§169 ZPO hat Zuwachs bekommen // elektronische Dokumente sind „legitim“ // elektronische Signatur

Die Rechtslage war entsetzlich und viel zu kompliziert geworden gewesen – alle und alles hatten sich entzweit gehabt. Nichts ist geregelt, was nicht auch gerecht und in beiderseitiger / gesamtgesellschaftlicher Übereinstimmung (Konsens) geregelt wäre. Dieser Grundsatz wird dabei helfen, daß die Rechtschaffenden wieder in die Einheit, in die Einfachheit, in den Einklang kommen, denn in der Einheit und in der Einfachheit war und bleibt die Kraft.

Wissenschaft3000 ~ science3000


weiterlesen: http://www.golem.de/0203/18865.html

früher sah das so aus:


Danke Susanne, dieser Anwalt gefällt mir mit seinen Schriften!

169 ZPO

Was Jupiter darf, ist nicht jedem Rindvieh erlaubt!

  1. August 2014, liebe Leser, liebe Wutbürger,hier ein recht trockenes Thema, es geht um den § 169 ZPO zum Thema „Beglaubigung“.
    Bis zum 30. Juni 2014 bestand dieser Paragraph aus zwei Absätzen, diese möchte ich als „unaufgeregt“ bezeichnen.

Nun, seit 01. Juli 2014 hat dieser Paragraph 169 ZPO  Zuwachs bekommen, dieser besteht aus den Absätzen 3), 4) und 5), die da lauten:

3) Eine in Papierform zuzustellende Abschrift kann auch durch maschinelle Bearbeitung beglaubigt werden. Anstelle der handschriftlichen Unterzeichnung ist die Abschrift mit dem Gerichtssiegel zu versehen. Dasselbe gilt, wenn eine Abschrift per Telekopie zugestellt wird.

4) Ein Schriftstück kann in beglaubigter elektronischer Abschrift zugestellt werden. Die Abschrift ist mit einer qualifizierten elektronischen Signatur des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle zu versehen.

5) Ein nach § 130b…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.962 weitere Wörter

Werbeanzeigen

Wie kann ich meine volle Souveraenitaet und Rechtsfaehigkeit herstellen

Wolfgang Schäuble plauderte auf dem European Banking Congress 2011 ganz locker vor der interessierten Schar der Vertreter des Geldes. In seiner Rede gab Herr Schäuble ein Statement von sich, daß manchem Zuhörer schwindelig werden mußte. Schäuble wörtlich: „Und wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen“!

Man bedenke auch, daß der zweite Weltkrieg kein offizielles Ende gefunden hat und bis heute weltweit fortgesetzt wird – auch für Deutschland gilt nur Waffenstillstand. Wenn also Deutschland seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän war, wie kann ich dann meine Souveränität und Rechtsfähigkeit wieder voll herstellen?

Mit meinem Vortrag in Gelsenkirchen will ich dies ein wenig beleuchten, zusammenfassend kann man sagen:

Ein jeder sollte erst einmal darüber nachdenken, ob er dies überhaupt möchte und auch kann. Niemand sollte solch wichtigen Schritt ohne das notwendige Wissen und ohne den Gedankenaustausch mit Gleichgesinnten tun – unüberlegte Schritte lassen wichtige Erkenntnisse dann im falschen Licht erscheinen. Siehe dazu auch den aktuellen Artikel der „Aktion Kehrwoche“ Meinung ist niemals Wissen.

Wir alle sind dabei die einzelnen Schichten der Versklavung zu erkennen und auch nach und nach abzutragen. Jeder hat dabei seine eigene ursprüngliche Aufgabe und göttliche Bestimmung auf dem Wege der Auflösung der In-divi-dualität hin zu seinem Selbst. Für das eigene TUN ist es wichtig, zwischen ordinierter Fiktion sowie gewünschter und selbstbestimmter Wirklichkeit zu unterscheiden, sich von Illusionen jeglicher Art zu trennen. In Deutschland wurde seit dem 23.05.1945 alle Energie in die ordinierte Fiktion gesteckt … (denk, nachdenk) …

Wichtig ist auf dem Wege der ‚Wieder-Mensch-Werdung‘ m.E. die Rückgabe des im fremden Besitz befindlichen NAMENS, die Auflösung des erdichteten Personenstandes, eine Lebendmeldung unter eigenem Namen sowie die Verhinderung einer erneuten Daten-Korruption, Statuierung und REGIStratur zu diesem eigenen Namen.