der Geist die Materie steuert. Wenn unser Bewußtsein dies anerkennt, sind die Möglichkeiten grenzenlos.

Die heute unter leistungsgedecktes-geld.blogspot.de gelesenen Offensichtlichkeiten zur niemals abgeschafften Sklaverei –
Zitat: „Der Einzige, der kritisch über Platon schrieb, war Friedrich Nietzsche. Er erkannte das, was der riesige Fehler der Griechen war und welcher auch deren heutigen Anhängern und Interpreten immer noch unterläuft. Platon hatte ein Weltbild, das aus Sklaven bestand. Auf dieser Tatsache baute all seine Logik und seine Sicht auf die Welt auf. Heute wird dieses Weltbild immer noch im Geheimen gehütet, aber man sieht die Sklaven trotzdem. Im Allgemeinen hält man das für einen Fortschritt, doch es hat nicht dazu geführt, Freiheit, Weltbild oder gar das Menschsein, neu zu definieren. Ein grundlegender Denkfehler, der dringendes aufzulösen ist.

Natürlich neigt jetzt der konditionierte, trainierte und vernunftagierende Mensch sofort zu logischen Schlußfolgerungen, zu vermuten, daß hinterrücks die Sklaverei wieder eingeführt wird. Ihm fällt nicht auf, daß sie niemals abgeschafft wurde. Ein Sklave ist nicht frei, indem man ihm die Freiheit schenkt und ihn weiterhin, nach den Regeln des Eigentumsdenken, hält wie ein Tier. Verzeihen Sie mir die harte Umgangsart mit ihren Gefühlen, aber die Wahrheit war noch nie angenehm.“(reaktionell bearbeitet)

– möchte ich ganz kurz wie folgt kommentieren:

Die Lösung ist die Loslösung (die Loslösung vom Eigentum in der Fiktion; vom Eigentum an Natur und Erde, vom nicht im Eigentum befindlichen NAMEN, von der Verwaltung des Menschen als Sache, vom Eigentum an Menschen und den Handel mit Menschen und damit von der niemals abgeschafften Sklaverei). Wie sagte doch Einstein: „Man muß so einfach denken wie ein Kind. Man kann die Probleme nicht mit den Denkweisen lösen, die zu ihnen geführt haben.“

Ein „Ehrenkodex“
Wahre Freiheit findet sich nur in der Gemeinschaft ehrenhafter, rechtsfähiger und selbstverantwortlicher Menschen, die, auch wenn sie keine Zuneigung zueinander haben, sich dennoch in den Handlungen des täglichen Lebens vertrauen. Nur Menschen niederster Gesinnung verstoßen gegen diesen ungeschriebenen Ehrenkodex.

weitere ergänzende Links:
Staat(?) Steuer(?) Steuerpflichtiger(?)
aufruf-an-alle-finanzamter-das-grundgesetz-kennt-keine-steuerpflicht
was Andere über deutsche Gewerbebetriebe wissen…
was-haben-wir-eigentlich-mit-der-brd-zu-tun
Monopole-bestimmen-Schicksal-der-Weltwirtschaft
das-netzwerk-der-globalen-kontrolle
RSV-Aktuell Februar 2012